Klima

Greta Thunberg ist das Gesicht der Fridays For Future-Bewegung. Bild: reuters

Greta Thunberg ruft uns alle zum Klimastreik am Freitag auf

Dieser Aufruf richtet sich nicht nur an die Schüler: Greta Thunberg, die schwedische Initiatorin der "Fridays for Future"-Schülerproteste gegen den Klimawandel, hat in der Freitagsausgabe der "Süddeutschen Zeitung" zusammen mit ihrer deutschen Mitstreiterin Luisa Neubauer einen globalen Streikaufruf verfasst. Alle Erwachsenen sind aufgerufen, sich an den Protesten am Freitag zu beteiligen.

In dem Text heißt es:

"Es ist Zeit für uns alle, massenhaften Widerstand zu leisten – wir haben gezeigt, dass kollektive Aktionen funktionieren."

Luisa Neubauer, one of the organisers, speaks during a

Die deutsche Klima-Aktivistin Luisa Neubauer. Bild: X90145

Der Klimawandel sei eine "Aufgabe für die gesamte Menschheit". Die beiden Aktivistinnen schreiben in ihrem Aufruf: "Wir haben das Gefühl, dass viele Erwachsene noch nicht ganz verstanden haben, dass wir jungen Leute die Klimakrise nicht alleine aufhalten können. Tut uns leid, wenn Sie das nicht wahrhaben wollen. Aber das ist keine Aufgabe für eine einzelne Generation."

Am morgigen Freitag findet die zweite Auflage der globalen Klimaproteste statt, es wird wieder mit Tausenden Teilnehmern in mehr als 100 Ländern gerechnet.

(pb)

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klimawandel: Der Inselstaat Tuvalu droht unterzugehen – so bereiten sich die Menschen vor

Tuvalu geht unter. Nicht heute, aber bald – da sind sich die Bewohner sicher. Die Landfläche liegt im Mittel 1,5 Meter über dem Meeresspiegel. Dieser steigt in dieser Region des Südpazifiks um 3,9 Millimeter pro Jahr. Das ist doppelt so viel wie im weltweiten Durchschnitt. Laut wissenschaftlichen Studien werden die drei Inseln und sechs Atolle spätestens 2100 unbewohnbar. Die Anzeichen deuten aber darauf hin, dass es früher sein wird.

Gab es auf der Hauptinsel Funafuti aufgrund von …

Artikel lesen
Link zum Artikel