Politik
April 19, 2019 - Kiev, Ukraine - Ukrainian President and Presidential candidate PETRO POROSHENKO (L) and Ukrainian comedian actor and presidential candidate VOLODYMYR ZELENSKIY (R) speak during debate at the Olimpiyskiy Stadium in Kiev, Ukraine, 19 April 2019. The second round of presidential elections will held on April 21. Kiev Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAg194 20190419_zap_g194_007 Copyright: xSergxGlovnyx

Die rund 30 Millionen Wähler sind aufgerufen, sich zwischen Amtsinhaber Petro Poroschenko (links) und dem Polit-Neuling Wolodymyr Selenskyj zu entscheiden. Bild: www.imago-images.de

Comedian versus Oligarch: Heute wird in der Ukraine der neue Präsident gewählt

In der Ukraine hat am Sonntagmorgen die Stichwahl um das Präsidentenamt begonnen.

Bereits im ersten Wahlgang vor drei Wochen hatte der Komiker und Schauspieler Selenskyj die meisten Stimmen geholt. Auch in den aktuellen Umfragen liegt der 41-Jährige mit einem sehr großen Vorsprung vorn. Poroschenko droht eine herbe Niederlage. Der Oligarch Poroschenko hat es vor seinem Ausflug in die Politik mit einem Süßwarenimperium zu einem Millionenvermögen gebracht.

Anders als zum Amtsantritt versprochen, hat er aber weder seine Geschäfte mit der "Roshen"-Schokolade aufgegeben noch den Krieg in der Ostukraine beendet. Nach UN-Angaben sind dort mehr als 13 000 Menschen getötet worden. Die Gefechte halten an.

Beide Kandidaten, die einen sehr hitzigen Wahlkampf geführt hatten, stehen für einen prowestlichen Kurs in Richtung EU und Nato.

(pb/dpa)

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel