Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kanye West muss vor Gericht, weil er seine Fans auf "Tidal" lockte 

23.06.18, 14:10 23.06.18, 14:29

Ein Richter in New York hat den Weg für einen Prozess gegen den US-Rapper Kanye West wegen des Vorwurfs der Irreführung frei gemacht. Der Bundesrichter Gregory Woods bezeichnete die Argumente des Musikers am Freitag als "dünn" und den Vorwurf des Klägers als berechtigt.

Der Kläger Justin Baker-Rhett strebt eine Sammelklage an, weil West bei Veröffentlichung des Albums "The Life of Pablo" im Februar 2016 zunächst den Eindruck erweckt hatte, es sei nur im Streamingdienst Tidal zu hören. Daraufhin hatten viele den Dienst abonniert. Sechs Wochen später erschien das Album dann aber auch bei Apple Music und dem noch größeren Streamingdienst Spotify. Einer Sammelklage könnten sich andere enttäuschte Fans anschließen, um eine finanzielle Entschädigung zu erhalten.

Unabhängig davon, ob West zu einem späteren Zeitpunkt des Verfahrens eine Jury überzeugen werde oder nicht, sei die Behauptung, dass sein Album niemals auf dem Streamingdienst Apple Music verbreitet werde, falsch gewesen, erklärte Woods.

Der Richter erklärte allerdings, es gebe keinen Grund, den Prozess in New York fortzusetzen, da sowohl der Kläger als auch der Rapper in Kalifornien lebten. Der Mutterkonzern von Tidal, Aspiro, hatte eine Verlegung des Prozesses nach Kalifornien beantragt. 

West hatte bei Veröffentlichung des Albums getweetet, dieses werde "niemals in den Handel kommen: Ihr könnt es nur bei Tidal bekommen". Seine Anwälte argumentierten, der Rapper habe keineswegs seine Fans in die Irre geführt, um Tidal neue Abonnenten zuzuführen. Für die Spotify-Veröffentlichung habe er nämlich einige neue Zeilen und Beats hinzugefügt - und damit eine neue Version des Albums geschaffen.

(czn/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

23 Jahre nach Giftgasanschlag in Tokios U-Bahn: Sektengründer Asahara hingerichtet

Mehr als zwei Jahrzehnte nach dem tödlichen Giftgasanschlag auf die U-Bahn in Tokio sind der Chef und sechs weitere Mitglieder der Aum-Sekte am Freitag hingerichtet worden. "Sieben Aum-Mitglieder wurden hingerichtet, darunter Shoko Asahara", sagte ein Vertreter des japanischen Justizministeriuns der Nachrichtenagentur AFP mit Blick auf den Sektenanführer. Es sind die ersten Hinrichtungen im Zusammenhang mit einer Nervengasattacke, die die Welt schockiert hatte.

Die Tat hatte weltweit für …

Artikel lesen