Kinder
Bild

Lauren Miranda geht in den USA rechtlich gegen ihre ehemalige Schule vor. Eyewitness News ABC7NY / Via youtube.com

Schüler verschickte Oben-Ohne-Foto seiner Lehrerin – nun wurde sie gefeuert

Lauren Miranda ist sauer – die Lehrerin aus dem US-Bundesstaat New York ist seit einigen Wochen arbeitslos. Der Grund ist ein Sexting-Bild, das sie vor zweieinhalb Jahren ihrem damaligen Freund schickte. (Buzzfeed News)

In einem Gespräch mit der Schulleitung Mitte Januar konfrontierten die Verantwortlichen der Bellport Middle School Miranda mit dem Bild. Ein Mitarbeiter zeigte ihr das mehr als zwei Jahre alte Bild auf einem Computerbildschirm – vor weiteren Mitarbeitern.

Gegenüber Buzzfeed News berichtete Mirandas Anwalt am Donnerstag: "Sie versuchten, sie wirklich hart zu demütigen, sie zu beschimpfen und sie zum Rücktritt zu bringen." Miranda weigerte sich, zu kündigen.

Bild

zvg John Ray/anwalt von Lauren Miranda

Der Schulleiter habe seiner Mandantin mitgeteilt, dass Miranda nicht länger "Vorbild" für die Schüler sein könne, die sie unterrichtete, weil ihre Brüste in dem Fotos zu sehen gewesen seien.

Mirandas Anwalt gegenüber "Buzzfeed News":

"Wenn ein Mann so ein Oben-Ohne-Foto gemacht hätte, würde niemand etwas sagen."

Miranda will den Schulbezirk in Long Island und seine Verwalter auf drei Millionen Dollar verklagen – als Grund nennt sie Diskriminierung.

Die Lehrerin bereut das Foto nicht:

"Ich weiß nicht, warum ich das Foto gemacht habe, aber wenn ich es jetzt betrachte, ist es einfach echt und unverfälscht. Das bin ich in meinem natürlichen Element."

Die US-Amerikanerin galt laut einem internen Bericht als eine der leistungsstärksten Lehrerinnen des Schulbezirks.

Unklar ist, wie das Foto an die Öffentlichkeit gelangen konnte. Dieser Umstand sei laut Miranda jedoch auch nicht wichtig. Sie will mit ihrer Klage einen Präzedenzfall schaffen: "Männer sexualisieren ständig unseren Körper. Sie geben Frauen wirklich die Schuld, dass sie Frauen sind." Dass der Schulleiter glaube, sie könne aufgrund dieses Fotos kein Vorbild für Schüler sein, mache sie tief betroffen, berichtete die 25-Jährige gegenüber Buzzfeed News.

Und sie sagte auch: "Ich bin ein Vorbild. Ich stehe für das ein, woran ich glaube."

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grundschullehrerin kündigt aus Erschöpfung – und gibt Eltern die Schuld

Jessica Gentry ist Grundschullehrerin. Sie war Grundschullehrerin. Denn sie hat vor Kurzem ihren Job gekündigt. Weil sie es einfach nicht mehr ausgehalten hat.

Die junge Mutter aus Harrisonburg im US-Bundesstaat Virginia erläuterte ihre Beweggründe für diesen radikalen Schritt in einem Facebook-Post.

Viele würden wohl denken, sie hätte ihren Job wegen der schlechten Bezahlung verlassen. Doch das sei falsch.

Sie unterrichte leidenschaftlich gern, aber sie hätte es einfach nicht mehr ausgehalten.

Darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel