eSports
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gut gelaunt und ganz schön gut: Mesut Özil streamt zwei Stunden Fortnite

"Was geht? Bist du ready?", sagt Mesut Özil und lacht.

So entspannt haben wir den Profi von Arsenal London lange nicht mehr gesehen. Nein, wir sprechen nicht von einem Auftritt auf dem Fußballfeld. Während seine ehemaligen Kollegen in der Nationalmannschaft schwitzen, hat sich der zurückgetretene Özil nämlich einen twitch-Account zugelegt und am Donnerstagabend erst mal eine Runde Fortnite gestreamt. In der Spitze sahen über 30.000 Zuschauer zu.

Der ganze Özil-Stream:

abspielen

Video: YouTube/TheBeanyman

Von seinem Krisenjahr mit einem enttäuschenden sechsten Platz mit Arsenal London in der letzten Saison, die monatelange Kritik nach dem umstrittenen Foto mit dem türkischen Präsidenten Erdogan und dem frühen WM-Aus war nichts zu spüren. Stattdessen saß da über zwei Stunden lang ein ganz entspannter Özil, der Kills sammelte, zwischendurch ein Match gewann und in einem Mix aus Deutsch, Englisch, Türkisch und Spanisch sprach. 

Fazit: Özil muss sich wie auch auf dem Fußballplatz nicht verstecken, er ist gar kein schlechter Fortnite-Spieler. Er absolvierte knapp 5000 Matches und hat davon über 608 gewonnen – eine K/D von 1.91 stuft ihn auf Platz 974.353 ein. Damit ist er besser als 93 Prozent aller anderen Fortnite-Spieler. (Mein MMO

Hier fehlt Özil: Die besten 15 Spieler bei FIFA 19

Reiner Zeitvertreib in der Länderspielpause war das Twitch-Event wohl nicht: Vielmehr könnte es eine Werbeaktion für Özils neues Esports-Team sein, dass er seit einigen Monaten aufbaut und mit Hilfe der deutschen Berater-Agentur eSportsReputation (eSR) zu einem der besten Teams der Welt aufbauen will.

(bn)

Er ist lange nicht der erste Profi, der Fortnite feiert:

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

abspielen

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das waren die Tops und Flops der Handball-WM – ganz ohne Fußball-Vergleich!

Auch wenn der Traum von Gold vorzeitig platzte – Kapitän Uwe Gensheimer und Co. haben ihr großes Ziel Halbfinale erreicht und, für die Sportart vielleicht noch wichtiger, das ganze Land mit packenden Auftritten begeistert.

Mehr als 900.000 Besucher sahen die Spiele in Berlin, Köln, München, Kopenhagen und Herning – das bedeutet Rekord: Die bisherige Bestmarke hielt die WM 2007 in Deutschland mit insgesamt 750.000 Zuschauern. Den Löwenanteil lieferten dabei die deutschen Standorte.

Während die …

Artikel lesen
Link zum Artikel