Beziehungsstatus: Witwe
Bild

getty/montage

Beziehungsstatus: Witwe

Der Sommer des bedeutungslosen Sex ist vorbei. Ich brauche eine Tinderpause...

Lea ist mit Anfang 30 Witwe geworden. Jetzt beginnt sie wieder mit dem Dating. Folge 8 ihrer Kolumne. Du willst von vorne anfangen? Hier sind alle Folgen. 

lea laufer

Der Sommer war intensiv und aufreibend. Ich habe aufgehört, Halt zu suchen und mich treiben lassen in einer Serie von vollkommen bedeutungslosem Sex, etwas, das ich noch nie zuvor erlebt habe.

Die Männer waren durchgängig interessant, charmant und gutaussehend, manche habe ich mehrmals getroffen, aber niemand hat Interesse daran geäußert, mich tatsächlich kennenzulernen.

Ich habe das hingenommen, nicht mehr darüber nachgedacht, mich hineinbegeben und irgendwann alle alten Vorstellungen von Zweisamkeit in Frage gestellt.

Ich war ein Teenager in der Provinz, als ich mit meinem Freund zusammen kam, von diesem Zeitpunkt an folgte eine ziemlich geradlinige Entwicklung einer Paarbeziehung inklusive Kindern und Bausparvertrag.

Wäre mein Freund nicht mit Anfang 30 verstorben, würde ich jetzt vielleicht schon den Vorgarten des Reihenhauses am Stadtrand bepflanzen. 

Hier erzählt Lea, wie sie zum ersten Mal wieder Gefühle spürte:

15 Jahre später, in der hippen Großstadt scheint es mir wie ein (zugegebenermaßen spießiger) Film, den ich auf den ersten Programmen gesehen habe.

Hier herrscht das absolute Kontrastprogramm: jemanden kennenlernen, mehr, als nur Körperlichkeit zu teilen, ist anstrengend und schränkt potentiell ein.

Oder vielleicht liegt es an mir? Bin ich nicht schön/witzig/cool genug? Vielleicht ist das Paket mit den Kindern zu groß?

Als die Tage wieder kühler werden fühle ich mich ausgelaugt. So sehr ich auch versuche, mir zu sagen, dass ich auch so leben kann und dass die große sexuelle Freiheit jetzt das Richtige für mich ist, ich fühle mich beschissen.

Also beschließe ich, eine Pause einzulegen.

Tinderfasten.

Ich konzentriere mich auf Kinder und Arbeit und treffe mich ab und an mit guten Freunden. Ich lese ein Buch über Minimalismus und miste meine Wohnung aus. Ich backe und koche, schaue mir Reisedokumentationen an, versuche, die Paul-Simon-Stimme von "sound of silence" zu lernen und hole Kisten mit CDs aus meiner Teenager Zeit aus dem Keller.

Ich schreibe eine Email an meine alte Lehrerin, nähe eine gigantisch große Patchwork-Decke und fange an, online Italienisch zu lernen. Vor dem Schlafengehen trinke ich Tee.

So ziehen die Wochen und Monate ins Land und irgendwann merke ich, dass ich ruhiger werde. Zwar bin ich immer noch einsam, aber irgendwie lerne ich, mit mir alleine zurecht zu kommen. Ende November sind die Tage grau dann kommt die Weihnachtszeit, quasi die Passionszeit der Verwitweten.

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Ich reaktivere Tinder, mit der Prämisse, nur mal so zu gucken. Ich swipe vollkommen unmotiviert durch die Gegend, treffen will ich mich nicht. Aber ein bißsshen schreiben vielleicht.

Irgendwann meldet sich Tommaso.

Ein Typ, den ich maßgeblich gematcht habe, weil er Italiener ist und ich noch immer versuche, Italienisch zu lernen. Ich vergesse zu antworten und als er ein paar Tage später nochmal schreibt, schaue ich mir das Profil an.

Seine Fotos finde ich fast durchgängig bescheuert, aber der Text ist kurz und lustig und ich hänge sowieso gerade in der S-Bahn fest, also antworte ich. Nach dem üblichen Geplänkel fragt er, ob wir uns treffen können. Bald fliegt er für die Weihnachtsfeiertage nach Hause. Ich habe gerade Besuch da und sowieso keine Lust, jemanden zu treffen. Also nein.

Am Silvesterabend sendet er Grüße aus Italien. Ich liege alleine im Bett, meine große Tochter schläft bei einer Freundin, mein Sohn schläft nebenan. 21:30 Uhr im Schlafanzug, und ich tue mir selber leid. Tommaso geht erst später aus, wir schreiben ein bißchen.

Ich schicke ihm ein Bild von mir im Schlafanzug.

Er macht ein paar Komplimente. Das ist nett, ein bißchen flirty, aber unverfänglich und passt in meine abendliche Teestimmung.

Auf meine Bitte schickt er ein Bild von sich. Darauf sitzt er mit einem Clint-Eastwood-artigen Nicht-Gesichtsausdruck auf einem Bett und trägt etwas, das wie die grauen Jogginganzüge von Gefängnisinsassen aussieht. Im Hintergrund an der pastellfarbenen Wand hängen Poster; auf einem sitzen ein paar flauschige Katzenbabys nebeneinander und schauen putzig in die Kamera. Wäre das andere nicht ein Guns n’ Roses Poster würde ich ihn sofort blockieren. Aber so kann man zumindest von einem guten Musikgeschmack ausgehen. Im Zweifel für den Angeklagten. Von da an schreiben wir jeden Abend, immer ein bißchen smalltalk über alles mögliche. Bis sich plötzlich der Ton ändert…

Was bisher geschah...

Meine große Liebe ist tot. Und zum 1. Mal habe ich wieder Lust auf Sex...

Link zum Artikel

Ich bin Witwe – und zum ersten Mal auf einem Date. Es ist der Horror.

Link zum Artikel

Ich hatte nur mit einem Mann Sex. Jetzt hat mich ein Date nach Hause eingeladen...

Link zum Artikel

"Ich würde dich gerne küssen, aber..." – so ist der erste Sex nach dem Tod meines Freundes

Link zum Artikel

Meine große Liebe ist tot. Und ich lege mir ein Dating-Profil an und fange an, zu träumen

Link zum Artikel

Ich bin Witwe und Date 4 wäre beinahe ein Typ mit seltsamen Fantasien gewesen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Wer hätte das gedacht? Von Rammstein, den Meistern der Provokation, würden wir uns ein bisschen mehr Helene Fischer wünschen...

Seit dem letzten Album von Rammstein, "Liebe ist für alle da", sind knapp zehn Jahre vergangen. Am Freitag, den 17. Mai, ist nun das lang erwartete siebte, unbetitelte Album der deutschen Band erschienen. Wir haben vorab schon mal reingehört und festgestellt, dass sich die Platte anfühlt wie ein nicht eingelöstes Versprechen.

Dieses Versprechen hatte uns Rammstein mit "Deutschland" und der erneuten Veröffentlichung des umstrittenen Musik-Videos zu "Stripped" gegeben. Doch sie haben es nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel