USA
Copenhagen,Denmark/14.July.2020/ Seattle coffee cahin startbucks coffee cafe i danish capital. Photo..Francis Joseph Dean/DeanPictures

Bild: www.imago-images.de / Francis Joseph Dean

Barista nach Kundenattacke reich – Gast holt erneut aus

Die Maskenpflicht sorgt weltweit für Diskussionen. Während die meisten sie in der Öffentlichkeit einfach tragen, um sich und andere zu schützen, wird sie von anderen zum Politikum erklärt. In den USA kam es jetzt zu einem Streit um die Maske, der über die Landesgrenzen hinaus für Aufmerksamkeit sorgte.

In einer Starbucks-Filliale in San Diego wollte ein Mitarbeiter eine Kundin nicht bedienen, weil sie keine Maske trug. In der Stadt gilt seit dem 1. Mai in vielen öffentlichen Räumen eine Maskenpflicht. Die Frau machte ein Foto des Baristas und beschwerte sich über ihn öffentlich. Doch die Aktion ging für die Frau nach hinten los. Viele Internetnutzer solidarisierten sich mit dem Barista und sammelten Spenden für ihn. Sein Name: Lenin Gutierrez. Bei der Spendenaktion kamen insgesamt 105.000 Dollar zusammen. Doch jetzt will die wütende Kundin, Amber Gilles, ein Teil des Geldes von Gutierrez zurück.

Was war passiert?

Aber der Reihe nach: Der Vorfall ereignete sich Mitte Juni. Als die Kundin Gilles den Laden betrat, fragte Barista Gutierrez sie, ob sie eine Maske dabei habe. In einem Facebook-Video schildert Gutierrez seine Sicht der Dinge. Demnach sagte die Frau, sie brauche keine Maske und begann, sich "lautstark zu beschweren." Außerdem habe sie Gutierrez als "Schaf" bezeichnet. Sie machte ein Foto von Gutierrez und beschwerte sich in einem Post öffentlich über ihn. Sie sagte, nächstes Mal werde sie die Polizei rufen und die medizinisch-bescheinigte Ausnahme mitbringen.

July 9, 2020, San Diego, CA, United States: SAN DIEGO, CA - JULY 09: Lenin Gutierrez, a Starbucks barista who asked woman to wear mask, got berated by her on social media, and wound up the beneficiary of a GoFundMe campaign that brought in $105,000, poses for a portrait at Lake Miramar on Thursday, July 9, 2020 in San Diego, CA. San Diego United States - ZUMAs44_ 20200709_zaf_s44_010 Copyright: xSamxHodgsonx

Barista Lenin Gutierrez kann sich über ein sattes Trinkgeld freuen. Bild: imago-images / Sam Hodgson

Doch statt der Empörung erntete der Barista eine Welle der Solidarität. Über die Plattform Gofundme wurde eine Spendenkampagne für Gutierrez ins Leben gerufen, um für ihn ein Trinkgeld zu sammeln. Dort kamen über 100.000 Dollar zusammen. CNN und die New York Times berichteten darüber.

Die 100.000 Dollar, die letztlich zusammenkamen, wurden Gutierrez in bar von einem Youtuber übergeben, der das Video der Geldübergabe veröffentlichte. Gutierrez will das Geld nach eigenen Angaben verwenden, um seinen Traum zu erfüllen, Tänzer zu werden. Außerdem wolle er andere Tänzer unterstützen und einen Teil des Geldes spenden.

Jetzt will wütende Kundin Teil des Geldes

Doch nun beansprucht die Kundin Gilles die Hälfte des Geldes für sich. Dem lokalen US-Sender KGTV sagte sie, sie wolle die Aufmerksamkeit auf die Diskriminierung lenken, die ihr widerfahren sei. Masken seien ihrer Ansicht nicht effektiv. Gleichzeitig betonte sie, ihr werde schwindlig und sie bekomme schlecht Luft, wenn sie eine Maske trage. Zudem habe sie Asthma. "Es kommen also einige Dinge zusammen", erklärte sie. Es sei diskriminierend gewesen, sie nicht zu bedienen.

Um zu beweisen, dass sie keine Maske benötige, legte sie zwei Dokumente vor. Den Angaben des Fernsehsenders zufolge handelt es sich dabei um eine Analyse ihres Uterus aus dem Jahr 2015 und einer handgeschriebenen Notiz eines Chiropraktiker‎, der namentlich nicht genannt wird. Darin heißt es: "Amber hat grundlegende Atembeschwerden, die sie daran hindern, eine Maske oder eine andere Art von Gesichtsbedeckung zu tragen."

Sie wolle den Barista nun für die Hälfte des Geldes verklagen. Um die Anwaltskosten zu finanzieren, startete sie ihre eigene Spendenaktion über dieselbe Plattform. Bisher sind 485 Dollar zusammengekommen. Das Ziel sind 5.000 Dollar.

(lau)

Warum Trumps Anwalt auf dem Parkplatz einer Gärtnerei eine Pressekonferenz gab

Es war kurz nach der Bekanntgabe von Joe Bidens Sieg bei der US-Präsidentschaftswahl, als Donald Trump via Twitter ankündigte, eine Pressekonferenz seines Anwalts Rudy Giuliani im "Four Seasons" in Philadelphia, im Bundesstaat Pennsylvania abzuhalten. Kurz danach löschte er den Tweet wieder und schrieb stattdessen: "Große Pressekonferenz heute in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei – 11.30 Uhr". Offenbar wollte er ein Missverständnis aus dem Weg räumen. Mit dem "Four Seasons" soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel