Stars
Bild

prosieben-montage

Mehr Promille bei Europawahl! Palina Rojinski fuhr Betrunkene vom Club ins Wahllokal 😂

Wahlrecht ist Wahlpflicht? Das sagt der Soziologie-Lehrer gerne mal in der Oberstufe, aber viele nehmen diesen altklugen Spruch nicht besonders ernst.

Denn wie in der Prosieben-Sendung "Late Night Berlin" mit Klaas Heufer-Umlauf am Montagabend zu sehen war, kämpfte Rojinski am Wahlsonntag in Berlin persönlich für eine höhere Wahlbeteiligung in ihrer Wahlheimat Berlin.

Ihr Plan: Betrunkene Clubgänger nach dem Feiern am Sonntagmorgen von der Straße kratzen und ins Wahllokal schleppen. Denn jede Stimme zählt, ganz egal, wie angeschlagen sie ist. In einem extra gebauten Wahlmobil - komplett mit Europaflagge und Discokugel - ging es auf die Straßen vor den Berliner Clubs.

Die ersten Reaktionen waren eher durchwachsen: "Ich bin drunk as fuck", "Warum denn so früh?", "Ich seh dich doppelt".

Im Gespräch wurde es tiefgründig:

Bild

prosieben

Rojinski fragt:

Was ist denn dein europäischer Gedanke?

Clubgänger antwortet:

Ich glaub, ich hab gar keinen.

Andere wurden spontan gebeten, eine (dringendgebrauchte) europäische Hymne zu verfassen.

Bild

Der erste Entwurf: "Wir bleiben jetzt einfach mal ganz ehrlich. Urlaub, Urlaub! Sex, Sex, Sex, Urlaub, Urlaub. Wir probieren mal was ganz anderes: Ehrlich sein zum Beispiel. Titten raus, Titten raus, Love EU."

Zusammen mit Palina Rojinski torkelten die nicht nur von Europa beschwingten Jungwähler dann ins nächste Lokal – äh, Wahllokal natürlich.

Die Moderatorin war sicher: "Zumindest haben wir die Wahlbeteiligung um einige Promille erhöht."

Hier kannst du dir das ganze Video anschauen:

abspielen

Video: YouTube/Late Night Berlin

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Mario Barth deckt auf..." – oder: zum Wutbürger in 3 Schritten

Am Mittwochabend suchte RTL-Comedian Mario Barth zur besten Sendezeit mal wieder nach Steuergeldverschwendungen. In "Mario Barth deckt auf..." betreibt der Comedian mit seinen "Spürnasen" eine "investigative Comedyshow" – und strickt dabei ein simples Empörungsmuster.

Barth jonglierte einen bunten Zahlen-Mix durch die Sendung: Für den Zuschauer war kaum nachzuvollziehen, was stimmte, was nicht, was überhaupt relevant war. Wichtig war für Barth offenbar vor allem, seinen Zuschauern zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel