ARCHIV - 26.08.2020, Berlin: SPD-Generalsekret

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. Bild: dpa / Britta Pedersen

Exklusiv

SPD-Generalsekretär Klingbeil zu Corona-Hilfe für Studenten: "Immer noch kein großer Wurf"

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat mit Erleichterung darauf reagiert, dass Studenten seit Freitag wieder Corona-Überbrückungshilfe beantragen können. Dabei äußerte er auch Kritik an Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU).

Klingbeil sagte gegenüber watson:

"Ich bin froh, dass sich Frau Karliczek durchgerungen hat, die Corona-Hilfen für Studierende für das gesamte Wintersemester zu verlängern und das Antragsverfahren auf unseren Druck hin zu erleichtern. Das ist immer noch kein großer Wurf und hat viel zu lange gedauert, aber es ist wenigstens etwas. Wir hören von immer mehr jungen Leuten, die ihr Studium abbrechen, weil sie es sich in der Krise ohne Nebenjob nicht mehr leisten können. Ich hoffe, dass wir mit der Verlängerung der Hilfen gegen diesen negativen Trend ein wenig ankommen."

Der 42-Jährige fordert vom Koalitionspartner Union aber, dass wieder deutlich mehr junge Menschen von Ausbildungsunterstützung im Rahmen des BaföG profitieren. Klingbeil sagte dazu:

"Das BaföG muss wieder mehr junge Leute erreichen. Dafür braucht es dringend höhere Freigrenzen und eine Öffnung der Antragsberechtigung zum Beispiel für Teilzeit-Studierende, für ausländische Studierende, für ältere Studierende. 2019 wurden knapp 900 Millionen Euro BAföG-Mittel aus dem Bundeshaushalt nicht abgerufen. Es liegen also Gelder bereit, um die Unterstützung für Studierende breiter aufzustellen."

(se)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert Laschet auf, Maaßen-Kandidatur zu verhindern

Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz nun bundesweit Teile der "Querdenken"-Bewegung beobachtet. Das bedeutet, dass Mitglieder und Akteure mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden können. Zuvor war die "Querdenken"-Bewegung bereits in einigen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und zuletzt auch Berlin unter Beobachtung des Verfassungsschutzes geraten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist froh über die Entscheidung. Gegenüber watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel