Umwelt
Klimawandel... Wieviel Zeit bleibt den Menschen die globale Erderwärmung aufzuhalten?
Gutschein Mensch Weltweit

So sollen die Anlagen von Heliogen aussehen. Bild: heliogen

Kampf gegen den Klimawandel: Mysteriöses Solar-Startup kündigt revolutionäre Erfindung an

Ein geheimnisvolles Solar-Start-up hat angeblich eine revolutionäre Technik entwickelt, die helfen soll, den Planeten vor der Klimakrise zu retten. Die Technik soll den industriellen CO2-Ausstoß massiv senken.

Der Name des Start-ups: Heliogen.

Prominenter Investor: Bill Gates.

Das Clean-Tech-Unternehmen war bislang unter dem Radar geflogen, wie CNN berichtet. Nun sei es aber aus seinem "Stealth Mode" aufgetaucht. Und zwar mit einer potenziell weltverändernden Ankündigung: Man habe eine Möglichkeit entdeckt, Künstliche Intelligenz (KI) und ein Spiegelfeld zu nutzen, um so viel Sonnenlicht zu reflektieren, dass es extreme Hitze über 1000 Grad Celsius erzeugt. Darüber berichten mehrere US-Medien.

Dank dieses Durchbruchs könne erstmals konzentrierte Sonnenenergie genutzt werden, um die extreme Wärme zu erzeugen, die bei der Herstellung von Zement, Stahl, Glas und anderen industriellen Prozessen benötigt wird.

"Mit anderen Worten, CO2-freies Sonnenlicht kann fossile Brennstoffe ersetzen."

CNN

Zement-Herstellung ist nach Öl und Kohle die drittgrößte CO2-Emissionsquelle der Welt. Es wird erwartet, dass die Zement-Produktion wegen der Urbanisierung in den Entwicklungsländern und des Wirtschaftswachstums weiter wächst.

Heliogen wird von Private-Equity-Investoren und Unternehmern finanziell unterstützt, die glauben, dass die Solar-Technologie den umweltbelastendsten Branchen helfen könnte, ihre CO2-Emissionen zu senken, schreibt der "Guardian".

Zwei US-Milliardäre als Investoren

Zu den frühen Investoren gehörten die US-Milliardäre Bill Gates und Patrick Soon-Shiong (Nant Capital).

Der Microsoft-Gründer wird mit den Worten zitiert, er sei erfreut über die "vielversprechenden Entwicklung". Ziel sei es, eines Tages fossile Brennstoffe ganz zu ersetzen.

"Wenn wir beim CO2 'Netto-Null-Emissionen' erreichen wollen, haben wir noch viel zu erfinden."

Bill Gates

Wie geht das?

Heliogen verwendet Software, um eine große Anzahl Spiegel so auszurichten, dass sie das Sonnenlicht auf ein Ziel reflektieren und eine Wärmequelle schaffen, die fast dreimal so intensiv ist wie bisherige kommerzielle Solar-Systeme.

Dabei setzt das Team von Wissenschaftlern und Ingenieuren unter der Leitung des Firmengründers und CEO Bill Gross auf Algorithmen.

Durch das Spiegelfeld werde so viel Wärme erzeugt, dass die Technologie genutzt werden könne, um massenhaft Wasserstoff zu erzeugen. Auf umweltschonende Weise. So ließe sich Treibstoff für Lastwagen und Flugzeuge erzeugen.

"Wir führen eine Technologie ein, die den Preis fossiler Brennstoffe schlagen kann und keine CO2-Emissionen verursacht."

Bill Gross, Gründer und CEO

Ein Problem bleibt wie bei jeder Solar-Technologie: Wenn die Sonne nicht scheint, fehlt die nötige Energie. Mit einem Speichersystem will Heliogen laut CNN dieses Problem umgehen.

Nachdem nun ein erster Durchbruch laut dem Start-up gelungen ist, müssen die Entwickler Investoren überzeugen, damit die Technologie sich auch in großem Maßstab beweisen kann.

Für Aufsehen hat das mysteriöse Start-up jedenfalls schon jetzt gesorgt.

Der Heliogen-Chef erklärt, wie seine Firma die Welt retten will:

(dsc)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich wünschte, meine Eltern hätten sich scheiden lassen

Emilia Schneider (Name von der Redaktion geändert) hat das Leid von Scheidungskindern nie richtig nachvollziehen können. Denn die heute 32-Jährige hat sich immer gewünscht, dass ihre Eltern sich trennen. Die Geschichte eines Wunsch-Scheidungskinds.

Meine Kindheit war sehr laut oder sehr leise. Dazwischen gab es nicht viel.

Sehr laut war es, wenn meine Eltern sich wieder einmal gegenseitig anschrien. Manchmal, weil meine Mutter wieder einmal etwas falsch gemacht hatte und mein Vater vor Wut tobte. Manchmal, weil das Geld zu Hause knapp war. Manchmal war mir der Grund auch nicht ganz klar.

Und sehr leise wurde es dann, wenn mein Vater schmollte und weder meine Mutter noch ich uns trauten, ein weiteres Wort zu sagen.

Die Beziehung meiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel