Großbritannien
Incident on London Bridge. Police at the scene of an incident on London Bridge in central London. Picture date: Friday November 29, 2019. See PA story POLICE LondonBridge. Photo credit should read: Dominic Lipinski/PA Wire URN:48674331 |

Die Polizei riegelt die London Bridge ab. Bild: picture alliance / empics

Messer-Attacke in London: Polizei geht von Terror-Angriff aus – 2 Todesopfer

Bei einem Messerangriff in London sind am Freitag mehrere Menschen verletzt worden, zwei Personen kamen ums Leben.

Hier seht ihr die Aussage des Chefs der Anti-Terror-Einheit:

Was über den Täter bekannt ist

Bei dem erschossenen Attentäter handelt es sich um einen verurteilten 28-jährigen Terroristen, der vor einem Jahr vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Das sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, am frühen Samstagmorgen.

Usman K. sei im Jahr 2012 wegen Terror-Straftaten verurteilt und im Dezember 2018 vorzeitig zur Bewährung entlassen worden. Er hatte der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen. Laut "Times" war der Attentäter aus der Haft entlassen worden, nachdem er zugestimmt hatte, eine elektronische Fußfessel zu seiner Überwachung zu tragen. Die Polizei rief die Öffentlichkeit auf, weiter wachsam zu sein.

So beschreiben Augenzeugen den Tathergang:

Einem BBC-Reporter zufolge, der am Tatort war, hatten mehrere Menschen versucht, einen Mann zu Boden zu drücken. Dann seien Schüsse gefallen. In einem Video, das in sozialen Medien kursierte, war zu sehen, wie mehrere Polizisten ihre Waffen auf einen am Boden kauernden Mann auf der Brücke richteten.

London city skyline. General view of the Houses of Parliament (left), Westminster Bridge (centre) and the London Eye (right). Picture date: Friday November 29, 2019. Photo credit should read: Dominic Lipinski/PA Wire URN:48674325 |

Blick über die Skyline von London. Bild: picture alliance / empics

Die Brücke und Umgebung wurden weiträumig abgesperrt. Passanten wurden aufgefordert, den Anweisungen der Sicherheitskräfte zu folgen. London Bridge ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt mit einem betriebsamen Bahnhof. Auf Videos im Internet war zu sehen, wie viele Menschen versuchten, in Panik die Brücke und Umgebung zu verlassen.

Im Juni 2017 starben in der britischen Hauptstadt acht Menschen, nachdem Terroristen mit einem Transporter erst drei Menschen auf der London Bridge umgefahren und anschließend fünf weitere am Borough Market erstochen hatten. Polizisten erschossen die drei Täter.

(ll/mit dpa)

Analyse

Warum bei den US-Wahlen Millionen Stimmen wertlos sind – und daran nichts geändert wird

Biden oder Trump? Wer US-Präsident wird, entscheiden nicht die Bürger der USA direkt – sondern die Wahlleute im "Electoral College". Wie es funktioniert, welche Probleme es mit sich bringt. Und warum es den Republikanern nützt – sie es aber vielleicht trotzdem bald abschaffen.

Am Dienstag wählen die US-Amerikaner ihren Präsidenten. Das ist ein Satz, der in den USA und weltweit seit Wochen und Monaten für Schlagzeilen und Artikel, für Hoffnung und Angst sorgt. Dabei stimmt er gar nicht.

Denn zum einen haben Dutzende Millionen Bürgerinnen und Bürger der USA ihre Stimme schon in den Wochen vor dem 3. November abgegeben, per Briefwahl und in Wahllokalen. Zum anderen entscheiden die US-Amerikaner gar nicht direkt über ihren Präsidenten: Sie wählen sogenannte …

Artikel lesen
Link zum Artikel