Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Hassan Alassa organisiert die Demo und hat einen offenen Brief geschrieben.

Hassan Alassa organisiert die Demo und hat einen offenen Brief geschrieben. Bild: Dpa/Screenshot: Youtube/Montage: t-online

Dieser Flüchtling organisiert nach dem Polizeieinsatz in Ellwangen eine Demo

Lars Wienand

Togolese Yussif O. muss nach Italien, das hat das Verwaltungsgericht Stuttgart am Dienstag entschieden. Als die Polizei ihn am 30. April in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen abholen wollte und später die Rede vom Versagen des Rechtsstaats sein sollte, war auch Hassan Alassa auf den Beinen gewesen. "Wir haben keine Polizisten angegriffen", sagt er am Telefon zu t-online.de.

Hassan Alassa will darüber reden, wie die Nacht verlief, wie der nächste Einsatz der Polizei mit einem Großaufgebot war. Alassa war in seiner Heimat Kamerun im Bereich Marketing tätig, erklärt er. Und jetzt will er Öffentlichkeitsarbeit machen für die Afrikaner in der Unterkunft. "Wir wollen unsere Seite darstellen." Er hat mit einem anderen Flüchtling eine Erklärung verfasst, "aber dahinter stehen alle Afrikaner hier."

300 Teilnehmer sollen zur Demo kommen

Der 28-Jährige ist Mit-Organisator einer Mahnwache, einer Demo und einer Pressekonferenz in Ellwangen am Mittwoch. "300 Leute werden bei der Demo sein", schätzt Alassa. "Alle aus dem Camp und einige Unterstützer." Was sie sagen wollen, wird nach Unverständnis, Ärger und enttäuschten Hoffnungen klingen. Am Dienstag war der Afrikaner in der Verwaltung in Ellwangen, hat den Weg der Demo besprochen, sich Auflagen erklären lassen. Er hat Hilfe gefunden bei Rex Osa, ein aus Benin stammender Aktivist der Organisation "Flüchtlinge für Flüchtling". Osa hat bei der Demo-Anmeldung und bei dem Text übersetzt, unter anderem der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg hat die Erklärung verbreitet.

Wir haben mit einem Ellwanger Flüchtlingshelfer und dem Flüchtlingsrat Baden-Württemberg gesprochen:

Die rund 150 Menschen in dem Gebäudetrakt der Landeserstaufnahmeinrichtung (LEA) hatten schnell gespürt, dass es deutschlandweit Aufregung und Empörung gab um das Geschehen vom 30. April. Die Polizei war wieder abgezogen, hatte aufgegeben, statt Yussif O. mitzunehmen. Yussif O. habe geschrien, die Menschen seien aus ihren Zimmern gekommen, um nachzusehen, immer mehr, Empörung kochte hoch. Vielleicht sei das für die Polizei bedrohlich gewesen. "Aber wir haben die Polizei nicht attackiert, wir waren friedlich. Wir haben auch deren Autos nicht umkreist", behauptet er. Seine Wahrnehmung ist eine andere als die Darstellung der Polizei, die von den Medien einfach so übernommen worden sei. Sie sprach von einer "extrem aggressiven und gewaltbereit empfundenen Konfrontation".

Flüchtlinge nennen den Polizeieinsatz "bürgerkriegsähnlich"

So stellen die Flüchtlinge dar, was sich beim Großeinsatz am 3. Mai abspielte, als Deutschland bereits über rechtsfreie Räume redete. "Bis dahin dachten wir, Deutschland ist ein sicherer und besserer Ort", so Hassan Alassa zu t-online.de. Seit der Razzia zweifele mancher. Die Bewohner benutzen ein dramatisches Wort: "bürgerkriegsähnlich" sei das Vorgehen der Polizei gewesen, inszeniert und politisch motiviert. Die Polizeiführung hat erklärt, das Notwendige getan zu haben. Sie spricht davon, dass einige Bewohner bereits in der Vergangenheit als Störenfriede aufgefallen seien.

Ein Video aus der Einrichtung in Ellwangen zeigt etliche Türen, die zerstört sind. Flüchtlinge sagen, die Polizei habe nicht abgeschlossene Türen mit Gewalt geöffnet.

Ein Video aus der Einrichtung in Ellwangen zeigt etliche Türen, die zerstört sind. Flüchtlinge sagen, die Polizei habe nicht abgeschlossene Türen mit Gewalt geöffnet.

Bild: t-online.de

"Die Polizei bricht da die Türen auf, obwohl wir keine Schlüssel haben und keine Tür abgeschlossen ist." Was die Polizei als Widerstand darstellt, sei zum Teil panische Reaktion darauf gewesen, von Fremden nachts aus dem Schlaf gerissen zu werden. "Manche wehren sich dann, andere flüchten." Es gab Knochenbrüche, weil Flüchtlinge durch Fenster sprangen. Manche hätten an eine Massenabschiebung gedacht und wollten Fragen stellen, seien aber mit Androhung von Gewalt ruhig gestellt worden.

Missverständnisse um Bargeldbeträge?

Sie fühlten sich kriminalisiert, sagt Alassa. "Wir sind doch nicht zum Kämpfen oder zum Drogenhandel hergekommen", so der Kameruner, der nach seinen Worten bei der Überfahrt übers Mittelmeer eines seiner beiden Kinder nicht hatte retten können. Er sei auch nicht wegen des Geldes nach Deutschland gekommen. "Ich hatte Geld in Kamerun, aber das Land ist nicht sicher und nicht frei."

Und dann geht um die Missverständnisse, darum, dass man ihnen nicht erklärt habe, was in Deutschland erlaubt ist und was nicht: Bei einigen der Afrikaner fand die Polizei mehr als 350 Euro und stellte alles sicher, was darüber lag. Über so etwas wollen die Afrikaner reden. "Wir wussten nicht, dass wir Konten hier eröffnen können. Deshalb haben manche ihr gesamtes Geld in der Hosentasche, das ist nicht ungewöhnlich." Die Polizei sieht darin Anzeichen für Drogengeld, manche Nationalitäten aus Afrika sind auch weit überdurchschnittlich oft am Drogenhandel beteiligt.

Die Debatte, die nach dem Polizeieinsatz in Ellwangen geführt wird, sorgt auch für Zoff in der Groko.

Yussif O.s Festnahme hat den Bewohnern einen Vorgeschmack gegeben auf ihr eigenes Schicksal, das viele nicht wahrhaben wollen. Italien ist das Land, in dem sie europäischen Boden betreten haben und das Land, in das sie nach den Dublin-Verträgen voraussichtlich zurück müssen. Sie wollen deshalb auch erzählen, wie es ist für Flüchtlinge in Italien. "Italien gibt dir keine Chance. Ich brauche das nicht, auf der Straße zu schlafen."

Und ein Gespräch mit der Presse war ohnehin geplant. Für den 3. Mai habe die Leitung der Einrichtung eigentlich einen Termin mit Medienvertretern zugesagt, behauptet Alassa. Nach den beiden Polizeieinsätzen am 30. April und der Razzia am 3. Mai hatte sich das erst einmal erledigt. Die Einrichtung war dazu am Abend für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Dieser Text ist zuerst bei t-online erschienen.

Das könnte dich auch interessieren: 

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel

Alle gleich? Monika von der Lippe kämpft für die Frauenquote bei Wahlen

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Neonazis verbreiten auf Twitter Abschiebe-Zettel – wir haben sie entschlüsselt 😂

Link zum Artikel

SPD sinkt auf 15 Prozent – Kühnert glaubt trotzdem nicht, dass er der Partei geschadet hat

Link zum Artikel

Es gibt 3 Fälle, in denen Spahn Selbstbestimmung egal ist

Link zum Artikel

"Die AfD ist das Kraftzentrum der Neuen Rechten"

Link zum Artikel

#FridaysForFuture – Schüler verraten, warum sie auf die Straße gehen

Link zum Artikel

50.000 gegen Axel Voss – die Artikel 13-Demo in Berlin

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thunberg statt Merkel, Grüne statt Islam: Das sind die neuen Feindbilder der AfD

Populisten brauchen sie wie die Sauna den Aufguss: Feindbilder. Sie helfen dabei, die Welt in Gut und Böse zu teilen und auf schwierige Fragen einfache Antworten zu geben. Sie bieten Projektion für Wut, Vorurteil und Opferstatuspflege, schaffen Wir-Gefühl und Identität.

Womit wir bei der AfD wären. Eines ihrer Erfolgsrezepte ist die wutgerechte Aneinanderreihung passfertiger Feindbilder. Mal ist es Merkel, mal der Islam, mal der Syrer, mal der Wolf.

Und seit den Europawahlen ganz offiziell: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel