EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So haben sich die Flüchtlingsströme nach Europa verändert

Reto Fehr / watson.ch

Laut der Flüchtlingshilfe der Vereinten Nationen sind weltweit 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Zahl der Flüchtlinge, die in Europa landen, hat sich gegenüber den Vorjahren drastisch verkleinert. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) führt umfassende Statistiken über Flüchtlinge und publiziert diese Zahlen täglich. 2019 erreichten bis heute (Stand 16. Juni) 31.771 Flüchtlinge Europa über das Meer oder den Landweg. Wir haben aus den Daten drei eindrückliche Grafiken gebastelt, die zeigen, wie sich die Flüchtlingsströme nach Europa verändert haben.

Das ist das IOM

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) ist eine weltweite zwischenstaatliche Organisation im UN-System, welche 1951 gegründet wurde und ihren Hauptsitz in Le Grand-Saconnex bei Genf hat. Sie führt auf nationaler und zwischenstaatlicher Ebene Hilfsprogramme für Migranten durch. Mitglieder sind 169 Staaten.
Das IOM wird von einigen Seiten kritisiert, dass es mehr nach wirtschaftsorientierten als nach humanitären Prinzipien agiere.​

Flüchtlinge, die im ersten Halbjahr Europa erreichen

Die Zahl der ankommenden Flüchtlinge hat in den letzten Jahren markant abgenommen. Im Vergleich mit 2016 kamen in den ersten sechs Monaten des Jahres (also bis Juni) deutlich weniger Flüchtlinge in Europa an. Die Daten von 2019 sind bis zum 16. Juni, da dürfte sich die Zahl bis Ende Monat noch etwas anheben (an den ersten 16 Tagen im Juni 2019 kamen rund 3218 Flüchtlinge an). Das Niveau von 2018 wird im Normalfall nicht erreicht.

Bild

Das sind nur die Zahlen bis jeweils am 30. Juni des Jahres (2019: 16. Juni).

Weltflüchtlingstag

Heute (20. Juni 2019) ist Weltflüchtlingstag. Dieser wurde 2001 von der UNO ins Leben gerufen. Unter dem Hashtag #withRefugees werden diverse Aktionen rund um Flüchtlinge durchgeführt.

Monatlicher Vergleich seit 2015

Der Rückgang der Flüchtlinge wirkt sich natürlich auch auf die monatlichen Zahlen aus. Bis im Juni (Stand 16. Juni) kamen im Vergleich mit den vergangenen vier Jahren immer so wenige Flüchtlinge in Europa an wie sonst nie.

Bild

*Zahlen bis 16. Juni 2019.

Wo die Flüchtlinge ankommen

Griechenland und Spanien sind 2019 die Länder, die Flüchtlinge deutlich am meisten erreichen. Italien machte die Einreise fast unmöglich, daher brachen die Zahlen total zusammen.

Deutlich mehr Ankünfte als 2018 verzeichnen dagegen auch Malta und Zypern.

Zahlen 2019 bis 16. Juni, 2018 ganzer Juni.

Woher die Flüchtlinge kommen

Vor einem Jahr kamen die meisten Flüchtlinge nach Griechenland aus Syrien, gefolgt vom Irak. Heute machen Afghanen den Hauptteil aus.

Spanien erreichten schon vor einem Jahr die meisten Flüchtlinge aus Marokko, Mali und Guinea. Aus den drei Ländern betreten auch 2019 die meisten Menschen erstmals Europa.

Griechenland

  1. Afghanistan: 47 Prozent
  2. Syrien und Irak: je 13 Prozent
  3. Palästinensische Gebiete: 11 Prozent
  4. Kongo (Brazzaville): 5 Prozent

Spanien

  1. Marokko: 25 Prozent
  2. Mali und Guinea: je 19 Prozent
  3. Elfenbeinküste: 13 Prozent
  4. Senegal: 12 Prozent

Dieser Artikel erschien in ähnlicher Form bereits im August 2018 und wurde für den Weltflüchtlingstag 2019 upgedatet.

Algerien schickt Flüchtlinge in die Wüste

Dr. G-Punkt über den Jungfernhäutchen-Mythos

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Dieser Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 7 bislang härtesten "Martin Sonneborn"-Momente in der EU

Martin Sonneborn steht da oft alleine. Viele Sitzungen im riesigen Plenum des EU-Parlaments sind gähnend leer, und inmitten dieser gähnenden Leere steht er dann, der bislang einzige Parlamentarier von "DIE PARTEI" – halb Politiker, halb Satiriker – und feuert seine Reden ab.

Gestartet ist Sonneborn 2014 mit 0,6 Prozent der Wählerstimmen. Und trotz dieser Leere: Über seine Reden und Kolumnen aus der EU schaffte Sonneborn es regelmäßig, Zehntausende zumindest für einen kurzen Moment in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel