Analyse
President Donald Trump speaks at a rally at BancorpSouth Arena in Tupelo, Miss., Friday, Nov. 1, 2019. (AP Photo/Andrew Harnik)

In Washington rätselt man über die Gesundheit von US-Präsident Donald Trump. Bild: AP / Andrew Harnik

Analyse

Trump doch nicht so "gesund und voller Energie"? 5 Ungereimtheiten beim Gesundheits-Check

Milan Marquard / watson.ch

"Gesund und voller Energie": Das ist das offizielle Fazit der Ärzte nach Donald Trumps Gesundheits-Check. Doch es werden Zweifel laut, dass mehr hinter der rund zweistündigen Untersuchung im "Walter-Reed"-Militärkrankenhaus steckt.

Nach Angaben des Weißen Hauses handelte es sich lediglich um einen ersten der jährlich stattfindenden Checks über Trumps Gesundheit – weitere sollen folgen. Dies ließ auch der US-Präsident via Twitter verlauten: "Das sind wirklich einige der besten Ärzte der Welt. Außerdem begann Phase eins meines jährlichen Gesundheits-Checks. Alles sehr gut (toll!). Wird im nächsten Jahr abgeschlossen."

Doch weil vieles ganz anders abgelaufen ist, als normalerweise bei den jährlichen Gesundheits-Checks, gibt es nun Spekulationen darüber, ob Trump ein gesundheitliches Problem haben könnte. Diese 5 Indizien deuten darauf hin:

Protokoll nicht eingehalten

Für die Gesundheitsuntersuchungen von US-Präsidenten gibt es ein ganz genaues Ablaufs-Protokoll. Dieses wurde bei Trumps letztem Besuch nicht eingehalten, wie der Nachrichtensender "CNN" berichtet. So sei beispielsweise das Personal nicht wie sonst üblich im vorne herein über den Besuch des Präsidenten informiert worden.

Der Grund für die Benachrichtigung der Klinik im Vorfeld ist, dass Untersuchungen von berühmten Personen für eine Klinik ein logistisches Problem sein können. Es müssen eventuell bestimmte Teile der Einrichtung geschlossen werden. Das ist ein erster Hinweis, dass es ein ungeplanter und kein routinemäßiger Besuch war.

Keine Ankündigung

Eine weitere Ungereimtheit ist, dass das Weiße Haus bisher beide von Trumps Gesundheits-Checks vorzeitig publik gemacht und in einem öffentlich zugänglichen Terminkalender festgehalten hatte. Dieses Mal war es anders: Der Besuch in der Klinik vom Samstagnachmittag wurde erst am Samstagmorgen im Terminkalender eingetragen.

Anreise nicht mit dem Heli

Laut "CNN" war es auch außergewöhnlich, dass Trump mit dem Auto in die Klinik fuhr: "Die Autokolonne des Präsidenten fuhr unangekündigt zur Klinik und die Reporter hatten die Anweisung, vor der Ankunft im 'Walter Reed'-Krankenhaus nicht darüber zu berichten." Zudem legt Trump den Weg zu seinen Untersuchungen üblicherweise mit dem Präsidenten-Helikopter zurück.

Untersuchung 3 Monate zu früh

Laut Trumps Sprecherin Stephanie Grisham nutzte der US-Präsident für die Untersuchung ein "freies Wochenende" in seinem angeblich sonst sehr vollen Terminplan. Das "New York Magazin" schreibt jedoch, dass sein Jahres-Check eigentlich erst im Februar fällig gewesen wäre. Der Fakt, dass Donald Trump dieses Jahr bereits 54 Wochenende zum Golf spielen nutzen konnte, deutet zudem auf einen nicht allzu dichten Terminplan hin.

Der Secret Service Mitarbeiter

Befeuert werden die Spekulationen auch durch einen ehemaligen Secret Service Mitarbeitenden. Jonathan Wackrow war im Secret Service und daher auch verantwortlich für den persönlichen Schutz des damaligen Präsidenten. Via Twitter verkündigte Wackrow: "Das ergibt keinen Sinn; die medizinische Abteilung des Weißen Hauses hat sehr umfangreiche Einrichtungen im Haus, die mit Leichtigkeit fast alles bieten, was für einen jährlichen Gesundheitscheck nötig ist." Er schrieb weiter, dass er als Secret-Service-Mitarbeiter nie erlebt habe, dass die jährliche medizinische Untersuchung schrittweise stattfinde.

Auf "Fox News" äußerte sich Sprecherin Stephanie Grisham folgendermaßen zu den Gerüchten: "Oh, Es gibt immer Gerüchte. Er (Trump, Anm. d. Red.) ist so gesund, wie man nur sein kann."

abspielen

Die Fragen zu den Ungereimtheiten folgen ab 5:10. Video: YouTube/Fox News

Trump ist jedoch nicht gerade bekannt für einen gesunden Lebensstil: Er betreibt fast keinen Sport und liebt Fastfood und Coca-Cola. Aber er raucht nicht und trinkt keinen Alkohol.

Die Geschichte weckt auf jeden Fall Erinnerungen an die Verkündigung seines Gesundheitszustandes im Jahr 2015. Damals hatte sein persönlicher Arzt, Harold Bornstein, folgende Worte per Brief an die Öffentlichkeit gerichtet: Trump "ist das gesündeste Individuum, das jemals zum Präsidenten erwählt wurde."

Später sagte Bornstein aus, dass Trump ihm den Brief persönlich diktiert hatte. Trump nahm es bekannterweise noch nie so genau mit der Wahrheit.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los

Die AfD will ein linksextremistisches Netzwerk in einer Hamburger Schule aufgedeckt haben. Die Schule ist fassungslos und wehrt sich gegen die Vorwürfe, Schüler und Lehrer würden eine vermeintliche "Antifa Area" dulden.

Eine Geschichte darüber, wie die AfD wirklich "wirkt".

Die Geschichte beginnt, so erzählt es die AfD, mit einer Mitteilung über das Meldeportal der Hamburger AfD-Fraktion. Die hatte im September des vergangenen Jahres eine Seite freigeschaltet, auf der sie Schüler und Lehrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel