Angela Merkel
GOSLAR, GERMANY - JUNE 19: German Chancellor Angela Merkel (CDU) arrives at Kaiserpfalz to talk to school kids on June 19, 2019 in Goslar, Germany. Merkel is visiting the city for the day, with stops at a former silver mine and at a school as part of her itinerary. (Photo by Alexander Koerner/Getty Images)

Sie grüßt recht freundlich. Aber was denkt sie? Bild: Alexander Koerner/Getty Images

Merkel wird 65: In einer Doku erklären Vertraute und Kritiker die Karriere der Kanzlerin

An diesem Mittwoch wird Bundeskanzlerin Angela Merkel 65 Jahre alt – am Dienstag zeichnete das ZDF in "Mensch Merkel!" die lange Karriere der Angela Merkel nach.

Seit 14 Jahren sitzt Merkel im Bundeskanzleramt, und dennoch sei bis zuletzt vielen eine rätselhafte Sphinx geblieben, so die Ausgangsposition der Doku. Auch Merkels frühere Weggefährten kommen in der Sendung zu Wort, und keiner findet eine Antwort auf die Frage: Wie tickt Angela Merkel eigentlich?

Merkel in der Flüchtlingskrise: der entscheidende Moment ihrer Kanzlerschaft

Der Film von Bernd Reufels benennt als prägenden Moment ihrer Kanzlerschaft den Umgang mit der Flüchtlingskrise im Sommer 2015. Der "Welt"-Journalist Robin Alexander meint, Merkel habe damals nicht aus eigener Überzeugung die Flüchtlinge ins Land gelassen – vielmehr habe sie der öffentlichen Meinung nachgegeben. Und die sei, so Alexander, damals "für die Aufnahme von Flüchtlinge gewesen".

Merkels bekanntester Satz über die damalige Situation – "Wir schaffen das" – sei ihr, so ihr damaliger Vertrauter de Maizière, mittlerweile auf die Füße gefallen. Ein Fehler sei das gewesen.

Er sagt: "Wenn sie gesagt hätte 'Es wird verdammt schwer, und es stellt uns vor die größten Herausforderungen' – dann wäre das im Nachhinein besser gewesen." Merkels nächster Fehler: das Verhindern einer Bundestagsdebatte über die Migrationsfrage.

Für den früheren SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann wäre das die "wichtigste Bundestagsdebatte in der Ära der Angela Merkel" geblieben.

Die Geschehnisse der Silvesternacht in Köln zum Jahreswechsel 2015/2016 verschärften die Lage für Merkel dann weiter: Gerade im Osten, ihrer eigentlichen Heimat, sei Merkel zur Gejagten geworden, heißt es in der Doku.

Merkel und ihr schwieriges Verhältnis zum Osten

Wolfgang Thierse, früherer Präsident des Bundestags und SPD-Mitglied, erklärt Merkels schlechte Beliebtsheitswerte im Osten so: "Das hat wohl auch damit zutun, dass sie am Anfang versucht hat, möglich westdeutsch zu sein, um diese westdeutsche CDU zu erobern. Da hat sie alles verdrängt und verwischt, was sie als ostdeutsch hat wirken lassen."

Die Zurückhaltung habe Merkel in der DDR gelernt, ohne selbst Sympathien für die DDR-Regierung gehabt zu haben, heißt es in der ZDF-Dokumentation. Ein früherer Studienfreund meint, sie hätte eine "notwendige Distanz" zur damaligen Regierung gewahrt.

Merkel: Wie sie an die Macht kam

Merkel lernt schnell, wie Macht funktioniert – und erreicht nach nur zwei Jahren politischer Karriere in der Bundesrepublik das Amt der Bundesministerin für Frauen und Jugend unter Helmut Kohl mit der Kabinettsbildung im Jahr 1991. "Weich, ostdeutsch und Frau" – so stellte sich Helmut Kohl Merkels Auftreten dort vor. Norbert Blüm, selbst damals Arbeitsminister, beschreibt Merkels Weg zur Macht als ruhig und präzise. Und er meint: "Darauf war die Männer-Konkurrenz offenbar nicht eingestellt.

Merkel in einem Interview 1990

Bild

zdf

Abfällig anfangs als "Kohls Mädchen" betitelt, steigt Merkel immer weiter auf. Die heutige CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer meint dazu: "Wie viele andere Frauen ist sie unterschätzt worden, und das ist ein Vorteil, den man nutzen kann." Merkel wird nach Kohls Wahlniederlage 1998 Generalsekretärin – und entmachtet im Zuge der CDU-Spendenaffäre ihren einstigen politischen Ziehvater Kohl .

Der frühere SPD-Chef Franz Müntefering: "Das war absolut souverän. Sie hatte eine Chance, und die hat sie genutzt." Am 18. September 2005 gewinnt Merkel die Bundestagswahl, und kann in langen Koalitionsverhandelungen mit der SPD schließlich Kanzlerin werden. Als erste Frau in der deutschen Geschichte.

Ein Kritiker in der Doku hält Merkel für die "Mutter der AfD"

Über die Jahre tauscht Merkel die konservativen Positionen der CDU gegen liberalere Standpunkte aus. Der Journalist Jakob Augstein, ein Kritiker der Kanzlerin, behauptet: "Insofern ist sie auf eine merkwürdige, traurige Art gleich zweimal die Mutter der AfD. Einmal, weil sie die CDU in die Mitte geführt hat und weil sie dann diesem rechten Raum, der da offen geblieben ist, mit dieser Migrationsfrage auch noch ein richtiges Thema gegeben hat."

Aber: Auch vier Jahre nach dem Höhepunkt der sogenannten Flüchtlingskrise ist Angela Merkel immer noch im Kanzleramt. Und sie ist in manchen Umfragen so beliebt wie nie.

Manchen, die in der ZDF-Doku zu Wort kommen, mag Merkel ein Rätsel bleiben mit ihren politischen 180-Grad-Wenden. Vielen Deutschen ist sie nach 14 Jahren aber so vertraut, dass sie sie immer noch "Mutti" oder einfach nur "Angie" nennen.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker beklagt vor Merkel fehlende "Meinungsfreiheit" – sie reagiert cool

Die Kanzlerin ist wieder da. Angela Merkel ist zurück aus dem Urlaub: Sie wirkt gut erholt, und ihre ersten öffentlichen Auftritte sind ein Heimspiel – in ihrem Wahlkreis in Vorpommern.

Naulin warf Merkel vor, das Land gespalten zu haben: "Durch Ihre Politik gibt es keine Meinungsfreiheit und keine Demokratie mehr in Deutschland." Und er fügte hinzu: "Frau Merkel, fühlen Sie sich verantwortlich, das Land gespalten zu haben?"

Die Kanzlerin lächelte Naulin zu: "Dass Sie hier sitzen, mir …

Artikel lesen
Link zum Artikel