Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Es wird bundesweit im Neonazimilieu mobilisiert" – was gerade in Chemnitz passiert

Nach einer tödlichen Auseinandersetzung sind am Sonntag Hunderte Menschen in Chemnitz auf die Straße gegangen. Rechtsextremen Demonstranten haben dabei offenbar Migranten gejagt und angegriffen, es kam zu Krawallen und Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Der freie Journalist Johannes Grunert hat die Krawalle dokumentiert. Er beobachtet die rechtsextreme Szene in der sächsischen Stadt schon lange. Die Größe der Proteste hat ihn überrascht.

Was Grunert am Sonntag erlebt hat, erzählt er im watson-Interview.

Wer steckte hinter den Protesten?
Johannes Grunert: Der Aufruf kam von der Ultragruppe "Kaotic Chemnitz", die sich aus dem neonazistischen Kameradschafts-Milieu in Chemnitz rekrutiert. Ob noch wer anders mit dahintersteckt, ist mir bislang nicht ersichtlich. Die Organisation schien aber von dieser Gruppe auszugehen.

Am Nachmittag machte sich eine Hooligan-Gruppierung auf den Weg durch die Chemnitzer Innenstadt:

Wie liefen die Proteste ab?
Es fing damit an, dass sich etwa 500 Neonazis und Hooligans am Karl-Marx-Monument versammelt haben. Die Polizei hat dort versucht, einen Organisator, oder einen Anmelder ausfindig zu machen. Das hat aber nicht geklappt. Dann sind die Leute unvermittelt losmarschiert, die Polizisten wurden völlig überrumpelt. Die Spitze der Demo wurde von etwa 15 Beamten begleitet, die versucht haben, diesen riesigen Aufmarsch zu stoppen. Das ist denen natürlich nicht gelungen.

"Es gab vereinzelte Scharmützel, bis die Polizeikette irgendwann nachgegeben hat. Danach hat die Polizei den Aufmarsch zwar weiter begleitet, trotzdem konnte die Spitze der Demo Jagd auf Migranten machen."

Irgendwann fingen etwa 300 Leute an, zu rennen, überranten eine weitere Polizeikette und steurten dann gezielt Orte an, an denen sich regelmäßig Migranten treffen. An einem Park und einem Parkplatz hielten sich tatsächlich Menschen auf. Die wurden direkt mit Schlägen und Tritten angegriffen. Die Polizei war in der Situation sichtlich überfordert.

Zuvor hatte ja auch die AfD eine eigene Kundgebung abgehalten. Gab es Überschneidungen mit der zweiten Demonstration?
Ja, die gab es auf jeden Fall. Bei der AfD-Kundgebung waren neben dem üblichen, älteren "Pegida-AfD-Publikum" auch schon einige junge, sportliche Herren dabei. Die sich nach der AfD-Kundgebung weiter im Stadtzentrum aufgehalten und anschließend an der anderen Demo beteiligt haben.

"Alleine, dass auch die AfD mobilisierte, dürfte die Aufmerksamkeit enorm gesteigert haben, sodass beide Versammlungen sicher voneinander profitierten."

Der Messerangriff fand in der Nacht auf Sonntag statt. Am Sonntagnachmittag waren dann spontan bis zu 1000 Menschen auf der Straße. Wieso ließen sich so schnell so viele Menschen mobilisieren?
Das ist in der Tat eine außergewöhnlich große Zahl für Chemnitz. Wenn ich mich nicht irre, war das sogar der größte rechte Aufmarsch der jüngeren Zeit in der Stadt. Bei lange angekündigten Demos kamen sonst höchstens 600 bis 800 Teilnehmer. Das Mobilisierungspotential ist jetzt so groß gewesen, weil dort auf die Solidarität der Fußball-Szene gepocht wurde. In der Chemnitzer Fußball-Szene ist eine latent rechte Einstellung vorhanden. Und wenn dann eine einigermaßen präsente und seit zehn Jahren aktive Ultra-Gruppe aufruft, folgt da eine breite Masse.

Heute Abend geht es weiter. Rechtsextreme wollen erneut auf die Straße gehen, auch eine antifaschistische Gegendemo ist angekündigt. Wie schätzt du die weiteren Entwicklungen im Laufe des Tages ein?
Das ist schwierig zu sagen, weil es solche Situationen in Chemnitz noch nicht gab. Das erinnert aber natürlich an die Krawalle in Heidenau, wo Neonazis auch am zweiten und dritten Tag randalierten. Anhand der bisherigen Mobilisierung werden es heute auf jeden Fall mehr Menschen, als gestern. 

"Ich denke, es ist nicht vermessen, dabei mit mehreren Tausend zu rechnen."

Es haben sich jetzt schon mehrere Kader der Identitären Bewegung angekündigt und es wird bundesweit im Neonazi- und Hooligan-Milieu mobilisiert. Ich habe bislang beispielsweise gehört, dass Hooligans von Dynamo Dresden und Leute aus Cottbus und Dortmund anreisen wollen. Was die Polizei dagegen macht, steht natürlich in den Sternen, es ist aber zu befürchten, dass die das – wenn auch auf einem anderen Niveau als gestern – erneut unterschätzen.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alice Weidel will an englischer Elite-Uni Oxford sprechen – Studenten protestieren

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel ist es mittlerweile gewohnt, dass Menschen gegen ihre Auftritte protestieren. Wenn die Politikerin auf Kundgebungen in Deutschland spricht, scharen sich regelmäßig laute Gegendemonstranten um ihr Publikum. In der nächsten Woche will Weidel an der englischen Elite-Universität Oxford sprechen. Und selbst dort wird sie wohl auf lauten Gegenprotest stoßen.

Sie soll dort auf Einladung der Oxford Union sprechen – einem 1823 gegründeten Debattierklub. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel