Bundesinnenminister Horst Seehofer.
Bundesinnenminister Horst Seehofer.
Bild: reuters / POOL

Bundesinnenminister Horst Seehofer plant Studie zu Rassismus

20.09.2020, 09:21

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) plant eine breit angelegte Studie zu Rassismus in der Gesellschaft.

"Eine Studie, die sich ausschließlich mit der Polizei und dem Vorwurf eines strukturellen Rassismus innerhalb der Polizei beschäftigt, wird es mit mir nicht geben."
"Bild am Sonntag"

"Das wird auch dem Problem nicht im Ansatz gerecht. Hier bedarf es eines wesentlich breiteren Ansatzes für die gesamte Gesellschaft und an diesem arbeiten wir."

Zunächst wird demnach das Bundesamt für Verfassungsschutz Ende des Monats einen Bericht über Rassismus und Extremismus in den Sicherheitsbehörden vorlegen.

Bundesjustizministerin für Polizei-Studie

Die Frage einer wissenschaftlichen Studie zu Rassismus in der deutschen Polizei sorgt seit Monaten für Dissens in der Koalition. Während Seehofer eine solche Studie ablehnt, sprach sich Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) dafür aus.

In den vergangenen Monaten waren in mehreren Bundesländern Rechtsextremismusvorwürfe gegen Polizisten aufgekommen. Unter anderem wurden 30 Polizisten in Nordrhein-Westfalen wegen mutmaßlicher rechtsextremer Umtriebe vom Dienst suspendiert.

(lin/afp)

Analyse

TV-Triell bei RTL: Wenn zwei sich streiten, entspannt sich der Dritte

Am Ende gingen bei allen dreien die Mundwinkel nach oben. Als Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz von ihrem ersten Fernseh-Triell aus dem Studio ins Zelt nebenan kamen, ging jede und jeder zu dem kleinen parteiinternen Fanclub, der sie zu diesem ersten Streit vor Millionenpublikum begleitet hatte.

Laschet griff sich ein Bier und stellte sich zum Selfie auf, mit Parteivertrauten wie Integrationsstaatsminsterin Annette Widmann-Mautz und der NRW-Staatssekretärin Serap Güler. Baerbock …

Artikel lesen
Link zum Artikel