Bild: www.imago-images.de

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

23.07.2019, 12:12

Wenn die Feuerwehr mit Blaulicht und Martinshorn ausrückt, dann geht es oft um Leben und Tod – doch manchen Menschen scheint das egal zu sein. In einer anonymen E-Mail haben Anwohner der Feuerwehr Mettmann mit einer Anzeige wegen Körperverletzung gedroht, und das weil die Rettungskräfte mit Martinshorn zu einem abendlichen Feueralarm gefahren waren.

Diese Beschwerde machte die Feuerwehr sprachlos.

Unter dem Titel "+ + + Zu laut? Zu schnell? Zu rücksichtslos? + + +" veröffentlichte die Feuerwehr am Sonntag das Schreiben. Darin heißt es zum Beispiel:

"Sollten jetzt noch ein einziges Mal die Einsatzfahrzeuge in der lautesten Sirenenfrequenz durch die Innenstadt fahren, (...) erstatten wir (...) Anzeige wegen Körperverletzung."

Außerdem sollten "die Wilden" doch bitte noch einmal in Dienstbesprechungen auf den Einsatz der Martinshörner geschult werden.

Der Wut-Brief endet mit diesen Worten:

"Wir werden nach wie vor, soweit es uns möglich ist, diese Fahrten in der Innenstadt in Bild und Ton festhalten. Wir hoffen auf Ihre Mitarbeit und verbeiben

freundlich grüßend

die kranken Anwohner"

Heute auch spannend:

Das Echo auf den Post der Feuerwehr ist groß:

Auf Facebook wurde der Beitrag inzwischen über 2200 Mal kommentiert und über 1200 Mal geteilt. Verstehen kann die Beschwerde niemand.

Eine Nutzerin schreibt:

"Da fehlen einem echt die Worte! Aufmunternde Grüße an alle 'wilden' Feuerwehrleute! 🤦‍♀️🤦‍♀️🤷‍♀️🤷‍♀️"

Ein anderer User kommentiert:

"Sehr geehrter Verfasser dieser E-Mail. Ich hoffe, dass es Ihnen immer gut geht und es nie bei Ihnen zu einem 'Zwischenfall' kommt, wo Sie oder Ihre Angehörigen oder Ihre Mitbewohner oder Nachbarn die Hilfe der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes benötigen. Sollte es doch so sein, dann werden Sie nichts lieber sehen oder hören als das Blaulicht und das dazugehörige Martinshorn der Rettungskräfte, die allen dann den Allerwertesten retten und das teilweise freiwillig und in der Freizeit. Beste Grüße von einem ehrenamtlichen Feuerwehrmann aus Ratingen

Doch dabei blieb es nicht...

Wie der Feuerwehrchef Matthias Mausbach am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte, kam am Wochenende noch eine zweite E-Mail mit ähnlichem Wortlaut, ebenfalls unterschrieben mit "Anwohner". Die wurde aber von einem namentlichen Account gesendet. Ob die beiden Schreiben im Zusammenhang stehen, konnte der Feuerwehrchef nicht sagen.

(hd/dpa)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

1 / 22
20 Menschen, die an moderner Technik scheitern
quelle: list25 / http://www.jokeroo.com/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel