Rechtsextremismus

Erneuter rassistischer Angriff in Chemnitz – 6 Verdächtige in Untersuchungshaft

Nach einer Demonstration der rechten Organisation "Pro Chemnitz" am Freitagabend haben nach Angaben der Polizei Chemnitz 15 Personen eine Gruppe aus Deutschen, Iranern und Pakistanern in Chemnitz angegriffen. Gegen sechs Tatverdächtige wurde Haftbefehl erlassen. Die Angreifer hatten vorher offenbar an der Demonstration teilgenommen.

Das ist nach Angaben der Polizei passiert:

Augenzeugen hatten auf Twitter bereits am Freitagabend von einem Angriff durch "Nazis" berichtet. Die Polizei schrieb zunächst lediglich von einer "Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen".

Hier fand der Angriff statt:

Bild

Karte: Open Street Map

Fünf Tatverdächtige könnten schon nächste Woche verurteilt werden

Die Polizei konnte 25 Personen kurz später auf der Schlossteichinsel festsetzen. Neun Personen wurden anschließend freigelassen, gegen sechs Personen wurde jedoch bereits ein Haftbefehl erlassen. Gegen fünf davon soll bereits in der kommenden Woche ein beschleunigtes Gerichtsverfahren stattfinden. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft wird den Männern Landfriedensbruch vorgeworfen. Dies beinhalte auch Körperverletzung.

Die Chemnitzer Oberstaatsanwältin Ingrid Burghart teilte watson auf Anfrage mit, dass davon ausgegangen werde, dass die 15 Tatverdächtigen zuvor an der Demonstration von "Pro Chemnitz" teilgenommen haben. Ob die Tatverdächtigen der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind, konnte die Oberstaatsanwältin zunächst nicht bestätigen.

Schon während der Demo waren 18 Straftaten angezeigt worden. Ein Demonstrant habe einen Hakenkreuz-Anhänger getragen, ein anderer soll den Hitlergruß gezeigt haben, wie die Polizei Chemnitz mitteilte. Bei anderen Teilnehmern der Kundgebung wurden demnach Quarzhandschuhe gefunden.

14.09.2018, Sachsen, Chemnitz: Teilnehmer einer Demonstration der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz ziehen durch die Stadt. Foto: ---/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Vor dem Angriff am Abend fand eine rechte Demonstration in Chemnitz statt. Bild: dpa

Bereits am Mittwoch wurde ein Tunesier in Chemnitz angegriffen

Bereits am Mittwoch hatte es in Chemnitz einen erneuten offenbar rassistisch motivierten Angriff auf einen 41-jährigen Tunesier gegeben. Zeugen zufolge sollen vier Männer auf den am Boden liegenden Mann eingeschlagen und ihn verletzt haben, wie die Polizei Chemnitz am Freitag mitteilte. Zudem sollen sie "fremdenfeindliche Äußerungen" von sich gegeben haben.

Anschließend seien die mutmaßlichen Täter, von denen zunächst nur vage Personenbeschreibungen vorlagen, rasch vom Tatort verschwunden. Das Staatsschutzdezernat der Kriminalpolizei nahm Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung auf. Unklar war zunächst, was dem Angriff vorausgegangen war.

Zudem prüfen die Ermittler mögliche Zusammenhänge mit einer gefährlichen Körperverletzung vom 1. September, bei der ein 20-jähriger Afghane von vier Vermummten geschlagen und verletzt wurde. Am selben Abend fand in Chemnitz eine Großveranstaltung von AfD, Pegida, der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz und weiteren rechten Gruppierungen mit tausenden Teilnehmern statt.

(fh/afp/dpa)

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich fühle mich in Erfurt nicht mehr Zuhause" – Thüringer Rapper Sonne Ra über Rassismus

Mitschüler nannten ihn "Mulatte", verprügelten oder mieden ihn: In seiner Jugend wurde der gebürtige Erfurter Rashid Jadla aufgrund seiner dunklen Hautfarbe regelmäßig rassistisch angegangen. Seit über 20 Jahren verarbeitet er als Rapper Sonne Ra seine Erfahrungen mit Hilfe von Musik.

Und auch heute beschäftigt der Rassismus den Rapper wieder. Das hängt mit der Landtagswahl in seiner Heimat Thüringen zusammen. Dort tritt Björn Höcke vom rechtsradikalen Flügel der AfD als Spitzenkandidat an. …

Artikel lesen
Link zum Artikel