Mitte September waren auf der Chemnitzer Schlossteichinsel mehrere Menschen mit Migrationshintergrund angegriffen worden.
Mitte September waren auf der Chemnitzer Schlossteichinsel mehrere Menschen mit Migrationshintergrund angegriffen worden.dpa/open street map/watson-montage
Deutschland

"Revolution Chemnitz" – 6 mutmaßliche Rechtsterroristen festgenommen

01.10.2018, 09:5401.10.2018, 15:44

Nach den Krawallen von Chemnitz Ende August gibt es nun offenbar Bewegung in den Ermittlungen im rechtsextremen Milieu: Unter dem Decknamen "Revolution Chemnitz" sollen sechs Männer im Raum Chemnitz eine Terrorvereinigung gebildet haben – die Generalbundesanwaltschaft ließ diese in Sachsen und Bayern nun festnehmen. 

  • Laut den Ermittlern sind die Beschuldigten Teil der Hooligan-, Skinhead- und Neonazi-Szene im Raum Chemnitz. 
  • Die sechs festgenommenen Deutschen sind den Angaben zufolge unter anderem dringend verdächtig, gemeinsam mit dem 31-jährigen Christian K. eine rechtsterroristische Vereinigung namens "Revolution Chemnitz" gegründet zu haben.
  • Christian K. war bereits am 14. September von der Staatsanwaltschaft Chemnitz wegen besonders schweren Landfriedensbruchs festgenommen worden und befindet sich seither in Untersuchungshaft.
  • Gemeinsam mit den sächsischen Behörden werde die Bundesanwaltschaft der Frage nachgehen, wie die Strukturen vor Ort seien und ob es weitere Vernetzungen in der rechtsextremen Szene gebe, sagte eine Sprecherin am Montag in Karlsruhe. Geprüft werde außerdem, ob die Tatverdächtigen an den Ausschreitungen in Chemnitz in den vergangenen Wochen beteiligt gewesen seien.

Am 14. September sollen fünf der Beschuldigten auf der Chemnitzer Schlossteichinsel mehrere Menschen mit Migrationshintergrund angegriffen und weitere bewaffnete Angriffe auch auf politisch Andersdenkende geplant haben. Am Morgen wurden mehrere Wohnungen in Sachsen durchsucht. Mehr als 100 Einsatzkräfte waren an den Maßnahmen beteiligt. 

Die Beschuldigten sollen noch am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

(pb/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Einbürgerung: CSU-Politiker polarisiert mit basisdemokratischem Vorschlag

Das Thema Einbürgerung erregt die Gemüter: Allen voran übt die Union laute Kritik an den Plänen von Innenministerin Nancy Faeser (SPD). Faeser will ausländischen Menschen, die seit geraumer Zeit in Deutschland leben, die Einbürgerung erleichtern. Die Union findet das nicht angebracht.

Zur Story