Coronavirus
06.05.2020, Berlin: Polizeibeamte mit Helm und Mund-Nasen-Schutz lösen eine Demonstration vor dem Reichstagsgebäude auf. Mehrere hundert Menschen haben hier gegen eine Impfpflicht und gegen die Freiheitseinschränkenden Maßnahmen der Bundesregierung im Rahmen der Ausbreitung des Coronavirus demonstriert. Foto: Kay Nietfeld/dpa | Verwendung weltweit

Polizisten am Mittwoch in Berlin. Bild: dpa / Kay Nietfeld

Angriff auf ARD-Team in Berlin – Tatverdächtiger wurde wieder freigelassen

Nach einem Angriff auf ein Kamerateam der ARD in Berlin ist ein Tatverdächtiger nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen worden. Das sagte ein Sprecher am frühen Donnerstagmorgen. Gegen den 46-Jährigen liege eine Strafanzeige wegen Körperverletzung vor.

Was war passiert?

Bei einer nicht genehmigten Demonstration gegen die Corona- Beschränkungen war am Mittwoch vor dem Reichstagsgebäude ein Tonassistent angegriffen worden. Ein Mann habe versucht, ihn zu treten – traf dabei aber offenbar die Mikrofon-Angel, die dann gegen den Kopf des Kameramannes schlug, wie die Polizei am Mittwochabend mitteilte.

Der 46-jährige Tatverdächtige habe versucht zu flüchten, sei dann aber festgenommen worden. Bereits am 1. Mai war in Berlin ein Team der ZDF-Satiresendung "Heute-Show" attackiert worden.

"Solche Angriffe gegen die Presse sind widerlich"

Wie eine Sprecherin der Polizei sagte, ist die Schwere des Angriffs noch unklar – die Rede sei von Leichtverletzten.

ARD-Journalistin Tina Hassel, twitterte: "Unserem Team geht es zum Glück gut, aber solche Angriffe gegen die Presse sind widerlich!"

(ll/dpa)

"Ich bin es leid": Virologin Brinkmann mit leidenschaftlichem Appell

Auf der Bundespressekonferenz am Dienstag sprachen unter anderem Jens Spahn und der Vizepräsident des Robert-Koch-Instituts, Lars Schaade. Spahn sprach im Zusammenhang mit Corona von einer "Mammutaufgabe" für Regierung und Gesellschaft.

Zu Gast auf der Bundespressekonferenz war auch Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Sie kam erstmal einige Minuten zu spät, weil ihr Zug Verspätung hatte. Dafür legte sie dann umso vehementer los.

"Ich habe kein Skript …

Artikel lesen
Link zum Artikel