Best of watson

Zum Gruseln: 9 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Wenn es ums Aussehen geht, handeln die Menschen seit je komplett vernunftfrei, ja lebensgefährlich. Unsere Beispiele sollte man sich besser nicht vor dem Essen zu Gemüte führen!

Simone Meier / watson.ch

Wespentaille

Beginnen wir mit etwas Vertrautem. Der verschnürten Frau. Die schmale Taille ist immer mal wieder Mode, der Vergleich mit einer Wespe findet sich zum ersten Mal in einem Gedicht des Kalifen Al-Maʾmūn aus dem 9. Jahrhundert. Die Wespentaille wird darin jungen christlichen Mädchen zugeschrieben, deren Taille mit dem sogenannten "Christengürtel" geschmückt ist. Christen, die in islamischen Gebieten lebten, trugen als Erkennungszeichen einen blauen Gürtel.

Die enge Schnürung der Taille findet sich in regelmässigen Abständen wieder – sei es am Hof von Versailles vor der Französischen Revolution oder am Hof von Wien bei der für ihre Taille berühmten Kaiserin Sisi. Heute ist sie ein Erkennungszeichen der Bourlesque-Szene.

Das Entfernen von Rippen ist noch immer eine gängige Praxis, um zur Wespentaille zu gelangen. Atemnot und Ohnmacht gehören zur Normalität der betreffenden Damen. Die Schädigung innerer Organe ebenfalls.

Lotusfüße

Erst 1949 wurde in China das Brechen und Abbinden der Füße kleiner Mädchen gesetzlich verboten. Bis dahin war es in China fast tausend Jahre praktiziert worden, kleine Füße galten lang als das erstrebenswertere Schönheitsmerkmal als ein schönes Gesicht, der hilflose Trippelgang einer verstümmelten, nicht arbeitsfähigen Frau als Zeichen ihrer privilegierten Stellung. Nur arme Bäuerinnen wurden verschont, ihre Füße waren im Arbeitsalltag auf dem Feld zu wichtig.

Fünf- bis achtjährigen Mädchen wurden die Füße zuerst mit nassen Bandagen umschlungen, die beim Trocknen noch enger wurden. Die Füße wurden so erst zu Klumpfüßen verformt, dann alle Zehen mit Ausnahme des großen Zehs gebrochen und unter die Fußsohle gebogen. Als ideale Länge eines Lotusfußes galten zehn Zentimeter.

Lippenpflege

Und nun zu etwas Harmlosem: Kleopatra liebte tierische Produkte. Badete gern in Eselsmilch. Und trug sich eine Paste aus Bienenwachs, zerstoßenen Ameisen und Käferblut auf, damit ihre Lippen voller wirkten. Und was hatte sie davon? Viel! Neben Nofretete gilt sie als schönste Frau des alten Ägyptens, für ihre Küsse begannen Männer Kriege.

Kleopatras Gesichtspuder bestand übrigens aus gemahlenem Krokodilsmist. Und statt Kajal benutzte sie zur Augenumrandung eine Mischung aus Ruß, Eisenoxid und Manganoxid – Letzteres verursachte gerne Sprach- und Bewegungsstörungen.

Schädelmanipulation

Wie bei den Lotusfüßen in China wurden auch bei den deformierten Schädel der indigenen Völker Südamerikas Kompressionsbandagen und – je nach gewünschtem Effekt – zusätzlich Bretter verwendet. Die weichen Schädel kleiner Kinder wurden derart in Form gebracht.

Der deformierte Schädel, der von den Eroberern im 16. Jahrhundert verboten wurde, galt als vornehm. Im Gegensatz zu den Lotusfüßen beeinträchtigten die ausgewachsenen Schädel von Männern und Frauen deren Gesundheit allerdings nicht. 

Haarentfernung

"Man koche eine Mischung aus einem Teil Arsen und einem Achtel Teil Branntkalk. Trage diese Medizin auf die zu enthaarende Stelle auf. Sobald diese zu brennen beginnt, wasche man sie schnell mit heißem Wasser, damit man nicht die ganze Haut enfernt." So steht es in einem Enthaarungsrezept für Frauen aus dem unzimperlichen Jahr 1532. Eine andere, ähnlich ätzende Mischung wurde aus Katzenscheiße und Essig gemixt.

Eisbaden

Zur Erholung was Nettes, das sich bei uns im Winter mühelos nachmachen lässt. Was tat Marilyn Monroe gern für ihre strahlende und straffe Haut? Sie legte sich regelmäßig in Badewannen voller Eiswürfel. Und nein, das ist keine Legende, es haben sich genug staunende Zeitgenossen auf ihrem Badewannenrand wiedergefunden, die davon berichteten.

Bandwurm-Diät

Wer kennt sie nicht, die gute alte Bandwurm-Kur! Es war um 1900, als sie zum ersten Mal in großem Stil beworben wurde: In einem Einmachglas verpackt, konnte man sich die Bandwurmeier kaufen und schlucken – es galt als Diätmethode, bei der man auf kein Essen verzichten und keinerlei Sport betreiben musste. 

Nun kann man sich bei uns einigermaßen problemlos unfreiwillig einen Bandwurm einfangen und sich, wie ein Haustier, auch wieder "entwurmen" lassen. Die Bandwurmdiät wird allerdings nicht mehr angeboten – im Gegensatz zu Mexiko etwa, wo man für 1500 Dollar eine Diät machen kann.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Gesundheitsrisiken sind beträchtlich, denn beginnt der Bandwurm erst einmal damit, den Menschen nicht als End-, sondern als Zwischenwirt für immer neue Eier und Larven zu benutzen, können sich diese durch den Darm fressen und im ganzen Körper Zysten bilden. Epilepsie, Blindheit, Tod – alles ist möglich.

Pearling

Nun. Sie ist eigentlich nett gemeint, die uralte, seit dem 15. Jahrhundert überlieferte und auch heute noch angewandte Praktik philippinischer Seemänner. Da sich die Philippinos im Vergleich zu den Frauen – etwa den brasilianischen –, die sie auf ihren Reisen in den Häfen dieser Welt fanden, frustrierend klein fühlten, begannen sie nämlich damit, ihren Penis zu pimpen.

Ihr Ruf bei den Prostituierten wurde dadurch so legendär, dass sich auch heute noch 57 Prozent der philippinischen Seemänner dem Pearling unterwerfen. Der Name sagt's: Die oberste Hautschicht des Penis wird aufgeschnitten, kleine Kugeln (heute aus leichtem Plastik) werden druntergeschoben, man kann damit Muster machen, Initialen, Kreuze oder Zahlen. Das Resultat soll extra stimulierend wirken, was bestens vorstellbar ist.

Animiertes GIF GIF abspielen

Eine Weile war es gar Trend, dass die im Hafen heimgesuchte Dame vor dem Verkehr selbst ihre Lieblings-Stimulations-Perlen im Penis anbrachte, es soll bis zu dreißig Varianten gegeben haben. Die Bilder dazu sind sowas von nicht jugendfrei, dass es hier nur Symbolisches zu sehen gibt.

Künstliche Wimpern

Überliefert ist diese entsetzlichste aller Wimpernaufrüstungs-Techniken aus diversen Quellen des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Besonders beliebt war sie in der Modemetropole Paris. Man nahm ein Kopfhaar und fädelte es in eine besonders dünne Nadel ... Nun, ihr ahnt, was kommt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Augenlid wurde mit Kokain eingerieben und damit kurzfristig betäubt, das Kopfhaar sodann in lockeren Schlaufen ins Lid genäht. Danach wurden die Schlaufen aufgeschnitten und mit einem Brenneisen in die richtige Form gebracht.

That's all. Seid lieb zu euch!

Matthias Schweighöfer & Florian David Fitz über Freundschaft

abspielen

Video: watson/Imke Gerriets, Lia Haubner

Männer, die weinen

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel