Reportage
Bild

imago/t-online-montage

Reportage

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Der grüne Bürgermeister Boris Palmer hatte Ende letzten Jahres über Berlin gelästert. Jetzt besuchte der Politiker die Hauptstadt – ausgerechnet auf Einladung der CDU.

Tim Kummert / t-online

Boris Palmer steht mitten in Berlin und weiß nicht mehr weiter. An diesem Dienstagvormittag hat der Tübinger Oberbürgermeister sich vor einer Messstation für Diesel-Schadstoffe im Zentrum der Hauptstadt aufgebaut und blickt skeptisch auf das kleine Rohr, das die Luftqualität misst. Es geht um die Frage, was er von solchen Berliner Messungen lernen könne. "Nichts“, sagt Palmer, "ich kann eigentlich gar nichts davon lernen.“ Er zuckt mit den Schultern.

Dann fällt ihm doch noch ein, warum er das für politischen Unsinn hält: Schlimm finde er die daraus resultierenden Fahrverbote, sagt Palmer. Das ist das Stichwort für den Mann neben ihm: Jaja, bekräftigt der stämmige Mittfünfziger, die Fahrverbote, eine Unverschämtheit sei das, und eine Zumutung für den Bürger. Der entrüstete Herr ist Burkard Dregger von der Berliner CDU. Er ist verantwortlich dafür, dass der Palmer heute vor dieser Messstation steht, er hat ihn nach Berlin eingeladen.

Boris Palmer, 46 Jahre alt und seit zwölf Jahren Oberbürgermeister von Tübingen sagt dann noch, für ihn sei das relativ egal. In Tübingen würden sie auch Schadstoffwerte messen, aber das interessiere niemanden. Denn: Dort gebe es keine Fahrverbote, und bislang klage keiner dagegen. Er grinst und schaut in die Runde der anwesenden Journalisten. Die interessiert, warum ein Grüner mit der CDU auf Streife durch die Stadt geht - und es ist klar, dass beide Parteien von dem öffentlichen Rummel profitieren.

Palmer, der ewige Provokateur

Bei seiner Partei, den Grünen, ist Palmer nicht sonderlich beliebt, weil er gern konservative Positionen vertritt. Als Palmer mal am Bahnhof von einem Radfahrer fast umgefahren wurde behauptete er: "Ich wette, dass es ein Asylbewerber war. So benimmt sich niemand, der hier aufgewachsen ist mit schwarzer Hautfarbe." Palmer liebt provokante Aussagen, sie verschaffen ihm Gehör.

Letzten Dezember war es wieder so weit.

Palmer den Zeitungen der "Funke"-Mediengruppe über Berlin:

"Wenn ich dort ankomme, denke ich immer: Vorsicht, Sie verlassen den funktionierenden Teil Deutschlands.“

Das klang nach Sperrgebiet und einer ganzen Hauptstadt als No-Go-Area. Die Folge war ein großer Medienrummel.

Darin sah Burkard Dregger, der Chef der CDU im Berliner Senat, eine Möglichkeit, Stimmung gegen die Landesregierung zu machen: Die Hauptstadt wird von einer Rot-Rot-Grünen Koalitionen regiert, die CDU ist in der Opposition: "Wir wollten Herrn Palmer einfach mal Berlin zeigen – die guten Seiten, als auch die, die man noch verbessern kann." Vor allem auf letzteren soll heute der Schwerpunkt liegen. Die Hauptstadtpresse hat Dregger für den Termin gleich mit eingeladen. Jetzt steht Palmer vor der Messstation und schaut in die gespannten Gesichter der umstehenden Journalisten.

Bild

Bild: t-online.de

Die Abgas-Messstation befindet sich direkt vor der bulgarischen Botschaft. Schon bevor Palmer dort eintraf, wies ein Mitarbeiter der Botschaft einen wartenden Journalisten darauf hin; ob er die Staats-Flagge, die vor dem Gebäude im Wind knattert, gefilmt hätte: Das ginge nämlich nicht. Nein, entgegnet der Kameramann. Sie seien nur wegen eines Bürgermeisters aus Tübingen da. Der Botschafts-Mitarbeiter zog die Augenbrauen hoch, war aber zufrieden. Die Flagge wird nicht gefilmt. Nur Palmer.

Im Görlitzer Park wird es bizarr

Der findet, er habe lange genug die Messtation angeschaut und will zur nächsten Station, die die CDU ihm vorgeschlagen hat, um Berlin kennenzulernen: Es ist der Görlitzer Park, der dafür bekannt ist, dass dort viel mit Drogen gedealt wird. Palmer klettert in einen großen schwarzen Bus, und hinterher der Pressetross von Hauptstadtjournalisten: Mehrere Kamerateams, etliche Fotografen. Palmers Besuch ist auch eine PR-Inszenierung in eigener Sache.

Im vollen Bus nimmt sich der CDUler Dregger das Mikrofon, damit ihn auch die Journalisten in der letzten Reihe verstehen können. Er sagt ganz ernst, man mache jetzt im "Görli" eine Bestandsaufnahme: "Über die richtige Behandlungsart der diagnostizierten Krankheiten müssen wir dann auch sprechen." Dreggers Pressesprecher flitzt derweil durch den Bus und verteilt viele Zettel; auf dem viele Verhaftungen im Görlitzer Park verzeichnet sind. Dregger sieht das als Erfolge der CDU, die ja nicht vergessen werden sollten - vor drei Jahren regierte die Partei noch.

Das Wort "Freiheitsentziehungen" ist dick gefettet auf dem Zettel. Palmer lächelt, so etwas findet er gut. Dann erzählt Palmer, vom „Alten Botanischen Garten“, so eine Art Görlitzer Park bei sich in Tübingen: "Ich bekomme das Problem mit den Dealern nicht in den Griff." Der öffentliche Raum gehöre allen: "Er darf nicht von Kleingruppen okkupiert werden." Palmer hat gar nichts gegen eine Legalisierung von Cannabis, nur wolle er eben nicht Rauschgift-Dealer in den Parks sehen.

Bild

Bild: t-online.de

Jetzt will Palmer sich ein Bild davon machen, wie gefährlich Berlin ist.

Leider ist es gerade 11 Uhr am Vormittag und nichts passiert: Kein Überfall, keine Messerstecherei, nicht einmal ein Drogendealer ist in Sicht.

Das ist jetzt ungünstig, findet Palmer. Er schaut etwas verzweifelt. Er wollte doch wissen, wie schlimm die Hauptstadt ist. Um das trotzdem zu demonstrieren, schiebt Herr Dregger von der CDU jetzt einen kleinen Mann inmitten des Medien-Pulks nach vorn.

Auftritt: besorgter Anwohner

Es ist Hikmet Gülmez, "ein besorgter Anwohner", erklärt Dregger und gibt Gülmez das Zeichen loszulegen.

Der erklärt also, dass man sich in den Görlitzer Park kaum noch hineintraue, Kinder und Frauen sowieso nicht. Die Dealer würden die Anwohner unter Druck setzen, das sei alles eine Katastrophe. Dabei sei es „eigentlich ein schöner Park“. Was Gülmez, der besorgte Bürger, nicht sagt: Er ist selbst bei der Wahl für das Abgeordnetenhaus angetreten – als Kandidat der CDU. Verloren hat er gegen die Kandidaten von SPD, Grüne und Linke.

Doch dann kommt alles anders als geplant.

Noch während Gülmez in großer Breite die Gefahren des Görlitzer Parks darlegt, ruft ein Mann laut:

"Das stimmt doch gar nicht, hier trauen sich sehr wohl auch andere Menschen her.“

Die umherstehenden Journalisten schauen ihn neugierig an, nur Herr Dregger guckt unzufrieden. So einen Störenfried kann er jetzt gerade nicht gebrauchen, er lässt seinen Blick eilig schweifen und entdeckt einige Meter entfernt: Zwei Polizisten.

Er legt die Hand sanft auf Palmers Unterarm, man solle doch mal den Polizisten Hallo sagen, das sei "doch eine gute Sache." Eine gute Sache sind vor allem die Fotos die dann entstehen: Die Berliner CDU an Seite eines Grünen Bürgermeisters, im Handshake mit zwei Polizisten. Palmer schüttelt die Hände sagt dann im Bezug auf die Drogendealer: „Im Moment sehe ich nichts. Also nichts aufregendes.“ Ein Polizist erklärt: "Die Zeit ist etwas unglücklich gewählt", am Nachmittag sei eben mehr los.

Bild

Bild: t-online.de

Im Laufen erklärt Palmer dann noch, er kenne die Stadt ja eigentlich ganz gut, da er "auch viel Zeit in Berlin verdränge." Er korrigiert sich schnell: "Ähm....verbringe. Mir ist in Berlin viel zu viel Unordnung und es fehlt einfach die Struktur." Frage am Schluss: Ob er seinen Satz über Berlin, dass die Stadt so gefährlich sei, eigentlich wiederholen würde? Antwort Palmer: "Ja. Der Satz war überspitzt, aber ich würde ihn wiederholen." Dann erklärt Palmer, morgen früh fahre er wieder nach Tübingen. Er sieht erleichtert aus.

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Songwriterin erzählt, was sie sich von Helene-Fischer-Song leisten kann

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie mein Vater zum AfD-Wähler wurde – und unser Verhältnis auf die Probe stellt

Wenn ich meinem Vater von den Spielplatz-Erlebnissen meines Sohns berichte oder von meinem kürzlichen Umzug nach Hamburg, antwortet er mit Textnachrichten wie "Die Migranten sind schuld" oder "Die Gerichte sind Sklaven der Politik". Solche wütenden Zeilen bestimmen heutzutage sein Denken. Sie tauchen in so gut wie jedem unserer persönlichen Gespräche auf, auch wenn es gerade eigentlich um etwas ganz anderes geht. Für meinen Vater (Anfang 60) erzählen sie wichtige Wahrheiten. Für mich …

Artikel lesen
Link zum Artikel