31 Tage - 31 Frauen
Bild

Instagram/@modekoerper/RapidEye/Azuzl/Wylius/Getty Images/Montage Watson

31 Tage - 31 Frauen

Mode ist immer auch politisch – Das ist Mahret Ifeoma Kupka

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Womens' History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 3: Die Kuratorin Mahret Ifeoma Kupka.

Kleidung ist das, was wir uns morgens anziehen, um nicht nackt vor der Bäckerin zu stehen. Aber Kleidung ist nicht nur Stoff und Schnitt und Reißverschluss. Kleidung ist auch Mode. Und als Mode wird sie zu Kultur. Zu etwas, was wir über uns sagen und zur Welt sagen wollen. Und dazu hat Mahret Ifeoma Kupka einiges mitzuteilen.

Was macht sie?

Kupka ist promovierte Kunstwissenschaftlerin und arbeitet als Kuratorin am Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt. Dort kuratiert sie Ausstellungen, aber sie schreibt und lehrt auch über Mode.

Was macht sie besonders?

In der Mode kommt aber nicht nur persönlicher Stil zum Ausdruck. Mode ist auch immer Ausdruck der aktuellen Gesellschaft. Themen wie Nachhaltigkeit, Gender, Reichtum, aber auch kulturelle Aneignung verbinden sich mit dem, was wir am Leib tragen.

Und sie bezieht Stellung zu Themen, die in der sehr weißen deutschen Museumswelt lange fast komplett ausgeblendet wurden. Beispiel: Eine Ausstellung zum Werk von Wilhelm Kuhnert. Einem deutschen Maler, der für seine Tiergemälde berühmt wurde. Doch bei der Ausstellung der Frankfurter Schirn wurden seine Werke nicht ausreichend mit dem Kolonialismus in Verbindung gebracht, sagt Kupka. Kuhnert sei in das deutsche Kolonialprojekt in Afrika involviert gewesen, ohne diesen Kontext sollten seine Arbeiten nicht präsentiert werden. Das Museum reagierte auf Kupkas Kritik und fügte entsprechende Texte zur Ausstellung hinzu. Sonderfall oder Grund zur Hoffnung?

In einem Interview erklärte Kupka:

"Ganz langsam verändert sich einiges. Und das hat viel mit unserer Generation zu tun, die sich bestimmte Räume jetzt einfach nimmt und nicht mehr akzeptiert, was über Jahrhunderte hinweg Gültigkeit beansprucht hat."

Mehr Frauen, die du kennen solltest:

31 Frauen-Porträts bei watson.de

Anläßlich des "Women's History Month" stellen wir euch 31 bemerkenswerte Frauen vor – Frauen, die in den unterschiedlichsten Bereichen außerordentliches leisten.

Hier könnt ihr, sobald sie alle erschienen sind, alle Folgen nachlesen:

1. Kristina Hänel
2. Sasha Marianna Salzmann
3. Mahret Ifeoma Kupka
4. ???

100 Jahre Frauenwahlrecht:

Video: watson/katharina kücke

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel