Whatsapp
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Desinformation, Gerüchte und Hetze sind auf WhatsApp ein Problem, ob in Brasilien, Indien, oder Chemnitz. Bild: imago/getty images/screenshot/Montage: watson

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

WhatsApp beschränkt künftig die Weiterleiten-Funktion der Messenger-App. Bislang konnten Nutzer eine Nachricht an bis zu 20 Kontakte weiterleiten, jetzt wird die Zahl auf fünf begrenzt. Damit will WhatsApp die Verbreitung von Falschinformationen und Gerüchten bekämpfen.

Bereits seit Juli 2018 gilt diese Einschränkung in Indien. Zuvor hatten Gerüchte, die per WhatsApp verbreitet wurden, dort zur Tötung von mehreren Dutzend Menschen geführt. Bei den Gerüchten ging es vor allem um angebliche Kindesentführungen. Falschinformationen verbreiteten sich über den Messenger wie ein Lauffeuer, es bildeten sich Lynchmobs von teilweise Tausenden Personen, die vermeintliche Entführer totprügelten. Nach den "WhatsApp Lynchings" geriet der Mutterkonzern Facebook unter Druck durch die indischen Behörden.

Die Beschränkung des Weiterleitens von Nachrichten an maximal fünf, statt bislang 20 Kontakte, soll die Verbreitung potentiell gefährlicher Falschinformationen zumindest eindämmen. Und das nun nicht mehr nur in Indien, sondern weltweit, wie das Unternehmen laut Berichten der Nachrichtenagenturen Reuters und IANS nun bestätigte. Schon im Dezember hatte der Technik-Blog WA-Beta-Info die Beschränkung der Weiterleiten-Funktion angekündigt

WhatsApps Problem mit Desinformation

Nicht nur in Indien wird WhatsApp zur Verbreitung von Desinformation und gefährlichen Gerüchten genutzt. In Brasilien wurde die Messenger-App vor den Wahlen im Oktober 2018 zur massiven Verbreitung von Falschinformationen zugunsten des rechten Präsidentschaftskandidaten Jair Bolsonaro verwendet.

Zum "Erfolg" von Falschmeldungen auf WhatsApp trägt in Brasilien auch das sogenannte "Zero Rating" bei, eine Verkaufsstrategie von Internetprovidern. Viele Brasilianer nutzen Daten-Flatrates, bei denen die Nutzung von Social-Media-Diensten wie WhatsApp oder Facebook inklusive ist, sie für das Surfen im Rest des Internets jedoch extra zahlen müssen. Wer den Wahrheitsgehalt eines Bildes, das per WhatsApp verschickt wird, überprüfen will, muss für die Google-Recherche also draufzahlen. 

Und auch für professionelle Faktenchecker ist der Umgang mit Falschmeldungen auf WhatsApp besonders schwer. Im Gegensatz zu Meldungen, die öffentlich etwa über Facebook oder andere Soziale Netzwerke verbreitet werden, kursieren Bilder, Videos und Meldungen bei WhatsApp vor allem in kleineren Gruppen und im privaten Umfeld. Ein Einblick von außen ist fast unmöglich. 

(fh)

Auch bei den gewalttätigen Protesten von Chemnitz wurden Falschmeldungen und Hetze per WhatsApp verbreitet.

Dieses Beispiel für den verbreiteten Hass wurde watson zugespielt:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter dem gruseligen Whatsapp-Account "Momo"

Stell dir vor, du holst dein Smartphone aus der Tasche, öffnest Whatsapp, und hast einen neuen Kontakt in deinem Chatverlauf – ohne, dass du ihn selbst hinzugefügt hast. Und stell dir vor, dieser Kontakt hat nicht nur ein gruseliges Profilbild, sondern schickt dir auch noch kryptische Nachrichten und Horror-Fotos zu. Angeblich soll genau das seit langem weltweit geschehen.

Whatsapp-Accounts mit dem Namen "Momo" und dem Bild eines verzerrten Frauen-Gesichtes sorgen für Unruhe unter den Usern des …

Artikel lesen
Link zum Artikel