USA
10.11.2019, USA, Jackson: Die Gr

Hier seht ihr den kleinen, einhörnigen Racker. Bild: dpa / Tyler Graef

Dürfen wir vorstellen: Das ist Narwhal, der "Einhorn-Welpe"

In den USA sorgt derzeit ein Hund für Aufsehen: Der zehn Wochen alte Welpe namens Narwhal hat einen Fortsatz am Kopf zwischen den Augen, was ihm den Spitznamen "Einhorn-Welpe" eingebracht hat.

Der junge Hund war laut US-Medien von seinem Besitzer ausgesetzt worden. Glücklicherweise fand er Obdach im "Mac's Mission", das ist ein Tierheim im US-Bundesstaat Missouri. Dort wurde der Welpe schließlich auch auf Narwhal getauft – in Anlehnung an den Wal mit dem langen Stoßzahn.

Laut der Pfleger im Tierheim hat der kleine Fortsatz keine Funktion und bereitet dem Tier auch keine Schmerzen. Aus diesem Grund wird von der Entfernung des kleinen Schwänzchens auf der Stirn abgesehen.

Jeder will diesen Hund haben!

Mittlerweile seien viele Adoptionsanfragen eingegangen, wie "Mac's Mission" auf Facebook schreibt. Narwhal werde jedoch noch eine Weile im Tierheim bleiben, da die Möglichkeit bestehe, dass sein Horn noch weiter wachse – das sollen die geschulten Pfleger beobachten und bei Bedarf handeln.

Auf jeden Fall ist Narwhal bereits ein Star, die Videos vom Tierheim wurden bereits Hunderttausende Male aufgerufen und fleißig geteilt. Auch die Aufmerksamkeit von Promis zog der Welpe bereits auf sich.

So schrieb "Scrubs"-Darsteller Zach Braff auf Twitter:

"Für den Rest meines Lebens, wann immer ich einen schlechten Tag habe, werde ich dieses Bild anschauen und realisieren, dass dieser Hund existiert und dass ich ihn liebe."

Wer nicht genug von Narwhal kriegen kann, der sei auf die Facebook-Seite des Tierheims verwiesen. Dort werden immer wieder neue Bilder und Videos von Narwhal gepostet.

(mim)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"H&M will Personal loswerden": RTL macht dem Mode-Unternehmen schwere Vorwürfe

Das RTL-Journal "Punkt 12" wirft der Modekette H&M vor, mit fragwürdigen Methoden ältere Mitarbeiter loswerden zu wollen. H&M widerspricht den Vorwürfen.

Der Modekonzern widerspricht der Darstellung von RTL. In einer Stellungnahme heißt es:

Felix Bußmann, Anwalt für Arbeitsrecht und Verdi-Gewerkschaftssekretär, sagt dem Sender: Die Firma H&M fahre "einen Knallhart-Kurs gegenüber ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern".

Bußmann behauptet: "Der Skandal in den jetzigen Schließungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel