Vollgelaufene Keller, überspülte Straßen – Unwetter wütet in Sachsen

Nach einem schweren Unwetter im sächsischen Vogtland haben die Menschen am Freitagmorgen mit vollgelaufenen Kellern und Verkehrsbehinderungen zu kämpfen. In und um die Gemeinden Adorf, Bad Elster und Oelsnitz wurde die Feuerwehr seit Donnerstagnachmittag zu rund 250 Einsätzen gerufen, wie ein Sprecher der Leitstelle Zwickau am Freitagmorgen sagte.

Alle Feuerwehren und das Technische Hilfswerk waren am Freitagmorgen nach wie vor im Einsatz. "Das wird noch bis in den Vormittag so weitergehen", sagte der Sprecher. "Es regnet zwar nicht mehr, aber die Keller sind vollgelaufen."

Das ist am Donnerstagabend passiert

Ein heftiges Unwetter hatte am Donnerstag das Vogtland im Bereich des Elstertales erschüttert. Schlamm und Geröll waren von angrenzenden Feldern auf zahlreiche Fahrbahnen gespült worden. Nach vorläufigen Informationen der Polizei wurde nur eine Person verletzt. In Oberhermsgrün bei Oelsnitz erlitt demnach ein Mann einen Stromschlag, als in seiner Nähe ein Blitz einschlug. Lebensgefahr bestand nicht.

Die Überschwemmungen haben einigen Schaden angerichtet:

1 / 9
Überschwemmungen im Vogtlandkreis
quelle: jens uhlig / jens uhlig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am Morgen war der Verkehr der Vogtlandbahn zwischen Bad Brambach und Weischlitz vollständig eingestellt. Zusätzlich waren mehrere Kommunalstraßen und zwei Bundesstraßen gesperrt.

(fh/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Verheerende Lage in Katastrophengebieten: Welchen Schaden das Hochwasser hinterlässt, ist noch kaum bezifferbar

Gut eine Woche nach den verheerenden Unwettern in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern sind die Aufräumarbeiten in den betroffenen Gebieten angelaufen.

Noch immer werden über 150 Menschen vermisst, die Zahl der Todesopfer steigt jeden Tag weiter – am Donnerstagmorgen waren es bereits 172 Menschen, die durch die Flut-Katastrophe ums Leben gekommen sind. Das Technische Hilfswerk (THW) rechnet nicht mehr damit, dass man Vermisste lebend auffinden kann. "Wir suchen aktuell noch nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel