Politik
Bild

Bundesinnenminister Horst Seehofer. Bild: dpa/picturealliance

So will Seehofer das europäische Asyl-System umkrempeln

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will eine Reform des europäischen Asylsystems erreichen. Details dazu gehen aus einem internen Eckpunktepapier des Bundesinnenministeriums hervor. Über das Dokument berichtete zunächst die "Welt am Sonntag", auch der Deutschen Presse-Agentur liegt das Dokument vor.

Warum das Seehofer-Papier so bedeutend ist:

Das als Verschlusssache eingestufte Papier beschreibt eine grundlegende Reform der europäischen Asylpolitik. Über Änderungen an der Asylpolitik wird seit Jahren diskutiert, wirkliche Fortschritte gab es bisher nicht.

Nach wie vor gilt in der EU das sogenannte Dublin-System. Laut diesen Regeln ist jener EU-Staat für Asylanträge zuständig, in dem der jeweilige Antrag gestellt wurde. In der Praxis aber funktioniert das System nicht, weil sich Staaten wie Italien weigern, asylsuchende Menschen aufzunehmen. Und weil die Überstellung von Asylbewerbern an die zuständigen Staaten oft nicht klappt.

Horst Seehofer hatte zuletzt bei einem Treffen in Malta eine Übergangslösung vorangetrieben, die verhindern sollte, das Migranten im Mittelmeer wochenlang auf See vor verschlossenen Häfen bleiben. Doch kein Staat schloss sich der Übergangslösung an.

Das Dokument aus dem Bundesinnenministerium zeigt nun den ganzen Plan zur Reform des Asylsystems. Ob der Plan umgesetzt wird, ist offen. Das Gelingen der Reform steht und fällt mit der Sicherung der sogenannten Außengrenze der EU. Dafür braucht es wohl noch mehr Beamte von Frontex, der umstrittenen Agentur, die für die EU die Grenzen der EU-Staaten sichert. Die "Außengrenze der EU" ist zudem ein nicht genau definiertes Konstrukt.

Außerdem seien die Quoten zur Verteilung in dem Eckpunktepapier nicht genau definiert, schreibt die "Welt am Sonntag". Das dürfte einmal mehr für Streit in Europa sorgen.

(ll/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundestag: Geste von Beatrix von Storch sorgt für Aufregung

Wenn es um die AfD geht, wird der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs deutlich. In der Vergangenheit hatte er Mitglieder der Partei bereits als "rechtsradikale Arschlöcher" bezeichnet, am Mittwoch bei der Generaldebatte im Bundestag drehte Kahrs erneut auf.

"Man hat ja wieder einmal gesehen, was man hier rechtsaußen sitzen hat", sagte der SPD-Politiker. Er forderte, den "Verein", also die AfD, zu verbieten. "Rechtsextremisten wie Sie stehen mir bis hier", polterte Kahrs und hielt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel