Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Popcorn holen! Hier flippt Lothar Matthäus gleich legendär aus

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal der 19. November 1994: Im Sommer scheiterte der FC Bayern München gegen Amateure im Cup, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans.

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser Gedächtnis eingebrannt.

Doch schon als Spieler konnte sich "Loddar" nicht immer zurückhalten. So auch an diesem Novembertag 1994, als er von einer "Frechheit", einer "Sauerei", einem "Beschiss" spricht und sagt: "Der Schiri muss eine Super-Prämie vom KSC bekommen." Dabei hätte sein 350. Bundesliga-Spiel eigentlich den Rahmen für ein würdiges Jubiläum bilden sollen. Aber es kommt anders.

Gerade hatten seine Bayern in den Schlussminuten den Sieg gegen Karlsruhe aus der Hand gegeben und das 2:2 kassiert, als Matthäus noch auf dem Platz zum Live-Interview gebeten wird. Schon bevor die erste Frage gestellt ist, sieht man, dass der Mittelfeldspieler hier gleich lospoltern wird.

Und tatsächlich lässt er den Reporter gar nicht ausreden: "Da müssen wir doch gar nicht mehr darüber reden. Das ist doch eine Frechheit, was der pfeift. Gelbe Karten für uns, Rote Karten für uns, der Freistoß, der keiner war. Der pfeift doch alles gegen uns." Gemeint ist WM-Schiedsrichter Hellmut Krug.

Tiefpunkt mit dem Pokal-Aus gegen Vestenbergsgreuth

Doch vielleicht musste einfach nur der Frust raus, der sich über die letzten Wochen angestaut hatte. Denn so schlecht wie in der Saison 1994/1995 werden die Bayern eine Bundesliga-Saison danach nie mehr abschließen. Am Ende muss sich der Titelverteidiger mit Rang 6 begnügen. Hinter Meister Dortmund, Werder Bremen, dem SC Freiburg, Kaiserslautern und Mönchengladbach.

Dabei ereignet sich der absolute Tiefpunkt der Saison schon im August, kurz vor dem Meisterschaftsstart. In der 1. Runde des DFB-Pokals – beim Pflichtspiel-Debüt von Oliver Kahn für den Rekordmeister – scheitert die Startruppe von Giovanni Trapattoni mit Jorginho, Thomas Helmer, Mehmet Scholl, Lothar Matthäus und Jean-Pierre-Papin an den Amateuren des TSV Vestenbergsgreuth mit 0:1.

Image

Vestenbergsgreuths Keeper Scherbaum ließ sich nach dem Sieg von den Fans feiern. sven simon/imago

Auch in der Meisterschaft kommt die Equipe nicht auf Touren. Nach 13 Runden steht der große Favorit nur auf Rang 7. Und jetzt geht die Reise zum Karlsruher SC.

Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit überschlagen sich die Ereignisse zu Beginn des zweiten Abschnitts. Dieter Frey bringt die Gäste aus München in der 49. Minute in Führung. Postwendend gleicht Edgar Schmitt aus, aber nur drei Minuten später führen die Münchner wieder. Alain Sutter, der eine starke Partie zeigt, legt für Markus Schupp auf und dieser trifft zum 2:1.

Image

Alain Sutter glänzte bei den Bayern nicht immer. Imago

Vier Minuten später wird Sutter ausgewechselt und sieht von der Bank aus, wie seine Kollegen den Vorsprung bis kurz vor Schluss mehr oder weniger souverän verteidigen. Es droht die erste KSC-Heimniederlage seit September 1993. Doch in der 89. Minute wird es im ausverkauften Wildpark-Stadion hektisch.

Bayerns Samuel Kuffour verletzt sich bei einer Aktion und muss das Spielfeld verlassen, um sich draußen pflegen zu lassen. In der Zwischenzeit foult Michael Sternkopf am eigenen Strafraum Slaven Bilic. WM-Schiedsrichter Hellmut Krug entscheidet auf Freistoß für den KSC – eine strittige Entscheidung.

Während der Unparteiische die Mauer stellt, winkt Kuffour heftig an der Seitenlinie. Er will wieder rein. Da Krug ihn aber nicht sieht, stürmt der Ghanaer irgendwann einfach auf den Platz. Jetzt wird er vom Spielleiter entdeckt – und gleich wieder raus geschickt. Denn Krug zeigt dem 18-Jährigen regelkonform die Gelbe Karte, weil er sich nicht ordnungsgemäß angemeldet hat. Da es die zweite Verwarnung ist, muss Kuffour unter die Dusche.

Kahns Fehler bei der Rückkehr

Man hätte etwas mehr Fingerspitzengefühl von einem Spitzenschiedsrichter erwarten können, sind sich alle einig. Bayerns Franz Beckenbauer bezeichnet die Regel als "dümmste, die es überhaupt gibt" und selbst KSC-Trainer Winnie Schäfer will die Wogen danach glätten: "Der hätte den Kuffour vom Feld schicken sollen, um ihn dann offiziell wieder am Spiel teilnehmen zu lassen."

Es kommt allerdings noch dicker für die Bayern. Eberhard Carl zirkelt das Leder beim Freistoß an der Mauer vorbei zum 2:2 ins Netz und Markus Schupp sieht wenig später nach einem Foul ebenfalls noch Gelb-Rot. Carl jubelt: "Der Kahn hat die Mauer für einen Linksfüßer gestellt." Erst im Sommer hat der junge Keeper den KSC verlassen und sich den Bayern angeschlossen. Er hat Manfred Bender als Schütze erwartet.

Trainer Giovanni Trapattoni mag nach der Partie nichts mehr sagen und erscheint nicht an der Pressekonferenz. Er lässt den Grund ausrichten:

"Wenn ich etwas sage, riskiere ich eine hundertjährige DFB-Sperre."

Kein Blatt vor den Mund nimmt Beckenbauer, der den Referee hart attackiert und ihm empfiehlt, das nächste Mal lieber an einer Schüler-WM zu pfeifen.

Noch einen obendrauf setzt Matthäus, der vor Wut kocht und nach dem Schlusspfiff erst auf KSC-Vizepräsident Ulrich Heynig losstürmt: "Habt ihr den Schiri heute gekauft?" Dann erscheint er zum besagten Live-Interview und doppelt nach: "So etwas habe ich in den 15 Jahren meiner Karriere noch nie erlebt." Ob denn wirklich nur der Schiedsrichter schuld gewesen sei, wagt der Reporter noch zu fragen: Alleine Matthäus' Blick gibt eine unmissverständliche Antwort.

Dass seine Aussagen Folgen haben könnten, ist ihm durchaus bewusst: "Vielleicht kriege ich eine Sperre, aber das muss mal gesagt werden." In den Tagen danach versucht der Captain der Bayern sich noch zu retten. Er entschuldigt sich für sein Verhalten und will im nächsten Interview zwei Dinge klar stellen: Sauerei habe er nicht gesagt und geschrien habe er auch nicht.

Auch von Bestechungsvorwürfen will Matthäus plötzlich nichts mehr wissen, wie er dem "Rundfunk" erklärt: "Ich habe nur gesagt, der KSC solle dem Schiedsrichter eine Prämie überweisen, weil er zweideutige Entscheidungen getroffen hat – pro KSC und kontra Bayern. Ich habe nie gesagt, dass der KSC den Schiedsrichter bestochen hat." Es nützt alles nichts mehr. Ein Verfahren wird eingeleitet und Matthäus für ein Spiel gesperrt, sowie zu einer Strafe von 25.000 Mark verdonnert.

Das könnte dich auch interessieren:

Gelbe Westen: Macron erhöht den Mindestlohn – und das sind die Reaktionen

Link to Article

Ryanair unter Druck – wie der Billigflieger-Boss seine Airline retten will

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

"Dümmste Idee meines Lebens" – Däne bereut "Sex-Foto" auf der Pyramide von Gizeh

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

Übersteht May den heutigen Abend? 8 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

Taylor Swift nutzte Gesichtserkennung bei Konzerten, um Stalker zu identifizieren

Link to Article

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

Nichts für schwache Nerven: Amerikaner hustet sich Teil der Lunge aus dem Leib

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde vorbei, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beißender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: "Mensch, Wolf-Dieter, du bist ja total blau", so der 31-jährige Verteidiger überrascht. …

Artikel lesen
Link to Article