Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot/imago/montage: watson

Diese Darknet-Seite nimmt die russische Politik ins Visier – wann platzt die erste Bombe?

Transparenz-Aktivisten betreiben die neue Enthüllungsplattform Distributed Denial of Secrets (DDOS). Im Gegensatz zu Wikileaks werden dort auch Interna zu Russlands Reichen und Mächtigen zugänglich gemacht.

Daniel Schurter / watson.ch

"Die russischen Oligarchen und Kreml-Apparatschiks, die in der Vergangenheit von WikiLeaks verschont geblieben sind, werden diese Woche nicht so viel Glück haben ..."

quelle: thedailybeast.com

Worum gehts?

Eine neue Enthüllungsplattform im Internet hat angekündigt, Material zugänglich zu machen, dass Wladimir Putin und russische Oligarchen in Schwierigkeiten bringen könnte.

Transparenz-Aktivisten wollen Links zu geleakten Dokumenten über das Tor-Netzwerk verbreiten, und zwar zu Daten, die aus verschiedenen Hackerangriffen stammen und bereits an anderen Orten im Internet veröffentlicht wurden.

Das US-Medium The Daily Beast hat am Donnerstag über die Pläne der Transparenz-Aktivisten berichtet. Es handle sich um die Betreiber der vor einem Monat gegründeten Enthüllungsplattform Distributed Denial of Secrets, kurz DDOS.

Bild

Stuxnet zum Herunterladen: Es werden auch Dokumente zu staatlich finanzierten Cyberwaffen verfügbar gemacht. Bild: screenshot: watson

Wer die Adresse mit dem Tor-Browser aufruft, bekommt eine übersichtlich und einfach strukturierte Website zu Gesicht. Die Leaks sind nach geografischer Herkunft und weiteren Kategorien (Unternehmen, staatliche Hacker) geordnet.

Zu den DDOS-Mitgründern gehört die US-Amerikanerin Emma Best, eine unabhängige Investigativ-Journalistin, die für den Artikel von The Daily Beast Red und Antwort stand.

Laut der Journalistin sollen diesen Freitag Dutzende verschiedener Archive von gehacktem Material aus Russland zugänglich gemacht werden. Diese geleakten Daten seien bestenfalls schwer zu finden und in einigen Fällen anscheinend vollständig aus dem Internet verschwunden gewesen.

"Zeug von Politikern, Journalisten, Bankiers, Leuten in oligarchischen und religiösen Kreisen, Nationalisten, Separatisten, Terroristen, die in der Ukraine operieren. Hunderttausende von E-Mails, Skype- und Facebook-Nachrichten, zusammen mit vielen Dokumenten."

Wie funktioniert das?

DDoS unterscheidet sich von WikiLeaks dadurch, dass es keine direkten Leaks von unveröffentlichten Daten veröffentlicht – der Schwerpunkt liegt vielmehr auf der Zusammenstellung, Organisation und Kuration von Informationen, die bereits irgendwo an die Öffentlichkeit gedrungen sind.

Auf der DDOS-Website werden sogenannte Magnet-Links aufgeführt. Damit lassen sich die entsprechenden Dateien in Peer-to-Peer-Netzwerken (Torrent) auffinden und herunterladen. Die Enthüllungsplattform fungiert also als Vermittlerin, um Interessierten das einfache Auffinden des Materials über eine zentrale Anlaufstelle zu ermöglichen.

Was bezweckt die Enthüllungsplattform?

Ziel sei es, Forschern und Journalisten ein zentrales digitales Archiv zur Verfügung zu stellen. Darin finden sich bereits Terabyte an gehackten Daten und durchgesickerten Dokumenten, die zur besseren Übersichtlichkeit geordnet wurden.

Die Darknet-Seite sei gedacht als akademische Bibliothek oder ein Museum für Leak-Forscher. Darin werden auch ältere Datenpakete aufgeführt, die vor vielen Jahren erbeutet wurden. Darunter sind etwa Dateien aus dem Hackerangriff auf Sony Pictures von 2014, oder ins Internet gelangte Informationen des Staatssicherheitsdienstes von Aserbaidschan.

"Wir vertrauen darauf, dass die Öffentlichkeit verantwortungsvoll umgeht mit den Daten und öffnen sie ihr zur strengen Prüfung."

quelle: ddos

Was hat das mit Wikileaks zu tun?

Julian Assange und die von ihm gegründete Enthüllungsplattform werden unmissverständlich von den Betreibern der DDOS-Seite kritisiert. Zwar nennen sie keine Namen, doch schreiben sie, der Zustand bestehender Leaking-Organisationen habe sich seit vielen Jahren schnell verschlechtert, "vergiftet durch ihre eigenen Egos und Interessen."

The Daily Beast bringt es auf den Punkt: Die neue Enthüllungsplattform wolle auch russische Geheimnisse veröffentlichen, etwas, wogegen sich Assanges Wikileaks sträubte.

FILE - In this May 19, 2017 file photo, WikiLeaks founder Julian Assange greets supporters from a balcony of the Ecuadorian embassy in London. Ecuador’s President Lenin Moreno said in a radio interview Thursday, Dec. 6, 2018, Britain has provided sufficient guarantees for Assange to leave his government’s embassy in London, where the WikiLeaks founder has been living under asylum since 2012.  (AP Photo/Frank Augstein, File)

Bild: AP

Im Artikel wird der US-amerikanische Wissenschaftler Nicholas Weaver von der Universität Berkeley zitiert:

"Vieles, was WikiLeaks tut, ist, Informationen zu organisieren und wieder zu veröffentlichen, die anderswo erschienen sind. Das haben sie noch nie mit irgendetwas aus Russland gemacht."

quelle: thedailybeast.com

In diese Bresche wolle DDOS springen. Im Westen sei kaum bekannt, dass es auch aus Russland Leaks gebe. Hackergruppen wie "Shaltai Boltai", die ukrainische "Cyber Alliance" und "CyberHunta" drängen seit Jahren in russische Server ein und enthüllten Geheimnisse. Diese Leaks seien jedoch schwer zu finden, besonders wenn man kein Russisch spreche.

Das Russland-Unterverzeichnis bei DDOS enthält denn auch bereits ein Leak des russischen Innenministeriums. Darin werde der Einsatz russischer Truppen in der Ukraine detailliert beschrieben, und zwar zu einer Zeit, als der Kreml offiziell noch eine militärische Präsenz leugnete.

Ein Teil des Materials sei 2014 veröffentlicht worden,  WikiLeaks habe es Berichten zufolge später abgelehnt, weitere Dateien zu veröffenlichen. Dies sei zu einer Zeit gewesen, als Assange sich darauf konzentrierte, vertrauliche US-Dokumente der Demokratischen Partei zu publizieren, die angeblich von Kreml-Hackern an WikiLeaks weitergegeben wurden.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wal-Gefängnis" in Russland: 100 Tiere in winzigen Becken eingesperrt

Platz zum Schwimmen haben die rund 100 Wale im Osten Russlands kaum. Ihre Becken sind viel zu klein. Seit Monaten sind Orcas und Belugas in Wladiwostok eingesperrt. Obwohl sich inzwischen auch der Kreml eingeschaltet hat, sind die Tiere immer noch nicht frei.

"Es sind bereits mindestens drei Belugas und ein Orca wegen der schlechten Bedingungen gestorben", sagt Delfinarienexperte David Pfender von der Wal- und Delfinschutzorganisation WDC der Deutschen Presse-Agentur.

"Wal-Gefängnis" …

Artikel lesen
Link zum Artikel