Fußball
Bild

Juventus Turin gibt's ab sofort nur noch bei Pro Evolution Soccer von Konami. konami

Kein Witz! Darum heißt Juventus Turin im neusten FIFA-Game "Piemonte Calcio"

Cristiano Ronaldo trägt in der nächsten Saison nicht mehr das Trikot von Juventus Turin – allerdings nur im Fußball-Videospiel FIFA 20. Wie Hersteller EA Sports mitteilte, müssen sich die Fans nach dem Ende der Partnerschaft mit Juve auf einen neuen Vereinsnamen im Ende September erscheinenden Konsolen-Spiel einstellen.

Neu heißt der italienische Rekordmeister in FIFA 20 "Piemonte Calcio", ein frei erfundener Name. Während Clubname, Logo, die offiziellen Trikot und das Stadion der "Alten Dame" fehlen, werden die Namen der Spieler dieselben sein. Und auch das Aussehen bleibt den realen Stars nachempfunden.

Das sagt EA Sports zu "Piemonte Calcio":

Bild

ea sports

Wer trotzdem mit Juventus Turin gamen will, kann dies immer noch tun. Jedoch nur bei den Konkurrenz: Juve hat heute einen exklusiven Deal mit Spielehersteller Konami geschlossen, der das Game "Pro Evolution Soccer" (PES) herausbringt.

Pro Evolution Soccer 2020 ist also das einzige Konsolen-Videospiel, das die italienische Traditionsmannschaft beinhalten wird. Auch das Juventus-Stadium, das seit 2017 offiziell Allianz Stadium heißt, wird nur in PES zu finden sein.

PES holte sich zuletzt bereits die Lizenzrechte für Manchester United und Bayern München. Diese Rechte sind allerdings nicht exklusiv. Sowohl die "Red Devils", als auch die Bayern werden in FIFA 20 spielbar sein.

(pre)

Das sind die besten 15 Spieler bei FIFA 19

Diese 5 Emotionen durchlebst du als FIFA-Zocker

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jürgen Klopp: Als Guardiola auftaucht, reagiert der Liverpool-Trainer genial

Das Spitzenspiel in der englischen Premier League zwischen Tabellenführer FC Liverpool und Verfolger Manchester City war ohnehin voller Highlights – doch danach kam noch ein weiteres hinzu.

Was war passiert? Schon nach wenigen Minuten hatte Man City einen Handelfmeter gefordert, weil Liverpools Trent Alexander-Arnold den Ball im Strafraum mit dem Arm touchiert hatte. Doch die Partie lief weiter und Liverpool ging im direkten Gegenzug mit der ersten Chance in Führung.

Mit ordentlich Wut im Bauch …

Artikel lesen
Link zum Artikel