USA
In this April 11, 1970 photo made available by NASA, the Saturn V rocket carrying the crew of the Apollo 13 mission to the moon launches from the Kennedy Space Center in Florida. (NASA via AP)

Der Start der "Apollo 13" vor 50 Jahren. Bild: ap

Sauerstoff-Tank explodiert: Das Drama der "Apollo 13" vor 50 Jahren

Zum dritten Mal sollen mit "Apollo 13" Nasa-Astronauten zum Mond – doch alles kommt anders. Ein Sauerstofftank explodiert und das anschließende Rettungsmanöver bietet Hollywood-Dramatik pur. Trotzdem sagen heute manche: "Apollo 13" war die erfolgreichste der Missionen.

Von der Situation an Bord der "Apollo 13" erfährt Frances Northcutt durch den Anruf eines Journalisten. In einem Sauerstofftank der Weltraumkapsel hat es eine Explosion gegeben, die Werte sinken dramatisch. Die drei Astronauten John Swigert, Fred Haise und James Lovell sind zu diesem Zeitpunkt mehr als 300 000 Kilometer von der Erde entfernt – und in akuter Lebensgefahr. Northcutt, damals eine der wenigen Frauen im Dienst der US-Raumfahrtbehörde Nasa, macht sich schnellstmöglich auf den Weg ins Kontrollzentrum in Houston im US-Bundesstaat Texas.

Zwei Tage vorher, am Samstag (11. April) vor 50 Jahren, war die "Apollo 13" an Bord einer "Saturn V"-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida gestartet. Die erste bemannte Mondlandung war da erst wenige Monate her, eine zweite hatte es auch schon gegeben und zwei Astronauten der "Apollo 13" sollen nun ebenfalls über den Mond laufen. Kommandant der Mission ist Jim Lovell (92), mit ihm sind Fred Haise (86) und – wegen eines Krankheitsfalls kurzfristig eingetauscht – Jack Swigert (1931-1982) an Bord.

Nasa-Mondmissionen scheinen zu diesem Zeitpunkt fast schon routiniert – bis es rund 56 Stunden nach dem Start von "Apollo 13" zur Explosion im Sauerstofftank kommt. Die Astronauten hören einen Knall und bemerken eine Vibration, ein Warnlämpchen geht an. Swigert informiert das Kontrollzentrum in Houston, sein Satz geht in die Geschichte ein:

"Houston, we've had a problem here."

Zwischenfall berechnet

Mathematikerin Northcutt hatte genau für diesen Fall Computerprogramme geschrieben, wie sie bei einer Veranstaltung der "New York Times" in New York erzählt. "Wir haben dann das gemacht, wofür die Programme entworfen worden waren. Die Menschen denken, dass wir da irgendwelche dramatischen Dinge gemacht haben müssen, aber ich hatte ja an einem Abbruchprogramm gearbeitet und wir hatten diese Dinge alle bis zum Erbrechen simuliert. Also haben wir einfach das gemacht, was für diesen Fall vorgesehen war, wir haben die Rückkehr zur Erde berechnet."

(14 April 1970) ---In this April 14, 1970 photo made available by NASA, a group of six astronauts and two flight controllers monitor the console activity in the Mission Operations Control Room (MOCR) of the Mission Control Center (MCC) during the problem-plagued Apollo 13 mission to the moon. Seated, left to right, are MOCR Guidance Officer Raymond F. Teague; astronaut Edgar D. Mitchell, Apollo 14 prime crew lunar module pilot; and astronaut Alan B. Shepard Jr., Apollo 14 prime crew commander. Standing, left to right, are scientist-astronaut Anthony W. England; astronaut Joe H. Engle, Apollo 14 backup crew lunar module pilot; astronaut Eugene A. Cernan, Apollo 14 backup crew commander; astronaut Ronald E. Evans, Apollo 14 backup crew command module pilot; and M.P. Frank, a flight controller. When this picture was made, the Apollo 13 moon landing had already been canceled, and the Apollo 13 crew men were in trans-Earth trajectory attempting to bring their damaged spacecraft back home. (NASA via AP)

Die Lage wird im Kontrollzentrum überwacht. Bild: ap

Die vorgesehene Mondlandung wird sofort abgebrochen. Das Kontrollzentrum bittet die Astronauten, in die an das Mutterraumschiff angedockte spinnenbeinige Mondlandefähre "Aquarius" umzusteigen, wo es noch genug Sauerstoff gibt. Währenddessen wird im Kontrollzentrum gerechnet: Die Mondlandefähre ist erst einmal ein Rettungsboot, würde aber den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre nicht überstehen, dafür müssen die Astronauten zurück ins Mutterraumschiff. Wie viel Strom bleibt dafür nach der Explosion noch, wie viel Sauerstoff und wie viel Wasser?

