Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

In diesem Vulkan auf Island brodelt es – Forscher rechnen mit Ausbruch

21.09.18, 13:06

Der isländische Vulkan Katla bereitet sich möglicherweise auf einen Ausbruch vor. Ein Team von britischen und isländischen Forschern hat nachgewiesen, dass der Vulkan eine große Menge an Kohlendioxid (CO2) ausstößt. "Diese Emissionen weisen auf bedeutsame Aktivitäten im Vulkan hin", sagte die Vulkanologin Evgenia Ilyinskaya von der britischen Universität Leeds dem isländischen Rundfunk RÚV. Um diese Gasmenge freizusetzen, müsse Magma aufgebaut worden sein. Die Messungen erfolgten per Flugzeug.

Der Katla befindet sich im Süden Islands, 20 Kilometer östlich vom Eyjafjallajökull, dessen Ausbruch 2010 den gesamten Flugverkehr über dem Nordatlantik zum Erliegen brachte. Der Katla ist zuletzt 1918 ausgebrochen. Historisch gesehen, geschieht dies alle 40 bis 80 Jahre.

"Der Katla ist überfällig."

Sara Barsotti

Sara Barsotti vom Isländischen Meteorologischen Büro sagte am Donnerstag: "Wir wissen, dass er ausbricht, aber nicht wann." Bei einer Eruption könne seine Asche bis zu 30 Kilometer hoch in die Atmosphäre geschleudert werden.

Bislang haben die Geologen in Island bei ihren täglichen Messungen keine alarmierenden Veränderungen am Katla festgestellt. Das hohe CO2-Vorkommen werfe aber nun ein neues Licht auf die Sache, sagte Barsotti. Sie schränkte jedoch ein, dass diese Art der Messung von einem Flugzeug aus relativ neu sei. Man habe noch nicht genügend Daten für Aussagen zur zeitlichen Entwicklung des CO2-Ausstoßes.

Ilyinskaya warnte: "Wir müssen den Katla genau im Auge behalten." Mit den bisherigen Messungen könne man nicht sagen, ob der Ausstoß stabil sei oder zugenommen habe. 

"Von anderen Vulkanen beispielsweise in Hawaii und Alaska ist bekannt, dass die CO2-Emissionen Wochen oder Jahre vor Ausbrüchen zunehmen."

Evgenia Ilyinskaya

Der Katla ist nicht der einzige, auf den die isländischen Wissenschaftler eine Auge haben. Auch der Hekla und der Öræfajökull können jederzeit ausbrechen.

(sg/dpa)

Der Vulkan Kilauea auf Hawaii ist auch kürzlich ausgebrochen:

Was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufatmen in Griechenland? Trockene Luft nimmt Wirbelsturm "Sorbas" die Wucht

Der Mittelmeer-Hurrikan "Sorbas" hat an Stärke verloren, nachdem er am Samstagmorgen das griechische Festland erreicht hat. Durch trockene Luft wurde er deutlich geschwächt, wie das griechische Meteorologische Amt mitteilte. Aus diesem Grund sprachen die Wetterexperten nicht mehr von einem Medicane (Mediterranean Hurricane), sondern von einem großen Sturmtief. Die Gefahr wegen starker Regenfälle und stürmischer Winde bleibe aber bestehen, warnte der Zivilschutz.

"Sorbas" sollte am Samstagmittag …

Artikel lesen