Politik
October 18, 2019, Washington, District of Columbia, USA: US President Donald J. Trump walks across the South Lawn upon his return to the White House by Marine One. Trump returns from a trip to Texas Washington USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs152 20191018zaas152005 Copyright: xMichaelxReynoldsx

Bild: www.imago-images.de

Amtsenthebungsverfahren: Reichen die Beweise gegen Trump?

Seit drei Wochen laufen die Kongressuntersuchungen gegen Donald Trump. Trump soll Ermittlungen gegen seinen innenpolitischen Rivalen Joe Biden und die Demokraten angezettelt haben. Währenddessen wird von den US-Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren geplant.

Der Anfang der Untersuchungen war ein mitgehörtes Gespräch:

Ein Geheimdienstmitarbeiter alarmierte die Demokraten. Er habe ein Gespräch zwischen Donald Trump und dem ukrainischen Staatschef mitgehört in dem Trump Letzeren um "die Einmischung eines anderen Landes in die US-Wahl 2020" gebeten haben soll. Bestätigt wurde die Aussage von einem Gesprächsprotokoll.

Trump wollte eine Ermittlung gegen Joe Biden, aber warum?

Auf einen, durch keinerlei Fakten bestätigten Verdacht hin, wollte Trump gegen seinen potenziellen Wahl-Herausforderer die Ermittlung einleiten. Joe Bidens Sohn sollte laut Trumps Verdacht, vor Korruptionsermittlungen geschützt worden sein, während seines Aufenthalts in der Ukraine. Eine andere Verschwörungstheorie von Trump zu dem Thema ist, dass während der letzten Präsidentenwahl 2016, die Ukraine zu Gunsten der Demokraten eine Einmischung vornahmen.

Man kann nur wiederholen, dass es zu keinem von Trumps Vorwürfen bis jetzt Belege gibt.

Der bisherige Verlauf der Untersuchungen bleibt bezeichnend für die Vorwürfe gegen den amerikanischen Präsidenten, da das Weiße Haus den Ermittlungen einen Totalboykott entgegensetzte. Das heißt: keine Zeugenvernehmungen wurden zugelassen und auch keine Übermittlung von Dokumenten. Doch der Boykott sorgte nicht für Schweigen. Mehrere Zeugen unter Anderem amerikanische Diplomaten fanden sich bereits vor den Ausschüssen ein und sagten aus.

Die Indizien sind schockierend

Neben der Bedrängung des ukrainischen Staatsoberhauptes Selenskyj könnte man Trump jetzt auch Erpressung nachweisen. Außerdem erteilte er an diplomatische Beamten der USA die Anweisung mit seinem Privatanwalt Rudy Guilliani zusammenzuarbeiten. Guilliani wird mittlerweile als wegweisender Beteiligter in den Ermittlungen gegen die Demokraten bezeichnet.

Druckmittel gegen die Ukraine waren unter Anderem:

Selenskyj ist in der Bredouille

October 10, 2019, Kiev, Ukraine: President of Ukraine Volodymyr Zelensky speaks to journalists during a press-marathon at a food market in Kiev. The Head of State answer questions from journalists throughout the day at a press-marathon. Kiev Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20191010zaas197038 Copyright: xPavloxGoncharx

Bild: www.imago-images.de

Das sind die möglichen Konsequenzen für Trump

Eine Anklage von Seiten des Repräsentantenhauses scheint so gut wie sicher. Mögliche Anklagepunkte sind:

Schon im November wird mit der Anklageerhebung gerechnet. Ob das anschließende Verfahren dann aber im Senat die benötigte Zweidrittelmehrheit erreicht, um Trump seines Amtes zu entheben, bleibt bis jetzt unwahrscheinlich. Die Kontrolle des Senats unterliegt immer noch Trumps Republikanern. Obwohl die auf ihren Machthaber gerade nicht gut zu sprechen sind, Grund dafür ist natürlich der US-Truppenabzug aus Syrien.

Anzeichen für eine Revolte der Republikaner, die zu Trumps Enthebung führen könnte, gibt es bisher nicht.

(joey/afp)

Trump will ins All – der neue Wochenwebblick mit Klengan

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

356 Menschen an Bord: Seenotretter der "Ocean Viking" berichtet von angespannter Lage

Die "Ocean Viking" der Organisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen mit 356 geretteten Migranten sucht weiterhin nach einem sicheren Hafen. Die beiden nächstgelegenen europäischen Länder – Italien und Malta – verweigern Rettungsschiffen aber die Einfahrt in ihre Häfen und wollen, dass andere EU-Staaten vorab eine Aufnahme der Migranten zusichern.

Die Situation an Bord ist angespannt, viele der Geretteten leiden an Seekrankheit, wie die Hilfsorginsation SOS Méditerranée auf Twitter …

Artikel lesen
Link zum Artikel