International
FILE PHOTO: The Apple iPhone 7 and AirPods are displayed during an Apple media event in San Francisco, California, U.S. September 7, 2016. Reuters/Beck Diefenbach/File Photo

Bild: X02805

Ruhiges neues Feature: Apple bringt AirPods der 3. Generation im Herbst auf den Markt

Erst im März 2019 brachte Apple die zweite Generation seiner AirPods auf den Markt. Diese letzte Version der Kopfhörer glänzte mit einer "Hey Siri"-Funktion und einer kabellosen Ladestation.

Aber schon jetzt brodelt es in der Gerüchteküche: Anscheinend soll bereits im Herbst 2019 die dritte Generation der AirPods folgen!

Das berichtet zumindest das Tech-Magazin "Digitimes" und bezieht dabei auf "industry sources". Munkel, munkel... Sollten sich diese Gerüchte jedoch bewahrheiten, können wir uns auf ein tolles neues Feature freuen:

Das Zauberwort lautet: Active Noise Cancellation (ANC).

Mit der dritten AirPods-Version soll es also endlich die Option der Geräuschunterdrückung geben. Bisher galten Bose's QC35 2 und Sony's WH-1000XM2 in diesem ANC-Bereich noch als federführend.

Zudem wird berichtet, bei Apple arbeite man an einer neuen Oberflächenbeschichtung zur Verbesserung der Schweiß- und Wasserbeständigkeit. So sollen die AirPods 3 ideal für Sportler sein. Letztes Gerücht: Die neuen AirPods sollen auch in der Farbe schwarz erhältlich sein.

Bisher hat Apple die Gerüchte weder dementiert noch bestätigt, aber beim Magazin "Hypebeast" ist man sich schon jetzt ganz sicher: "Diese neuen Funktionen werden dazu führen, dass die AirPods der dritten Generation teurer sein werden als ihre Vorgänger."

Wir bleiben gespannt und halten die Ohren offen.

(lj)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es wird eine Frau": Trump strebt rasche Ginsburg-Nachfolge an

Das Oberste Gericht fällt in den USA wegweisende Urteile zu politischen Streitfragen wie Abtreibung und Einwanderung. Nach dem Tod der Justiz-Ikone Ginsburg hofft Präsident Trump, die konservative Mehrheit im Supreme Court auszubauen – und das möglichst schnell.

US-Präsident Donald Trump will noch in seiner ablaufenden Amtszeit den Posten der verstorbenen Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg nachbesetzen. Sollte es so kommen, könnte das die konservative Mehrheit im Obersten Gericht der USA auf Jahre oder sogar Jahrzehnte zementieren. Er werde eine Frau nominieren, voraussichtlich bereits in den kommenden Tagen, kündigte Trump am Wochenende an. Ginsburg, eine Ikone der Liberalen in Amerika, war am Freitag im Alter von 87 Jahren an den …

Artikel lesen
Link zum Artikel