Wirtschaft
A biker wearing a Deliveroo backpack drives in the central Barcelona, Spain, July 23, 2019. REUTERS/Albert Gea

Bild: X01398

"Goodbye – for now": Deliveroo gibt sein Geschäft in Deutschland auf

Diesem Abschied wohnt kein Zauber inne: Der Lieferdienst Deliveroo sagt Deutschland Adieu. Kunden des vor allem in Großstädten beliebten Essenslieferanten haben am Montag eine Mail bekommen, in dem Deliveroo seine Kunden von der Einstellung des Dienstes informiert. Mit Ablauf des 16. August wird Deliveroo "leider nicht mehr in Deutschland tätig sein", heißt es dort.

Grund des Rückzugs ist laut einer Mitteilung, die das "Manager Magazin" zitiert: "die Verdopplung des Umsatzes in anderen Märkten weltweit".

Offenbar sieht Deliveroo auf dem deutschen Markt nicht die selben Entwicklungsmöglichkeiten, wie in anderen Märkten weltweit. Das Unternehmen will sich "jetzt darauf konzentrieren, seine Aktivitäten in anderen Märkten auf der ganzen Welt auszubauen".

Deliveroo schließt Rückkehr nicht aus

Immerhin: Eine Rückkehr nach Deutschland scheint das Unternehmen vorerst nicht auszuschließen. Zum einen ist die Mail mit "Goodbye - For now" überschrieben. Andererseits heißt es am Ende des Schreibens: "Wir [...] hoffen auf ein baldiges Wiedersehen."

Gleichzeitig informiert der Dienst seine Kunden über verbliebene Kontoguthaben: Am 19. August sollen die Kunden, die noch Guthaben auf ihren Deliveroo-Konten haben, ihr Geld zurückerstattet bekommen. "Je nach Bank kann es 5-10 Tage dauern, bis der Betrag auf Deinem Konto eingeht", merkt Deliveroo an.

Fahrer, Restaurants und Mitarbeitern will Deliveroo "angemessene Vergütungs- und Kulanzpakete" zukommen lassen, berichtet unter anderem das "Manager Magazin".

Auf Twitter berichtet ein Nutzer namens Christopher Mäuer, laut Angaben in seiner Bio selbst Fahrer bei Deliveroo, das Unternehmen biete den Fahrer einen Aufhebungsvertrag an. Außerdem sollen sie noch zwei Wochen ab dem 16. August Geld bekommen. Viele Fahrer stehen offenbar vor einem sehr plötzlichen Wegbruch ihrer Einkommensquelle.

(pcl)

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Der Discounter Aldi testet ein bahnbrechendes Konzept – wenn auch zunächst nur in China. Dort wird die Kasse abgeschafft.

Wie "Chip" berichtet, geht das bei Aldi über "Scan & Go" – und zwar einfach mit dem Handy. Dafür öffnen die Kunden zuerst die Kamera auf ihrem Smartphone und scannen mit der Foto-Linse anschließend den QR-Code ab, der an den Regalen angebracht ist.

Das Handy öffnet dann automatisch die "Scan&Go"-Funktion von Aldi. Damit können die Kunden die Barcodes auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel