AfD
Bild

Bild: screenshot twitter

AfD-Abgeordnete stimmen versehentlich für die SPD – dann kommt es zum Videobeweis

Demokratie will bekanntlich gelernt sein. Das gilt auch für die AfD. In vielen Kommunen in Deutschland sitzt sie mittlerweile in Stadt- und Gemeinderäten.

So auch im Ludwigshafener Stadtrat. Dort sollte es am Montag um die Besetzung des Hauptausschusses gehen. Soweit, so harmlos.

Dabei ging allerdings einiges schief. Denn: Sechs von acht AfD-Fraktionsmitglieder stimmten aus Versehen dem Wahlvorschlag der SPD zu. Damit ist die AfD nicht in den wichtigen Gremien vertreten, wie die "Rheinpfalz" schreibt.

Das überraschende Abstimmungsverhalten der AfD-Abgeordneten überraschte auch Journalisten vor Ort. SWR-Journalist Frederik Merx dokumentierte und twitterte den Vorgang:

Die AfD räumte danach ihren Fehler ein und wollte, dass die Wahl wiederholt wird. Die Ratsmehrheit wiederum wollte davon nichts wissen und stimmte gegen eine erneute Abstimmung. Die AfD gab sich damit nicht zufrieden.

Weil die Stadtratssitzung aufgezeichnet und live im Internet übertragen wurde, soll der SPD- Fraktionschef David Guthier zur Klärung dann scherzhaft den "Videobeweis" gefordert und auch die entsprechende Geste dazu gemacht haben.

Der Videobeweis kam dann tatsächlich zum Einsatz.

Und bestätigte das Abstimmungsergebnis:

Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) fand diesen wohl ersten Videobeweis bei einer Stadtratssitzung historisch: "Damit geht Ludwigshafen in die Geschichte ein", sagte sie.

(ts)

Lass deine Schuhe in der Bahn an

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alice Weidel empört sich über Kinder-Nachrichten – und verdreht dabei die Aussagen

Die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion zeigte sich am Mittwoch auf Facebook über die ZDF-Sendung "Logo" verärgert. Weidel veröffentlichte in dem sozialen Netzwerk einen Post, in dem sie gegen einen Beitrag zur Thüringen-Wahl der Kinder-Nachrichten des Mainzer TV-Senders wetterte.

Sie fügte einen 38-sekündigen Clip bei, damit jeder ihrer über 250.000 Follower sofort sehen kann, was aus ihrer Sicht in der deutschen Medienlandschaft mal wieder völlig verkehrt läuft. Diesmal ging es um …

Artikel lesen
Link zum Artikel