Flüchtlingsunterkunft attackiert: Razzia bei mutmaßlichen Rechtsextremisten in Dresden

26.06.2018, 11:4126.06.2018, 11:55

Die Generalstaatsanwaltschaft in Sachsen hat erneut Wohnungen mutmaßlicher Mitglieder der rechtsextremen Vereinigung "Freie Kameradschaft Dresden" durchsuchen lassen.

  • Von der Razzia am Dienstagmorgen waren neun Beschuldigte betroffen, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte.
  • Insgesamt stehen zehn Männer im Alter zwischen 24 und 47 Jahren im Verdacht, als Mitglieder einer kriminellen Vereinigung in wechselnder Beteiligung Straftaten gegen Andersdenkende, Flüchtlinge und Polizisten verübt zu haben.

Schauplatz war unter anderem eine Flüchtlingsunterkunft in Heidenau, wo es im August 2015 zu schweren Ausschreitungen kam, die die Stadt nahe Dresden überregional in die Schlagzeilen brachten.

Bei einem Angriff auf ein alternatives Wohnprojekt in der Landeshauptstadt sollen die Tatverdächtigen an der Seite von Mitgliedern der "Gruppe Freital" gewirkt haben.

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Bist du die Stripperin?": Was eine Polizistin aus dem Arbeitsalltag berichtet

Henriette Arendt – so hieß die erste Polizistin Deutschlands, die 1903 ihren Dienst antrat und vor allem zur polizeiärztlichen Untersuchung von Frauen eingesetzt wurde. Damals ein absolutes Novum, gehören weibliche Polizisten heute zum normalen Straßenbild. Inzwischen ist sogar im Polzeidienst knapp jede dritte eine Frau (29,3 Prozent laut statistischem Bundesamt).

Zur Story