Fußball

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Lya Saxer / watson.ch

Der brasilianische Stürmer Serginho verließ während eines Spiels zwischen Jorge Wilstermann und Blooming in der bolivianischen Liga das Spielfeld, nachdem er mit Affengesängen bedacht worden war.

Nach 84 Minuten reichte es ihm: "Wir alle ertragen bestimmte Dinge, aber ich habe meine Grenze erreicht", sagte der 34-Jährige über seinen Protest. "Jeder konnte es im Fernsehen sehen. In dem Moment, als ich zum Aufwärmen auf den Platz ging, fingen diese Art von Diskriminierung wegen meiner Hautfarbe an." Immer, wenn er den Ball bekommen habe, seien Affenlaute zu hören gewesen, so der sichtlich bedrückte Spieler.

Serginhos Appell: "Gott hat nur eine Rasse geschaffen: die menschliche Rasse."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Echte Liebe" – Nuri Sahin läuft bei Werder mit BVB-Wappen auf

Nuri Sahin spielt seit diesem Sommer beim SV Werder Bremen. Doch der 30-Jährige trägt seine "echte Liebe" zu Borussia Dortmund immer noch im Herzen – oder vielmehr auf seinen Stutzen...

Während er am Sonntag gegen Nürnberg (1:1) zunächst auf der Bank saß, konnte man erkennen, dass er immer noch auf Schienbeinschoner mit BVB-Emblem vertraut. Außerdem auf dem Schoner: Ein Bild aus der Serie "Captain Tsubasa" und "Ömer", der Name seinen Sohns.

Sahin wurde 19 Minuten vor Schlusspfiff eingewechselt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel