China
200125 -- WUHAN, Jan. 25, 2020 -- A medical staff member from Guangdong Province attends a training in Wuhan, central China s Hubei Province, Jan. 25, 2020. Medical staff members from Guangdong arrived in Wuhan, the center of the novel coronavirus 2019-nCoV outbreak, to provide medical aid.  CHINA-WUHAN-GUANGDONG-MEDICAL STAFF-AID CN XiaoxYijiu PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Ärzte müssen in Wuhan mit minimalen Ressourcen arbeiten. Bild: imago images / Xinhua

Corona-Virus: Ärzte in Wuhan müssen Windeln tragen

Das Corona-Virus hat in China mittlerweile über 40 Menschen das Leben gekostet, Hunderte Personen sind infiziert. Die chinesische Regierung hat Wuhan, das Zentrum der Virus-Ausbrüche, am Freitag unter Quarantäne gesetzt.

Demzufolge sind die Krankenhäuser in der Elf-Millionen-Einwohner-Stadt überfüllt mit infizierten Patienten. Videos zeigen Ärzte, die Patienten im Flur behandeln. Außerdem fehlen den Krankenhäuser schon grundlegende Dinge, wie Atemschutzmasken oder Schutzbrillen.

"Wir wissen, dass der Schutzanzug, den wir tragen, der letzte sein könnte, den wir haben."

Ein Arzt des Wuhan Union Hospital Insider

Die miserablen Zustände reichen sogar soweit, dass die Ärzte Windeln tragen müssen, weil sie keine Zeit haben, auf Toilette zu gehen. Das berichtet der "Insider". Eine Therapeutin aus Peking habe mit einem der Ärzte gesprochen, die sich bei einem Patienten angesteckt hätten. Sie gibt an, dass er niedergeschlagen sei und sich hilflos und allein gelassen fühle.

Im Internet kursieren Bilder und Videos, die das Ausmaß der Missstände einfangen.

Chaos in Wuhan:

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coronavirus: Chinesische Botschaft berichtet von mehr Anfeindungen

Ende vergangenen Jahres ist in China eine Lungenkrankheit ausgebrochen – ein neuartiges Coronavirus ist der Auslöser. Mittlerweile ist die Zahl der bestätigten Infektionen in China auf 24.324 Fälle angestiegen, 490 Tädesfälle sind bestätigt.

Der Höhepunkt der Krankheit wird später erwartet als bisher gedacht. "Wir gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Epidemie in zehn Tagen bis zwei Wochen erwartet wird", sagte der Chef des nationalen Virus-Expertenteams, Zhong Nanshan Anfang Februar.

Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel