Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Hier blieb er ruhig: Lothar Matthäus zwei Jahre vor seinem legendären Ausraster. Bild: imago sportfotodienst

Zum Geburtstag von Lothar Matthäus: Sein legendärer Ausraster gegen den KSC

Zum 58. Geburtstag von Lothar Matthäus blicken wir auf den 19. November 1994 zurück, an dem Lothar Matthäus eines der legendärsten Interviews der Fußball-Geschichte gibt. Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Pokal, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. Doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans.

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser Gedächtnis eingebrannt.

Doch schon als Spieler konnte sich "Loddar" nicht immer zurückhalten. So auch an diesem Novembertag 1994, als er von einer "Frechheit", einer "Sauerei", einem "Beschiss" spricht und sagt: "Der Schiri muss eine Super-Prämie vom KSC bekommen." Dabei hätte sein 350. Bundesliga-Spiel eigentlich den Rahmen für ein würdiges Jubiläum bilden sollen. Aber es kommt anders.

Gerade hatten seine Bayern in den Schlussminuten den Sieg gegen Karlsruhe aus der Hand gegeben und das 2:2 kassiert, als Matthäus noch auf dem Platz zum Live-Interview gebeten wird. Schon bevor die erste Frage gestellt ist, sieht man, dass der Mittelfeldspieler hier gleich lospoltern wird.

Und tatsächlich lässt er den Reporter gar nicht ausreden: "Da müssen wir doch gar nicht mehr darüber reden. Das ist doch eine Frechheit, was der pfeift. Gelbe Karten für uns, Rote Karten für uns, der Freistoß, der keiner war. Der pfeift doch alles gegen uns." Gemeint ist WM-Schiedsrichter Hellmut Krug.

Tiefpunkt mit dem Pokal-Aus gegen Vestenbergsgreuth

Doch vielleicht musste einfach nur der Frust raus, der sich über die letzten Wochen angestaut hatte. Denn so schlecht wie in der Saison 1994/1995 werden die Bayern eine Bundesliga-Saison danach nie mehr abschließen. Am Ende muss sich der Titelverteidiger mit Rang 6 begnügen. Hinter Meister Dortmund, Werder Bremen, dem SC Freiburg, Kaiserslautern und Mönchengladbach.

Dabei ereignet sich der absolute Tiefpunkt der Saison schon im August, kurz vor dem Meisterschaftsstart. In der 1. Runde des DFB-Pokals – beim Pflichtspiel-Debüt von Oliver Kahn für den Rekordmeister – scheitert die Startruppe von Giovanni Trapattoni mit Jorginho, Thomas Helmer, Mehmet Scholl, Lothar Matthäus und Jean-Pierre-Papin an den Amateuren des TSV Vestenbergsgreuth mit 0:1.

Bild

Vestenbergsgreuths Keeper Scherbaum ließ sich nach dem Sieg von den Fans feiern. sven simon/imago

Auch in der Meisterschaft kommt die Equipe nicht auf Touren. Nach 13 Runden steht der große Favorit nur auf Rang 7. Und jetzt geht die Reise zum Karlsruher SC.

Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit überschlagen sich die Ereignisse zu Beginn des zweiten Abschnitts. Dieter Frey bringt die Gäste aus München in der 49. Minute in Führung. Postwendend gleicht Edgar Schmitt aus, aber nur drei Minuten später führen die Münchner wieder. Alain Sutter, der eine starke Partie zeigt, legt für Markus Schupp auf und dieser trifft zum 2:1.

Bild

Alain Sutter glänzte bei den Bayern nicht immer. Imago

Vier Minuten später wird Sutter ausgewechselt und sieht von der Bank aus, wie seine Kollegen den Vorsprung bis kurz vor Schluss mehr oder weniger souverän verteidigen. Es droht die erste KSC-Heimniederlage seit September 1993. Doch in der 89. Minute wird es im ausverkauften Wildpark-Stadion hektisch.

Bayerns Samuel Kuffour verletzt sich bei einer Aktion und muss das Spielfeld verlassen, um sich draußen pflegen zu lassen. In der Zwischenzeit foult Michael Sternkopf am eigenen Strafraum Slaven Bilic. WM-Schiedsrichter Hellmut Krug entscheidet auf Freistoß für den KSC – eine strittige Entscheidung.

Während der Unparteiische die Mauer stellt, winkt Kuffour heftig an der Seitenlinie. Er will wieder rein. Da Krug ihn aber nicht sieht, stürmt der Ghanaer irgendwann einfach auf den Platz. Jetzt wird er vom Spielleiter entdeckt – und gleich wieder raus geschickt. Denn Krug zeigt dem 18-Jährigen regelkonform die Gelbe Karte, weil er sich nicht ordnungsgemäß angemeldet hat. Da es die zweite Verwarnung ist, muss Kuffour unter die Dusche.

Kahns Fehler bei der Rückkehr

Man hätte etwas mehr Fingerspitzengefühl von einem Spitzenschiedsrichter erwarten können, sind sich alle einig. Bayerns Franz Beckenbauer bezeichnet die Regel als "dümmste, die es überhaupt gibt" und selbst KSC-Trainer Winnie Schäfer will die Wogen danach glätten: "Der hätte den Kuffour vom Feld schicken sollen, um ihn dann offiziell wieder am Spiel teilnehmen zu lassen."

Es kommt allerdings noch dicker für die Bayern. Eberhard Carl zirkelt das Leder beim Freistoß an der Mauer vorbei zum 2:2 ins Netz und Markus Schupp sieht wenig später nach einem Foul ebenfalls noch Gelb-Rot. Carl jubelt: "Der Kahn hat die Mauer für einen Linksfüßer gestellt." Erst im Sommer hat der junge Keeper den KSC verlassen und sich den Bayern angeschlossen. Er hat Manfred Bender als Schütze erwartet.

Trainer Giovanni Trapattoni mag nach der Partie nichts mehr sagen und erscheint nicht an der Pressekonferenz. Er lässt den Grund ausrichten:

"Wenn ich etwas sage, riskiere ich eine hundertjährige DFB-Sperre."

Kein Blatt vor den Mund nimmt Beckenbauer, der den Referee hart attackiert und ihm empfiehlt, das nächste Mal lieber an einer Schüler-WM zu pfeifen.

Noch einen obendrauf setzt Matthäus, der vor Wut kocht und nach dem Schlusspfiff erst auf KSC-Vizepräsident Ulrich Heynig losstürmt: "Habt ihr den Schiri heute gekauft?" Dann erscheint er zum besagten Live-Interview und doppelt nach: "So etwas habe ich in den 15 Jahren meiner Karriere noch nie erlebt." Ob denn wirklich nur der Schiedsrichter schuld gewesen sei, wagt der Reporter noch zu fragen: Alleine Matthäus' Blick gibt eine unmissverständliche Antwort.

Dass seine Aussagen Folgen haben könnten, ist ihm durchaus bewusst: "Vielleicht kriege ich eine Sperre, aber das muss mal gesagt werden." In den Tagen danach versucht der Captain der Bayern sich noch zu retten. Er entschuldigt sich für sein Verhalten und will im nächsten Interview zwei Dinge klar stellen: Sauerei habe er nicht gesagt und geschrien habe er auch nicht.

Auch von Bestechungsvorwürfen will Matthäus plötzlich nichts mehr wissen, wie er dem "Rundfunk" erklärt: "Ich habe nur gesagt, der KSC solle dem Schiedsrichter eine Prämie überweisen, weil er zweideutige Entscheidungen getroffen hat – pro KSC und kontra Bayern. Ich habe nie gesagt, dass der KSC den Schiedsrichter bestochen hat." Es nützt alles nichts mehr. Ein Verfahren wird eingeleitet und Matthäus für ein Spiel gesperrt, sowie zu einer Strafe von 25.000 Mark verdonnert.

Das machen die deutschen Nationalspieler der WM 2006 heute

Bauch, Beine, Baby: Mein Leben als #fitmom mit Daria

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

PAOK wechselte Kapitän mit Kreuzbandriss ein, damit der die Meisterschaft mitfeiern kann

Link zum Artikel

Das ist nach 007 Sekunden das schnellste Tor der Premier-League-Geschichte

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

"Legende!" – BVB-Fans feiern Marcel Schmelzer, obwohl er wieder nicht spielte

Link zum Artikel

Wie Dirk Nowitzki durch einen Physik-Trick die NBA revolutionierte

Link zum Artikel

Welcher Jahrgang von 1983 bis 2000 kann das beste Fußball-Team der Welt stellen?

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Anhänger des 1. FC Magdeburg möchte man in diesen Tagen eigentlich nicht unbedingt sein: Der Fußballclub aus Sachsen-Anhalt fristet in diesen Tagen ein eher kümmerliches Dasein als Tabellensechzehnter der Zweiten Bundesliga.

Der Spott für den Ligarivalen und derzeitigen Tabellenzweiten Hamburg blieb nicht lange auf sich warten.

Der HSV zeigte am bis zum Freitagmorgen auf Twitter keine Reaktion.

In Hamburg wirbt man für seinen Sport-Verein bekanntlich mit dem Motto "Nur der HSV". Nun muss dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel