Bahn-Störungen gehen nach Unwetter weiter – auf diesen Strecken erwarten dich Verspätungen

10.08.2018, 06:3610.08.2018, 07:52

Gewittertief "Nadine" ist am Donnerstag und in der Nacht zu Freitag mit voller Wucht über Deutschland hinweggefegt. Noch am Freitagmorgen stockt deshalb in einigen Regionen der Zugverkehr. Besonders ist der Norden betroffen. Auf Fernverkehrsverbindungen bekommen Passagiere die Auswirkungen voraussichtlich auch im Rest von Deutschland zu spüren: Die Bahn rechnet mit Verspätungen.

Diese Strecken sind gesperrt:

  • Hannover-Hamburg-Kiel (ICE-Strecke)
  • Bremen-Hamburg
  • Osnabrück-Löhne

Wie lange die Störungen andauern werden, ist noch unklar. Auf den übrigen Fernverkehrsstrecken würden die Züge teilweise umgeleitet. Auch im Regionalverkehr sollten sich Fahrgäste auf Ausfälle und Verspätungen einstellen.

An Orten, an denen die Gewitter nicht zu Unwettern ausarteten, freuten sich viele Menschen in der vergangenen Nacht über die Abkühlung. Hier zum Beispiel in Berlin.
An Orten, an denen die Gewitter nicht zu Unwettern ausarteten, freuten sich viele Menschen in der vergangenen Nacht über die Abkühlung. Hier zum Beispiel in Berlin.
Bild: imago stock&people

Auch die Strecken des Bahnbetreibers Metronom waren von dem Unwetter betroffen, wie das Unternehmen mitteilte. Am Freitagmorgen sei zumindest die Strecke des RE 2 (Göttingen-Hannover-Uelzen) wieder komplett freigegeben worden. Es könne aber weiterhin zu Verspätungen kommen. Die übrigen Strecken seien auch am Morgen noch teilweise gesperrt oder nur eingleisig befahrbar gewesen. Wer eine Fahrt plane, soll sich frühzeitig informieren, riet der Bahnbetreiber.

Das Unwettertief war am Donnerstagabend über weite Teile Deutschlands hinweggezogen und hatte Chaos auf zahlreichen Bahn-Strecken, aber auch an Flughäfen und auf Autobahnen, verursacht. Für Reisende, die ihre Fahrt nicht mehr fortsetzen konnten, stellte die Deutsche Bahn an mehreren Bahnhöfen Aufenthaltszüge bereit.

(sg/dpa)

Todesangst – und alle weiteren Phasen einer Wespenbegegnung:

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Interview

"Es kann sehr spannend werden, wenn die SPD mit ihrem Wahlkampf an junge AfD-Wähler herankommen kann": Jugendforscher Hurrelmann über junge Menschen, den Wahlkampf und das Parlament

Manche Menschen unter 18 haben ihre Stimme schon am 19. September abgegeben, eine Woche vor dem Ende der Bundestagswahl. Allerdings hatte das nur symbolischen Wert. Die Wahlbeteiligung bei der sogenannten U-18-Wahl erreichte mit 262.000 Teilnehmenden laut dem Bundesministerium für Familie einen Rekord. Nach dem Ergebnis dieser Wahl hätten bundesweit die Grünen (21 Prozent) die meisten Stimmen der Unter-18-Jährigen für sich gewinnen können, gefolgt von der SPD (19 Prozent).

Bis Sonntag, 26. …

Artikel lesen
Link zum Artikel