LGBTQ
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Die LGTQ-Community demonstriert beim Gay Pride Day in New York. Die Republikaner von US-Präsident Trump wollen der Community im geplanten Nafta-Abkommen Rechte nehmen.  imago-montage

Trumps Republikaner wollen Rechte für LGBTQ-Community bei Nafta-Abkommen verhindern

Im Oktober wurde eine Neuauflage des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) beschlossen. Die USA, Kanada und Mexiko einigten sich auf eine Neufassung und Umbenennung des Abkommens.  Der neue Vertrag muss jedoch noch durch die jeweiligen Parlamente ratifiziert werden.

Teil des Abkommens: Neu sollen Arbeiter vor "Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, einschließlich der sexuellen Orientierung und der Geschlechtsidentität" geschützt werden.

Laut Politico ein absolutes Novum – nie zuvor wurden Arbeiter in einem US-Handelsvertrag wegen ihrer sexuellen Ausrichtung vor Diskriminierung in diesem Umfang geschützt. Der Vorstoß ist Kanadas Premierminister, Justin Trudeau, zu verdanken. Er hatte sich explizit dafür eingesetzt und nannte es einen "großen Gewinn" für die LGBT-Gemeinschaft. 

Canadian Prime Minister Justin Trudeau is seen during a meeting with Cypriot President Nicos Anastasiades in Larnaca airport, Cyprus November 12, 2018. REUTERS/Yiannis Kourtoglou

Kanadas Regierungschef Justin Trudeaux Bild: reuters

Widerstand bei Konservativen

Doch jetzt kommt der Gegenwind: 40 republikanische Abgeordnete haben US-Präsident Donald Trump aufgefordert, diese Klausel aus dem Vertrag zu streichen. "Ein Freihandelsabkommen ist kein Ort für die Annahme von Sozialpolitik", heißt es in dem am Freitag verschickten Brief.

Es sei zudem "unangemessen und beleidigend für die Souveränität, sich einer unnötigen Sozialpolitik zu unterwerfen, die vom US-Kongress ausdrücklich abgelehnt wurde."

Die Konservativen sind der Auffassung, dass der Begriff der Geschlechtsidentität Transsexualität nicht einschließt – es gebe nur weiblich oder männlich. Es wäre widersprüchlich, wenn Handelsbeauftragte dies anders auslegten, zitiert The Hill weiter aus dem Brief. 

Tatsächlich sind die Meinungen dazu in den USA gespalten. Laut der "Equal Employment Opportunity Commission" – einer US-Bundesbehörde mit dem Auftrag, Diskriminierung in der Arbeitswelt zu stoppen – sind auch Transsexuelle durch die Bürgerrechte geschützt.

Beim Justizministerium teilt man diese Auffassung jedoch nicht. Oder besser gesagt nicht mehr. Ex-Präsident Barack Obamas Initiative, Transmenschen rechtlich zu schützen, wurde wieder über den Haufen geworfen. Gleiches spielte sich auch im Bildungsministerium ab: Seit dem Amtsantritt von Trump wurden Richtlinien für den Schutz von Transmenschen an Universitäten oder im Armeedienst beiseitegelegt.

Die 40 Republikaner beriefen sich zudem auf einen Artikel der New York Times. Demnach prüfe das Gesundheitsministerium, ob nicht-binäre Menschen von der rechtlichen Definition des Begriffs "Geschlecht" ausgeschlossen werden. 

Wie geht es weiter?

Das Freihandelsabkommen soll voraussichtlich am 30. November am G20-Gipfel in Argentinien unterzeichnet werden. Laut Politico wäre es grundsätzlich möglich, dass Trump die Schutzklausel anpassen könnte – auf Wunsch der Konservativen.

"Diese Formulierung wird viele Menschen dazu bringen, ihre Unterstützung für das Handelsabkommen zu überdenken", sagt der Republikaner Doug Lamborn – das Abkommen sei gefährdet. Kanada würde dies aber vermutlich nicht akzeptieren. 

Eine Umfrage aus dem Jahr 2016 ergab, dass in den Vereinigten Staaten 26 Prozent aller befragten Transmenschen ihre Stelle wegen Vorurteilen verloren. Die Hälfte wurde am Arbeitsplatz schikaniert.

Die LGBT-Community verurteilt die eingereichte Forderung aufs Schärfste. Eine Definition von Geschlecht anhand von biologischen Merkmalen werde zur Diskriminierung von nicht-binären Menschen führen.

(vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Übersteht May den heutigen Abend? 8 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag

Link to Article

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link to Article

"Dümmste Idee meines Lebens" – Däne bereut "Sex-Foto" auf der Pyramide von Gizeh

Link to Article

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Link to Article

Ryanair unter Druck – wie der Billigflieger-Boss seine Airline retten will

Link to Article

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article