CDU

Annegret Kramp-Karrenbauer macht sich über Drittes Geschlecht lustig

Das Stockacher Narrengericht geht auf einer 700 Jahre alte Tradition zurück und ist der Höhepunkt der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Dort lädt ein Narrengericht von 20 Narrenrichtern eine beklagte Person aus der Bundes- oder Landespolitik ein. Diese muss sich dann dem spöttischen Gericht stellen und verteidigt sich auch auf eben jene Art und Weise.

Bild

Annegret Kramp-Karrenbauer screenshot: SR

Dieses Mal war CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer dran, die sich zunächst über das rein männliche Narrengericht lustig machte. Doch sie ging noch weiter und machte auch Witze über das Dritte Geschlecht.

"Guckt euch doch mal die Männer von heute an. Wer war denn von euch vor kurzem mal in Berlin, da seht ihr doch die Latte-Macchiato-Fraktion, die die Toiletten für das dritte Geschlecht einführen. Das ist für die Männer, die noch nicht wissen, ob sie noch stehen dürfen beim Pinkeln oder schon sitzen müssen. Dafür – dazwischen – ist diese Toilette."

Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Stockacher Narrengericht

Aus der Politik bekam sie für den Witz teils heftigen Gegenwind.

Der Kölner Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann von den Grünen schrieb auf Twitter:

"Hallo Frau Kramp-Karrenbauer, haben Sie es wirklich nötig, für einen billigen Kalauer sich auf Kosten von inter- und transsexuellen Menschen lustig zu machen? Wenn ja, dann wäre das wahnsinnig peinlich"

Der linke Senator für Kultur und Europa aus Berlin Klaus Lederer schrieb:

"Ja, es ist wirklich ein Trauerspiel. Die Vorsitzende der größten Bundestagspartei findet es lustig, auf Stammtischniveau am Karneval Menschen zu denunzieren, die nicht der geltenden Machonorm entsprechen. Ein Jammer."

Und der FDP-Bundestagsabgeordnete Jens Brandenburg meinte:

"Wieder so ein Tag zum Fremdschämen… Ist es so schwierig, eine humorvolle Narrenrede zu halten, ohne platt auf Minderheiten einzudreschen? Sie muss ihre blanke Ahnungslosigkeit ja nicht ganz so zur Schau stellen".

Die katholische Annegret Kramp-Karrenbauer ist alles andere als eine Vorreiterin für die Rechte der LGTBQ-Community. 2015 erklärte sie, dass die "Ehe für alle"-Forderungen faktisch auch Inzest- und Vielehe-Partnerschaften ermögliche – "etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen".

In einem Interview mit Sandra Maischberger stand sie weiterhin hinter diesen Aussagen:

"Für meine Partei ist diese Frage entschieden, und dazu stehe ich." Und weiter: "Ich habe aber auch eine persönliche Meinung dazu, und an der möchte ich festhalten."

Annegret Kramp-Karrenbauer bei Sandra Maischberger (30. Januar 2019)

(tl)

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Sender widerspricht bisheriger Darstellung

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Böse Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrischn 03.03.2019 18:24
    Highlight Highlight Dafür würde ich sie umso mehr wählen!
  • beobachter 03.03.2019 13:15
    Highlight Highlight Die Politiker, die jetzt auf AKK herumhacken, sollten mal ihre eigenen Positionen überdenken. Zum einen gehört es zur vielbeschworenen "Toleranz", Andersdenkende ihre Meinung äußern zu lassen, ohne von "Fremdschämen" zu faseln. Und zum anderen sollten gewisse Herrschaften mal darüber nachdenken, ob ihr eigener Umgang mit Menschen, die von "Normen" abweichen, zielführend ist. Etliche Maßnahmen, die aus Aktionismus heraus dem "dritten Geschlecht" zuliebe eingeführt wurden, betonieren eher Vorurteile, als einen unverkrampften Umgang zu fördern.
  • Costa Grahl 03.03.2019 13:12
    Highlight Highlight Frau AKK soll vorher überlegen, was sie sagt. Hier sieht man mal wieder das auch von oben herab die Menschen diskrimminiert werden, die eben so sind
  • Tina A 03.03.2019 12:52
    Highlight Highlight Oha, jeder fühlt sich Angegriffen, Diskriminiert oder Verunglimpft .... Leute lasst doch mal die Kirche im Dorf.

Nach Frankfurt: Glastüren am Gleis und Kontrollen auch bei uns? 3 Experten antworten

Am Montag hatte ein Mann am Frankfurter Hauptbahnhof einen Achtjährigen und dessen Mutter ins Gleisbett gestoßen. Die Frau konnte sich retten, der Junge wurde von einem Zug überrollt und getötet. Der aus Eritrea stammende Tatverdächtige kam unter Mordverdacht in Untersuchungshaft. Der 40-Jährige, der in der Schweiz lebt, sei dort in psychiatrischer Behandlung gewesen. Der Fall sorgte deutschlandweit für Entsetzen.

Überdies ist eine Debatte über die Sicherheitslage an den über 5600 deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel