Sport

Snooker-Finale wird unterbrochen – wegen Furzgeräuschen

Eine äußerst kuriose Szene hat sich während des Finales der Snooker Masters im berühmt-berüchtigten Londoner "Ally Pally" ereignet, wo ebenfalls die Darts-WM ausgetragen wird: Beim Stand von 2:2 zwischen Stuart Bingham und Ali Carter musste die Partie unterbrochen werden – wegen Furzgeräuschen aus dem Publikum.

Die Spieler und Stewards suchten in der Folge im Publikum nach dem Störenfried, der – offenbar mit einer Furz-Maschine bewaffnet – immer wieder die störenden Töne von sich gab. Während das Publikum die unerwartete Unterhaltung guthieß, schienen die beiden Snooker-Profis sichtlich genervt. Schließlich spielten sie um ein Preisgeld von 250.000 Pfund (umgerechnet über 290.000 Euro).

Am Ende ließ sich Stuart Bingham offenbar weniger vom Flatulenzen-Zwischenfall stören. Er gewann das Finale mit 10:8 und feierte nach dem WM-Titel 2015 den zweitgrößten Erfolg seiner Karriere.

(zap/watson.ch)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schulkamerad über sein Jahr mit Kobe: "Er hatte ein Ziel, dem er alles unterordnete"

Der Unfalltod von Basketball-Ikone Kobe Bryant beschäftigt Menschen auf der ganzen Welt. Besonders jene, die ihn persönlich kannten und schätzten, trauern um den 41-jährigen Amerikaner.

Als am Sonntagabend die Nachricht vom Tod Kobe Bryants bei einem Helikopterabsturz in Kalifornien die Runde macht, meldet sich bei unseren Schweizer Kollegen auf watson.ch der User zico77 in der Kommentarspalte. Er trauert wohl noch mehr als andere Fans der Legende der Los Angeles Lakers. Denn: Er kannte den Basketball-Champ persönlich.

Patrick Fasel, geboren in Freiburg (Schweiz), drückte 1995/96 an der Lower Merion High School im Großraum Philadelphia für ein Jahr die Schulbank mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel