Wumms.
Wumms.
jared rackley/twitter

Es regnet und regnet in Pittsburgh: Plötzlich kracht dieser "Teller-Blitz" vom Himmel

05.07.2019, 05:5005.07.2019, 07:26

Unwetter machen wirklich keinen Spaß. Der Himmel verdunkelt sich, in Strömen regnet es vom Himmel – und immer wieder zucken gefährliche Himmel über den Nachthimmel.

In Sekundenbruchteilen sind diese dann wieder verschwunden; das Einzige, was dann noch zu hören ist, ist das Hallen des Donners. Denn jeder Wetterfrosch weiß: Je später wir den Donner hören, umso weiter ist das Gewitter weg.

Jeder Blitz ist also gleich? Von wegen! In den USA machte der US-Meteorologe Jared Rackley am Donnerstagnachmittag eine beeindruckende Aufnahme. Rackley gelang es, mit seiner Kamera einen Blitz festzuhalten, wie du ihn vielleicht noch nie gesehen hast.

Hast du gesehen? Für gewöhnlich schießen Blitze schnurstraks vom Himmel hinab – nicht so dieser Blitz, den Rackley in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania beobachten konnte.

Ein Screenshot aus dem Video

Im Screenshot gut zu erkennen: Der Blitz breitete sich erst in der Fläche – die mehrere Straßenblocks breit zu sein scheint – aus, um dann in einem schmalen Strahl auf den Boden von Pittsburgh zu schießen. Rackley vermutet, dass der "Teller-Blitz" (unsere ganz eigene Wortschöpfung) anschließend einen Baum traf.

Das Sommergewitter zog über die Großstadt im Nordosten der USA aber schnell hinweg, seit Tagen bewegen sich die Temperaturen in Pennsylvania an der 30-Grad-Marke. Sonne satt gibt es aber nicht: Neben der hohen Luftfeuchtigkeit müssen die Bewohner des Bundesstaats immer wieder Hitzegewitter erdulden. (Pittsburgh Action News)

Zum Wochenende soll sich die Wetterlage aber wieder entspannen. Und dann dürfte auch Meteorologe Rackley seine Fotos wieder im Trockenen machen können.

(pb)

Themen

Schnee, Frost und höchste Warnstufe: Deutschland wappnet sich für den Wintersturm

Eisige Kälte, Schneestürme und Glatteis: In Teilen Deutschlands sind die Einsatzkräfte bereit für einen der größten Einsätze seit Jahren. Bis in die Nacht zum Montag hinein ist laut Deutschem Wetterdienst (DWD) mit extremem Schneefall und Schneeverwehungen in Teilen Deutschlands zu rechnen. Straßen und Schienenwege könnten nicht mehr befahrbar sein. Einzelne Zugverbindungen wurden bereits vorsorglich gesperrt – allerdings nur in der Mitte und im Norden des Landes.

Denn ganz anders zeigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel