USA
Candles are lit next to pictures of Associate Justice Ruth Bader Ginsburg as people mourn her death at the Supreme Court in Washington, U.S., September 19, 2020.      REUTERS/Joshua Roberts

Menschen gedenken der verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg. Bild: reuters / JOSHUA ROBERTS

Trump: Richterin Ginsburg hat alle Amerikaner inspiriert

US-Präsident Donald Trump hat die verstorbene Richterin und Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg als "Titanin des Rechts" gewürdigt. Mit ihren Urteilen unter anderem zur Gleichberechtigung von Frauen und Menschen mit Behinderungen habe sie "alle Amerikaner und Generationen großartiger juristischer Denker inspiriert", erklärte Trump in der Nacht zum Samstag bei Twitter.

Der Präsident äußerte sich wie schon in einer ersten knappen Reaktion vor Fernsehkameras nicht dazu, ob er noch in seiner im Januar ablaufenden aktuellen Amtszeit oder gar vor der US-Präsidentschaftswahl am 3. November jemanden für Ginsburgs Position nominieren wird. Die Republikaner im US-Senat zeigten sich unabhängig davon bereits bereit dazu, über einen Kandidaten Trumps abzustimmen. Ein von Trump auserkorener Richter würde höchstwahrscheinlich die konservative Mehrheit im Obersten Gericht festigen, das wegweisende Urteile für die gesellschaftliche und politische Ausrichtung der USA fällt.

Ginsburg starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Die liberale Juristin wurde zu einer Ikone in den USA unter anderem als Kämpferin für die Gleichberechtigung der Frauen.

(lin/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel