Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kollegah und Farid Bang waren in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Nach Antisemitismus-Vorwürfen haben die Rapper Kollegah und Farid Bang am Donnerstag die KZ-Gedenkstätte Auschwitz besucht. Dies teilte das Internationale Auschwitz-Komitee am Abend mit. Es hatte die Musiker eingeladen. Der Vizepräsident des Komitees, Christoph Heubner, der die Rapper begleitet hatte, sagte zu der Begegnung laut Mitteilung: 

"Für die Auschwitz-Überlebenden ist der Besuch der Rapper eine Genugtuung und auch eine Geste an ihre jungen Fans, dass Hass, Menschenverachtung und Antisemitismus in keiner Kunst einen Platz haben sollten."

Christoph Heubner, Vizepräsident des Auschwitz-Komitees

An der berüchtigten Todeswand am Block 11 in dem früheren, deutschen Konzentrationslager im besetzten Polen legten die Musiker nach Angaben des Komitees zu Ehren der Ermordeten Blumen nieder.

Image

Bild: Internationales Auschwitz Komite

Bei ihrem Rundgang im Vernichtungslager Birkenau trafen sie junge Deutsche und Polen, die sich derzeit dort für den Erhalt der Gedenkstätte engagieren.

Das Auschwitz-Komitee betonte in der Mitteilung, der Besuch der Rapper sei kurzfristig bewusst als privater und nichtöffentlicher Besuch geplant worden. Die Anregung zu dem Gedenkstättenbesuch war von Musiker Marius Müller-Westernhagen gekommen.

Farid Bang und Kollegah waren trotz Antisemitismus-Vorwürfen mit dem Musikpreis Echo ausgezeichnet worden. Besonders kritisiert wurde die Liedzeile "Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen". Die Verleihung des Musikpreises Echo an die beiden Rapper hatte für einen Skandal gesorgt, der schließlich zur Abschaffung der Auszeichnung führte. 

Etliche Musiker hatten zuvor ihre Echo-Preise aus Protest zurückgegeben. Aufgrund ihrer provozierenden und oftmals abwertenden Texte ermittelt inzwischen die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft wegen Volksverhetzung.

Es sei gut, dass Kollegah und Farid Bang die Konfrontation und Begegnung mit der Geschichte von Auschwitz und mit sich selbst gesucht hätten, betonte Heubner. Die Rundgänge sowie der heutige Blick auf die jüdischen Menschen und alle Opfer, die in Auschwitz gequält und ermordet wurden, hätten offensichtlich vieles in der Welt der Musiker in ein völlig neues Licht gerückt.

(czn/dpa)

Mehr Geschichten über Rapper

Capital Bra schaut Chemnitz-Doku – und initiiert Rapper-Mittelfinger gegen Nazis auf Insta

Link to Article

Ein Skandal-Rapper will ins Bataclan und Frankreichs Rechte rasten aus

Link to Article

Don't fuck with her! 7 Beweise, dass Rapperin Princess Nokia ein verdammtes Chamäleon ist

Link to Article

Rest in Power, Mac Miller! Diese 11 Songs werden wir nie vergessen

Link to Article

10 Hits von Kanye West, bevor er auf Twitter durchdrehte 

Link to Article

Konzerte von Rapper Médine im "Bataclan" nach Kritik abgesagt

Link to Article

Eminem ist eine Legende! 8 Beweise für alle Ungläubigen

Link to Article

Kristoffer, Peter, Benjamin – so heißen deutsche (Gangsta)-Rapper wirklich

Link to Article

Großrazzia bei der 187 Strassenbande wegen Drogen und Waffen 

Link to Article

Bushido hat den Disstrack "Mephisto" gegen Arafat Abou-Chaker veröffentlicht

Link to Article

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link to Article

Exklusiv: Der jüdische Rapper Ben Salomo verkündet das Ende von "Rap am Mittwoch"

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du gehst steil? Tobias, der Bremer Polizist, geht steiler

Der Freimarkt in Bremen ist eines der größten deutschen Volksfeste – gefühlt ganz Norddeutschland rennt hin. Aber in diesem Jahr wurde das Event fast zur Nebensache.

Und das umstehende Publikum liebt es – der Beamte klatscht mit einem mittanzenden Festzugsteilnehmer ab. Das Video wurde innerhalb kürzester Zeit mehrere tausend Mal angesehen. Das konnte sich die Bremer Polizei natürlich nicht entgehen lassen und teilte das Video ebenfalls auf Facebook mit dem Hinweis: 

Ob man diesem Aufruf dann …

Artikel lesen
Link to Article