Raumschiff mit Panzertape abdichten

"Wir hatten plötzlich jede Menge Probleme, aber das herausragendste war die Gefahr des Kohlendioxids", erinnert sich Kommandant Lovell später. "Wir atmen Kohlendioxid aus und wenn es nicht aus der Kabinenluft entfernt wird, dann wird es in hohen Konzentrationen giftig und wir waren auf dem Weg dahin. Aber wir konnten nichts machen. Das hätte uns umbringen können." Das Kontrollzentrum gibt eine improvisierte Lösung durch: "Sie haben uns gesagt, wie wir die Mondfähre mit Klebeband, Plastik und Pappe abdichten können."

Der defekte Teil des Raumschiffs wird abgesprengt, dann wechseln die Astronauten zurück in die Kapsel und navigieren mit einem komplizierten Manöver zurück zur Erde. Am 17. April 1970 – nach vier bangen Tagen – landet das Team in der Nähe von Amerikanisch-Samoa im Pazifischen Ozean.

In this April 17, 1970 photo made available by NASA, astronaut Jim Lovell, inside the Apollo 13 lunar module, prepares it for jettison before returning to the command module for splashdown in the Pacific Ocean. (NASA via AP)

Jim Lovell in der "Apollo 13". Bild: ap

"Dank des Kontrollzentrums und unserer eigenen Anstrengungen haben wir es geschafft", so Lovell. "Es war vor allem großartiges Teamwork." Sie habe immer "echtes Vertrauen in die Software" gehabt, sagt die heute 76 Jahre alte Nasa-Mathematikerin Northcutt. "Aber die große Frage war: Wie beschädigt ist das Raumschiff? Und das wusste keiner."

Drama als Hollywood-Film

Das Rettungsmanöver verlief so knapp und spektakulär, dass Regisseur Ron Howard daraus 25 Jahre später einen erfolgreichen Hollywood-Film macht – mit Tom Hanks als Kommandant Lovell, der ihn "rundherum ziemlich gelungen" fand.

Vier weitere "Apollo"-Missionen bringen im Anschluss an "Apollo 13" noch erfolgreich US-Astronauten auf den Mond. Heutzutage plädiert Lovell dafür, wieder zum Mond zurückzukehren, wie die Nasa das mit ihrem "Artemis"-Programm auch vorhat. "Der Mond ist nur 240 000 Meilen weit weg, aber der Mars Millionen. Es ist zu riskant, dorthin zu fliegen, ohne vorher mehr Zeit damit verbracht zu haben, zum Mond zu fliegen."

Dass er selbst nicht auf dem Mond gelandet sei, habe ihn damals frustriert und enttäuscht, sagt Lovell. "Aber über die Jahre bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass dieser Unfall das beste war, was der Nasa je passieren konnte. Nach dem frühen Erfolg der Apollo-Missionen war man dort selbstgefällig geworden. Und dann gab es auf einmal eine mögliche Katastrophe, die unterstrichen hat, dass Raumfahrt einfach immer gefährlich ist."

Die Nasa spricht inzwischen von einem "erfolgreichen Scheitern – und Mathematikerin Northcutt ist sogar überzeugt davon, dass "Apollo 13" die erfolgreichste aller "Apollo"-Missionen war - noch vor der ersten Mondumrundung von "Apollo 8" und der ersten bemannten Mondlandung von "Apollo 11".

"Da habe ich keinen Zweifel dran. "Apollo 8" war die herausforderndste Mission, "Apollo 11" war die dankbarste Mission und "Apollo 13" war die erfolgreichste Mission, denn sie hat deutlich gemacht, dass wir einen verheerenden Notfall überstehen können", sagt sie. "Auch wenn wir nicht alle Ziele der Mission erfüllt haben, haben wir trotz einer echten Katastrophe an Bord das ultimative Ziel erreicht und das lautet: die Astronauten gesund nach Hause bringen. Denn der wichtigste Schritt ist nicht der auf einem anderen Planeten, sondern der, den die Astronauten wieder auf der Erde machen."

(dpa/lin)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hunderte tote Tiere: Mysteriöses Elefanten-Sterben in Botswana – was Experten vermuten

Ein mysteriöses Elefantensterben im südafrikanischen Safari-Paradies Botswana stellt Tierschützer und die Regierung vor Rätsel. Inzwischen sind Hunderte der Tiere im Okavango-Delta verendet. Immer neue verstörende Bilder von ausgedörrten Kadavern verbreiten sich. Bis zu 400 sollen es mittlerweile sein.

Ein Fall von Wilderei? Schließlich hatte Botswana im Vorjahr international für Empörung gesorgt wegen der Aufhebung des Elefantenjagdverbots. Doch die toten Tiere wurden mit intakten …

Artikel lesen
Link zum Artikel