Venezuela
Demonstrators throw stones in clashes with the security forces at the Francisco de Paula Santander international bridge Bridge linking Cucuta, Colombia, and Urena, Venezuela, during an attempt to cross humanitarian aid over the border into Venezuela, on February 23, 2019. US-donated humanitarian aid was on its way to Venezuela, opposition leader Juan Gauido announced Saturday as he launched a distribution operation with the presidents of Colombia, Chile and Paraguay. NEWS : Crise au Venezuela - Caracas - 23/02/2019 ElyxandroCEGARRA/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Ende Februar kam es in Venezuela zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizeikräften, die den umstrittenen Staatschef Maduro weiterhin unterstützen. Bild: imago (archiv)

Der Machtkampf in Venezuela eskaliert weiter – wie die USA jetzt eingreifen

Das südamerikanische Land Venezuela versinkt weiter in der Krise. Nun versucht der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó, den öffentlichen Dienst und die Gewerkschaften auf seine Seite zu ziehen.

Guaidó, der sich am 23. Januar zum Interimspräsidenten erklärt hatte, war am Montag nach einer anderthalbwöchigen Auslandsreise in seine Heimat zurückgekehrt.

Venezuelan opposition leader Juan Guaido, who many nations have recognized as the country's rightful interim ruler, talks to the media after attending a religious event in Caracas, Venezuela February 10, 2019. REUTERS/Carlos Garcia Rawlins

Guaidó Mitte Februar bei einer Rede in Caracas. Bild: reuters

Wegen eines Ermittlungsverfahrens und einer Ausreisesperre droht Guaidó dort die Festnahme. Der Oppositionsführer wird jedoch von weiten Teilen der Bevölkerung und von westlichen Staaten unterstützt. Im ganzen Land waren am Montag Menschen gegen die sozialistische Regierung von Staatschef Maduro auf die Straße gegangen. Maduro kann sich dagegen auf einen harten Kern seiner Anhänger und das Militär stützen.

Die Arbeiter und Angestellten planten einen "graduellen" Streik "aller Sektoren", sagte Guaidó Journalisten. Wann genau der Ausstand beginnen soll, würden die Arbeiter selbst bekanntgeben.

Die Nationalversammlung werde an diesem Mittwoch Treffen mit Vertretern des öffentlichen Dienstes beginnen, teilte Guaidó bei Twitter mit. Er versprach Gewerkschaftsvertretern eine Amnestie für Mitarbeiter, die sich gegen Staatschef Maduro stellten. Der Interimspräsident hatte zuvor Armeeangehörigen eine ähnliche Amnestie zugesagt. Seitdem haben sich Hunderte Soldaten ins Nachbarland Kolumbien abgesetzt.

Die Welt schaut zu – und die USA greifen ein

Washington drohte Staatschef Nicolás Maduro mit weiteren Sanktionen. Der US-Sonderbeauftragte für Venezuela, Elliott Abrams, kündigte am Dienstag an, weitere Personen aus dem Umfeld Maduros würden mit Visa-Restriktionen belegt. Bislang seien 59 Visa entzogen worden. Die USA hätten außerdem weitere Wirtschaftssanktionen vorbereitet. "Sie sind bereit, wenn wir sie gegen das Regime einsetzen müssen."

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump unterstützt Guaidó und versucht seit Wochen, Maduro zum Rückzug zu drängen. Abrams sagte am Dienstag, inzwischen würden 54 Länder Guaidó anerkennen, darunter zahlreiche EU-Staaten. Er äußerte sich enttäuscht darüber, dass Italien als wichtiger EU-Staat die Anerkennung Guaidós bislang ablehne.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sieht bei der Lösung des Konflikts in Venezuela aber vor allem die Länder in der Region in der Pflicht. Bei einem Besuch in Mexiko sprach sich Müller für eine Vermittlerrolle des lateinamerikanischen Landes aus. "Ich denke, dass es schon klug ist, wenn der Konflikt hier aus der Region heraus gelöst wird", sagte Müller am Dienstagabend in Mexiko-Stadt. Initiativen aus Brüssel hätten seiner Ansicht nach eine vergleichsweise geringere Wirkung.

Nach einer "friedlichen Lösung" des Konflikts müsse Venezuela stabilisiert werden.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Schäden: US-Streitkräfte bombardieren aus Versehen Florida

Ooops, so that happened...

Die US-Luftwaffe haben am Dienstag mitgeteilt, dass eine Fairchild-Republic A-10, ein Kampfflugzeug der Amerikaner, am Montag offenbar versehentlich drei Übungsbomben über dem US-Bundesstaat Florida abgeworfen hat.

Der Zwischenfall ereignete sich über der US-Stadt Suwannee Springs im Norden von Florida, nachdem das Flugzeug von einem Vogelschlag getroffen worden war. Dabei seien die inaktiven Übungsbomben versehentlich abgeworfen worden. (Pressemitteilung)

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel