China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
VANCOUVER, BC - SEPTEMBER 23: Huawei Technologies Co. Chief Financial Officer Meng Wanzhou leaves the British Columbia Superior Courts at lunch hour on September 23, 2019 in Vancouver, Canada. Wanzhou was arrested by Canadian authorities last December on fraud charges and faces extradition to the United States. (Photo by Karen Ducey/Getty Images)

Meng Wanzhou, die Tochter des Huawei-Gründers. Bild: Getty

Die Bauernopfer im Wirtschaftskrieg USA vs. Huawei

Daniel Schurter / watson.ch

Der "Guardian" hat diese Woche eine Geschichte aus China publiziert, die so gar nicht ins Bild passt, das wir von Huawei und den chinesischen Konsumenten haben.

Bekanntlich läuft es bei Huawei trotz einschneidender US-Sanktionen gut. Oder zumindest besser, als sich dies Donald Trump und seine Wirtschaftskrieger wünschen. Das Gebaren der imperialistischen Amerikaner hat eine Trotzreaktion ausgelöst, so dass die Chinesinnen und Chinesen statt des neuesten iPhones in Scharen Huawei-Handys kaufen.

Doch nun erhielt der Hurra-Patriotismus einen argen Dämpfer, wie die "Guardian"-Korrespondentin Lily Kuo aus Peking berichtet. Der Vorzeige-Telekommunikations-Konzern stehe zu Hause unter Beschuss. Und zwar wegen des fragwürdigen Umgangs mit einem ehemaligen Mitarbeiter.

Der Fall Li

Der Mann heißt Li Hongyuan, war 13 Jahre für Huawei tätig und saß acht Monate im Gefängnis, nachdem er auf seine Rechte als Arbeitnehmer gepocht und vom Unternehmen eine finanzielle Abfindung gefordert hatte.

Im Januar 2019 sei der Mann wegen angeblicher Erpressung von der Polizei verhaftet und bis August inhaftiert worden, um schließlich wegen "unklarer strafrechtlicher Tatsachen und unzureichender Beweise" freigelassen zu werden. Dies zeigten online verfügbare Gerichtsdokumente.

Lis Schicksal, beziehungsweise seine skandalöse Geschichte, wurde erst bekannt, als er am 30. November einen offenen Brief an den Präsidenten von Huawei veröffentlichte.

Einen Tag später, am 1. Dezember, veröffentlichte Huawei einen anderen offenen Brief und brachte damit bei den ansonsten wohlgesonnenen Chinesen das Blut in Wallung.

Der Fall Meng

Um die Aufregung zu verstehen, muss man wissen, dass die Tochter des Huawei-Gründers seit einem Jahr in Vancouver unter Hausarrest steht und Kanada nicht verlassen darf.

Meng Wanzhou, die von der Sekretärin zur Finanzchefin des chinesischen Vorzeige-Konzerns aufgestiegen war, wurde vor einem Jahr verhaftet, auf Betreiben der USA.

 News Themen der Woche KW19 News Bilder des Tages Huawei CFO Meng Wanzhou R wearing a GPS tracker and ankle bracelet is escorted by Court appointed Security as she leaves one of her two multi million dollar houses for BC Supreme Court in Vancouver, British Columbia BC, May 8, 2019. Arrested Dec 1, 2018 and released soon after on $7.5 million bail Meng is fighting extradition to the USA on fraud charges. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY VAP2019050804 HEINZxRUCKEMANN

Meng Wanzhou beim Verlassen ihres Hauses. Bild: imago images / UPI Photo

Huaweis Finanzchefin wird vorgeworfen, über eine inoffizielle Tochterfirma Geschäfte mit dem Iran gemacht und dadurch gegen US-Sanktionen verstoßen zu haben. Mengs Anwälte versuchen, ihre Auslieferung an die USA zu verhindern, bei einer Verurteilung droht ihr eine lange Gefängnisstrafe.

Am 1. Dezember, dem Jahrestag ihrer Verhaftung, hat die Huawei-Finanzchefin, die sich in der westlichen Hemisphäre Sabrina Meng nennt, einen offenen Brief veröffentlicht. Darin dankt sie verschiedensten Leuten für ihre Unterstützung und macht auch den Huawei-Mitarbeitern in China Mut.

"In diesen dunklen Momenten haben sich unsere Kunden und Lieferanten entschieden, uns zu vertrauen, uns zu unterstützen und abzuwarten. Das motiviert uns, noch härter zu arbeiten."

Meng Wanzhou

Echte Gefängnisse und ein goldener Käfig

Mengs offener Brief wurde auf Englisch auf der Huawei-Webseite veröffentlicht und über Social-Media-Kanäle verbreitet, wo er laut BBC schnell mehr als 60 Millionen Aufrufe erzielte.

Allerdings gab es nicht nur positive Reaktionen: Internet-User werfen Huawei und seiner Finanzchefin laut "Guardian" Heuchelei vor und erinnern an das Schicksal von Li Hongyuan. Dieser "normale" Angestellte sei hinter Gittern gelandet, weil er auf seine Rechte als Arbeitnehmer pochte.

"Ihr Leiden wird Leiden genannt, aber was ist mit denen, die 251 Tage im Gefängnis sitzen?"

Internet-User

Auf Weibo drückten chinesische User ihre Unterstützung für Li aus. Wegen drohender Zensur und staatlicher Verfolgung allerdings nicht mit geharnischten Worten, sondern in Form eines Zahlencodes: "985, 996, 035, 251, 404".

Die Erklärung des Portals "Futurezone":

"985 steht für die 985 Top-Universitäten, von denen Li bei einer seinen Abschluss machte. 996 steht für die chinesische Arbeitskultur: Von 9 Uhr früh bis 9 Uhr abends an 6 Tagen die Woche arbeiten. 035, weil er mit 35 Jahren von Huawei gekündigt wurde. 251 sind die Tage, die er inhaftiert war. 404 steht für den Internetcode, wenn eine Webseite nicht gefunden wurde. Der Grund: Viele Berichte über diesen Vorfall wurden in chinesischen Medien und Foren zensiert und gelöscht."

quelle futurezone.at

Ständig appelliere Huawei an den Patriotismus der chinesischen Bevölkerung und prangere die Entführung von Meng an, dann gehe das Unternehmen hin und lasse einen Mitarbeiter, der auf sein Recht poche, ins Gefängnis werfen.

Gnadenloses China

Die Huawei-Managerin muss zwar eine Fußfessel tragen, kann sich ansonsten aber frei in Kanada bewegen und darf auch Familienangehörige empfangen. "So viel Glück hatten zwei kanadische Staatsbürger in China, der Ex-Diplomat Michael Kovrig und der Korea-Experte Michael Spavor, nicht. Sie wurden kurz nach Mengs Verhaftung festgenommen und ins Gefängnis gesteckt", schreibt "Business Insider".

Die chinesische Regierung behauptet zwar, die beiden hätten die nationale Sicherheit gefährdet. Experten seien aber zum Schluss gekommen, dass sich China für die Meng-Verhaftung rächen wollte. Fakt sei: Noch heute müssten die beiden im Gefängnis ausharren. Und dies wohl unter schlimmen Bedingungen. Laut Berichten kanadischer Medien mussten die beiden zumindest am Anfang in Einzelzellen sitzen, in denen das Licht durchgehend brannte. Und bis heute wurden keine Besuche von Familienangehörigen genehmigt.

A Chinese police officer patrols the grounds around the Canadian Embassy in Beijing on January 19, 2019. China s ambassador to Canada warned the Canadian government to stop recruiting international support in its feud with China and warned retaliation if Canada bans Chinese telecommunications giant Huawei for security reasons. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY PEK2019011901 STEPHENxSHAVER

Ein Polizist vor der kanadischen Botschaft in Peking. Bild: imago images / UPI Photo

Für die beiden Kanadier und ihre Angehörigen müsse das höhnisch klingen, was Meng nun anlässlich des ersten Jahrestags ihrer Verhaftung verlauten habe lassen, kommentiert "Business Insider". Das Leiden und die Not der Huawei-Erbin hielten sich im Vergleich zu ihrem Schicksal in Grenzen. Meng dürfe auch Besuch empfangen und ihre Familie einladen. Wobei dies ihr steinreicher Vater bislang nicht genutzt habe.

Ren Zhengfei bezeichnete seine Tochter in einem Interview mit CNN als kleine Ameise, gefangen zwischen zwei Supermächten. Und: "Sie sollte stolz sein, in dieser Situation [...] zu sein. Im Kampf zwischen zwei Nationen wurde sie eine Trumpfkarte." Diese Erfahrung sei gut für Meng.

Das Drama geht weiter

Halten wir fest: Der Wirtschaftskrieg zwischen den USA und China hat bereits immensen Schaden und menschliches Leid angerichtet. Von Kollateralschäden zu sprechen wäre zynisch. Vor allem angesichts der inhaftierten Kanadier.

Der Kampf um die öffentliche Meinung, respektive die Deutungshoheit, geht unvermindert weiter. Das belegen die neusten von Huawei bezahlten Twitter-Postings.

Zu Beginn der Woche verbreitete sich eine andere Nachricht, die den Wirtschaftskrieg der USA gegen China im Allgemeinen und Huawei im Speziellen betrifft: Laut einer aktuellen Untersuchung enthält das im September vorgestellte neue Flaggschiff-Smartphone, das Huawei Mate 30, nicht nur keine Android-Apps von Google, sondern auch keine US-amerikanischen Chips oder andere US-Teile mehr. Die Chinesen haben demnach die US-Abhängigkeit massiv reduziert.

Huawei habe bislang weder die Klage des ehemaligen Mitarbeiters bestätigt, noch zu den Vorwürfen Stellung genommen, hält die "Guardian"-Korrespondentin fest.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erdogan baut den Super-SUV – das wissen wir über die türkische Antwort auf Tesla

Die Türkei will 2022 ein eigenes Elektroauto auf den Markt bringen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am 27. Dezember 2019 die neue türkische Automarke TOGG vorgestellt. Der Name des ersten Modells, ein E-SUV, soll 2020 bekanntgegeben werden.

Was wir über den "türkischen Tesla" wissen:

Eine eigene Automarke ist ein lange gehegter Wunsch des türkischen Präsidenten. In den 1960er Jahren war ein erster Versuch seines Landes mit einer Eigenmarke – dem "Devrim" – grandios gescheitert.

Während …

Artikel lesen
Link zum Artikel