Twitter
200313 -- WUHAN, March 13, 2020 -- A breeder feeds penguins at Wuhan Zoo in Wuhan, central China s Hubei Province, March 7, 2020. Wuhan Zoo was closed on Jan. 22 after the novel coronavirus outbreak. Dozens of employees in the zoo have been sticking to their posts with feeding and disinfection work for nearly a thousand animals here. Str/Xinhua CHINA-HUBEI-WUHAN-COVID-19-ZOO CN CaixYang PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Auch in Wuhan geht die Versorgung der Zootiere weiter. Bild: imago/Xinhua

Virales Video: Pinguine spazieren allein im Zoo umher

Das Leben vieler Menschen wurde durch den Ausbruch von Covid-19 verändert. Ein ungewohnter, aber auch willkommener Zustand für die Mitarbeiter des Aquariums in Chicago. Die nutzten die besucherfreie Zeit dafür, etwas kleineren Zweibeinern eine Führung zu geben.

Das Shedd-Aquarium in Chicago lieferte mit diesem Twitter-Video eine gelungene Ablenkung vom zurzeit grassierenden Virus.

Die tierische Führung

Die, die sonst angeschaut werden, machen sich nun ein eigenes Bild von ihrem großen Heim. Zwei Felsenpinguine machten am Dienstag das Aquarium in Chicago unsicher. Sie zeigten bei dem eher ungewohnten Rundgang vor allem Interesse an den Fischen.

Da das Coronavirus auch in den Vereinigten Staaten besondere Maßnahmen erfordert, sind seit Sonntag alle Museen geschlossen. Die Mitarbeiter des Shedd-Aquariums bekamen auf ihre ungewöhnliche Führung durchs Aquarium viel Zuspruch auf Twitter. Eine halbe Million Menschen haben sich das Video mittlerweile angesehen. Mehr als 500 kommentierten die Führung der kleinen Pinguine.

Die lustigsten Reaktionen:

"Die Pinguine: 'Oh Mann, sieh dir all das Essen an!'"

Was ein Kommentator glaubt, was die Pinguine denken

"Das ist unglaublich niedlich!"

User über das Video

(joey)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Attila Hildmann sorgt mit Ankündigung für heftige Spekulationen

Der Telegram-Kanal von Attila Hildmann ist nichts für schwache Nerven – gefühlt im Stundentakt ballert der mit veganen Kochbüchern bekannt gewordene, inzwischen selbsternannte "Querdenker" hier seine Weisheiten an seine fast 100.000 Abonnenten raus. Eine Verschwörungserzählung jagt die nächste.

Natürlich äußerte Hildmann sich auch zum soeben zum Corona-Skeptiker mutierten Michael Wendler und begrüßte dessen Sinneswandel zum Verschwörungsmythiker ausdrücklich. Der Wendler hatte vergangene …

Artikel lesen
Link zum Artikel